Lübeck – Mit zwei Niederlagen starteten die Basketballer von TuS Lübeck in die Saison. Doch das ist kein Grund zur Panik bei den Korbjägern, denn das Team muss sich an einen neuen Trainer gewöhnen und neun Neuzugänge intergrieren. Der letzte „Neue“ kam erst vor wenigen Tagen nach Lübeck. Am Wochenende will man dann das Ruder rumreißen.

Mit Jonathan Tegtmeyer konnten die TuS-Basketballer einen starken Neuzugang verzeichnen. Den 1,99 m großen Power-Forward aus Göttingen hat das Studium nach Lübeck gebracht, wo er jetzt im dritten Jahr weiter Medizin studieren wird. Die Ausbildung im Basketball hat Tegtmeyer bei der BBT Göttingen bekommen, wo er von 2010 bis 2012 in der NBBL an den Start ging. Von 2014 bis 2016 spielte er bei der BG74 Göttingen, mit der er in der vergangenen Saison den Aufstieg in die zweite Regionalliga schaffte.

„Ich habe zwar keine Vorbereitung gehabt, werde mich jetzt aber hier voll einbringen, um den Rückstand aufzuholen. Ich freue mich die Mannschaft zu unterstützen und hoffe, dass ich bald auf dem Court agieren kann“, so der Neuzugang.

Jonathan Tegtmeyer ist eine von vielen Änderungen beim Regionalligisten des TuS Lübeck. Neben dem weiterem Ausbau des Gesamtkonzeptes – jungen Spielern der Groß-Region Lübeck die Möglichkeit von Basketball auf Regionalliga-Niveau anzubieten – wurde als Nachfolger für Trainer Manfred Hinz der in Eutin lebende US-Amerikaner Bob Alexander gewonnen. „Bob passt perfekt zu dem Konzept, da er eine starke Kompetenz im Basketball hat, sehr viel Erfahrung in diesem Sport besitzt und seine Erfahrung, mit jüngeren Spielern zu arbeiten, genau in unser Konzept passt“ so Manfred Hinz, der sich mehr im Hintergrund um die Dinge kümmert: „Dadurch und dazu gelang uns auch eine weitere Integrierung von „young potentials“ aus Eutin was uns besonders freut.“

Auch wurde eine weitere Trainingszeit umgesetzt. Somit trainiert der Regionalligist nun dreimal die Woche und somit einmal mehr als in vorheriger Saison. „Eine Forderung des neuen Trainers, welche wir in Zusammenarbeit mit dem Gesamtverein umsetzen konnten“, meint Abteilungsleiter Wolfgang Schrader.

Insgesamt konnten neun junge Zugänge gewonnen werden, die unter dem neuen Trainer weiter ausgebildet werden und sich im Regionalliga-Niveau messen sollen. Dazu kommt der etablierte Stamm der 1. Herren des TuS Lübeck-Basketball. „Eine spannende Zeit und auch wenn die ersten zwei Spiele verloren wurden, zeigt der Trainingseinsatz, dass das Team keine Serie von Niederlagen starten will“, so Hinz. Bereits am Sonnabend (19.45 Uhr) will man beim Aufsteiger Kieler TB das Ruder reißen. Doch die TuS-Korbjäger sollten gewarnt sein: Die Kieler gewannen ihr erstes Heimspiel gegen Wedel klar mit 76:58.

Anzeige