Hamburg – Beim Spiel der Hamburg Towers gegen die NINERS aus Chemnitz (63:79) am vergangenen Sonnabend wurde ein Feueralarmmelder vorsätzlich ausgelöst. Das führte zur kurzfristigen Evakuierung der mit insgesamt 2.653 Zuschauern gefüllten Inselparkarena.

„Wir verurteilen eine solche Aktion aufs Schärfste, denn das grundlose Auslösen eines Feueralarms ist keine Lappalie. Nicht nur, dass die Feuerwehr grundlos ausrücken musste, bei einer Evakuierung von so vielen Menschen kann es auch zu negativen Begleiterscheinungen kommen. Ein Lob an das Hamburger Publikum, das in dieser Situation sehr besonnen reagiert hat", so Marvin Willoughby, Sportlicher Leiter der Hamburg Towers.

Wie der Verein mitteilte, war die Halle nach knapp drei Minuten komplett geräumt, Polizei und Feuerwehr bestätigten den Fehlalarm kurz nach ihrem Eintreffen. Die Zuschauer konnten nach 20 Minuten im Freien ihre Plätze wieder einnehmen und das Spiel wurde 15 Minuten später fortgesetzt. „Eine solche Aktion richtet sich auch gegen unsere Fans und Zuschauer, die am Samstagabend mit ihren Freunden und Familien einen schönen Abend verbringen wollten. Wir sind den Zuschauern sehr dankbar, dass sie nach dem Vorfall wieder in Ruhe ihre Plätze eingenommen und uns auch in der zweiten Halbzeit lautstark unterstützt haben", so Willoughby weiter.

Es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Augenzeugen der Aktion, die sich beim Hauptaufgang zwischen dem Fanartikel- und Cateringstand ereignet hat, werden gebeten, sich bei den Hamburg Towers unter presse@hamburgtowers.de zu melden. Aussagen von zwei Augenzeugen liegen bereits vor.

Partnerschaft mit Vattenfall wurde vorzeitig verlängert

Bereits in der ersten Viertelpause kam es zu einer kurzen Protestaktion gegen den Exklusivpartner Vattenfall. Die betreffenden Personen wurden umgehend der Halle verwiesen und es wurde ein Hausverbot verhängt.

„Wir möchten uns aus diesem Anlass noch einmal klar zu unserem Partner Vattenfall bekennen und darauf hinweisen, dass Vattenfall seit vielen Jahren nicht nur Profisport, sondern auch die Jugendarbeit in Hamburg unterstützt. Neben dem Sponsoring bei den Hamburg Towers als Exklusivpartner werden mit der Vattenfall Basketballakademie wöchentlich Basketball AGs für mehr als 400 Schülerinnen und Schülern an Hamburger Schulen angeboten", sagt Marvin Willoughby zum Engagement des Exklusivpartners.

Anfang November verlängerte Vattenfall seine Partnerschaft mit den Hamburg Towers um zwei weitere Jahre. Damit können die Hamburg Towers nicht nur die Zusammenarbeit mit einem wichtigen Sponsoringpartner fortsetzen, sondern auch Kontinuität in dem hamburgweiten Schulprojekt Vattenfall Basketballakademie schaffen.

Anzeige