Lübeck – In der Oberliga Schleswig-Holstein hat der TuS Lübeck 93 gegen den MTV Segeberg mit 102:49 vor heimischem Publikum gewonnen. Damit wurden die Lübecker ihrer Favoritenrolle gerecht. Dass es am Ende so deutlich wurde, war vor allem einem starken dritten Viertel zu verdanken.

Anders als im Hinspiel konnten die Gastgeber wieder auf ihren vollen Kader zurückgreifen. So hatte man sich vorgenommen, die Gäste aus Segeberg mit temporeichem Spiel von Anfang an unter Druck zu setzen. Doch das gelang zu Beginn der Partie nur bedingt. Mit einfachen Ballverlusten stand man sich zunächst selbst im Weg. Der MTV kam zudem zu einfachen Punkten in Korbnähe.

Erst nach einer Auszeit kam die TuS-Offensive besser ins Rollen (28:20). Zwar wurde im zweiten Viertel die Defensive stabiler, doch in der Offensive war der gewohnte Rhythmus noch nicht vorhanden und so ging man mit 46:32 in die Pause.

Die Ansprache in der Pause bei den Lübeckern zeigte dann aber Wirkung. Die Gastgeber versenkten so ziemlich jeden Wurf, den sie abfeuerten und drückten aufs Gaspedal. Dazu wurde die gegnerische Offensive so gut wie völlig unterbrochen. So stand am Ende des Viertels ein 36:2-Lauf der Lübecker. Danach war die Partie entschieden.

Sogar die 100-Punkte Grenze wurde kurz vor der Schlusssirene noch geknackt.

Mit diesem Ergebnis rückte TuS an die Tabellenspitze – zumindest über Nacht. Der TSV Klausdorf zog mit einem Sieg am Sonntag gegen Norderstedt (HL-SPORTS berichtete) wieder vorbei.

Auf dem weiteren Programm steht nach einem spielfreien Wochenende ein weiteres Spitzenspiel. Dann geht es gegen die BG Ostholstein, die mit nur einer Niederlage, aber weniger Spielen als der TuS auf Rang drei stehen. Das Hinspiel konnten die Lübecker deutlich mit 99:76 gewinnen.

Für TuS spielten:
Maik Friedrichsen (10), Benjamin Jastram (9), Max Schmiedel (2), Jakob Novack (6), Julian Kordowiecki (6), Dino Lange (6), Jonathan Tegtmeyer (24), Felix Gassenmeyer (19), Christoph Baumbach (3), Gerrit Krause (17)