Foto: Lobeca/Marcus Kaben

München – Unglücklich deutlich verlieren die Hamburg Towers in der Bundesliga gegen das sehr routinierte und tempobestimmende Team des FC Bayern München 71:85.

Im vergangenen  Jahr trennten beide Teams 56 Punkte – am 13. Spieltag der Saison 20/21 begegneten sich die Hamburg Towers und der FC Bayern München als Tabellennachbarn. Magenta-Sport-Kommentator Michael Körner erwartete daher eine vielversprechende Partie – und sollte damit phasenweise Recht behalten. In ihren weißen Heimtrikots starteten die Towers in den Nord-Süd-Gipfel und konnten den ersten Spielabschnitt ausgeglichen gestalten. Nachdem Bryce (Foto) und Kameron Taylor frühzeitig bereits jeweils zwei Fouls auf ihrem Konto hatten (9:8, 6.), sorgte das Guard-Duo um TJ Shorts und Jordan Swing zwischenzeitlich gar für eine Führung (16:15, 9.). Dennoch schafften es die Hamburger nicht, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken.

- Anzeige -

Stattdessen verlangsamten die Münchener das Tempo deutlich. So prägten Läufe beider Teams das zweite Viertel. Mit einem erfolgreichen Mitteldistanzwurf verkürzte Kameron Taylor auf 35:38 (18.). Zu oft standen sich die Towers selbst im Weg und schenkten durch eigene Fehler das Momentum wieder her. So verbuchten die Hausherren den letzten Run vor der Halbzeit für sich und gingen beim Stand von 48:37 in die Kabine.

Und auch nach der Pause drosselten die Münchener das Tempo weiter. Fast vier Minuten dauerte es, bis Kapitän Bryce Taylor für die Hamburger erfolgreich war (39:53, 24.). Doch es war der Startschuss für eine kleine Aufholjagd. Nachdem TJ Shorts zunächst den Halbzeit-Rückstand wiederherstellte (47:58, 28.), drückten in der Folge Johannes Richter, Justus Hollatz und wieder Shorts aufs Tempo und machten das Punktepolster einstellig (54:62, 30.). Profitieren konnten die Towers davon zunächst nicht. Ein viertelübergreifender 9:0-Run des FC Bayern München sorgte wieder für ein deutliches Soll (54:71, 32.). Doch angeführt von Jordan Swing schafften es die Hamburger erneut den Rückstand zu verkürzen (67:76, 38.). Die Towers waren drauf und dran für eine überaus heiße Schlussphase zu sorgen. Doch stattdessen blieben die Hausherren cool und brachten die Partie mit zwei Dreiern von Flaccadori routiniert zu Ende.

Kurzer Schnack nach dem Spiel:

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Pedro Calles: „Gratulation an Bayern München. Sie haben ihren Gameplan heute sehr solide umgesetzt. Es war eines unserer Ziele das zu unterbinden, allerdings haben wir das nicht geschafft. Hinzu kommt, dass wir jedes Mal, wenn uns ein Lauf gelungen ist, Bayern München mit eigenen Fehlern einfache Körbe erlaubt haben. Wir haben bis zum Schluss gekämpft, aber die Münchener haben ihre Vorteile weiterhin ausgespielt. So hatten wir in der letzten Minute keine Chance mehr auf den Sieg.“

Marvin Ogunsipe: „Ich glaube, wir sind alle hierhergekommen, um um den Sieg zu spielen. Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel wird. Aber wir konnten unseren Gameplan leider nicht so umsetzen, wie wir uns das vorgestellt haben. München ist eine starke Mannschaft, wenn nicht sogar die stärkste in Deutschland und eine der stärksten in Europa. Da ist es keine Schande zu verlieren, aber dennoch sind wir enttäuscht. Es war der Plan, mit mehr Energie herauszukommen gegen München, die ein hartes Programm unter der Woche hatten. Wieso das nicht funktioniert hat, das müssen wir jetzt analysieren. Ich denke, wir hatten nicht nur schlechte Sachen in diesem Spiel, wir haben einige Dinge auch sehr gut umgesetzt. Darauf können wir aufbauen und nach einer guten Trainingswoche gegen Frankfurt zeigen, was wir machen wollten – und das ist gewinnen.“

Justus Hollatz: „Ich denke, wir haben uns heute ein bisschen selbst im Weg gestanden. Wir haben es immer wieder geschafft heranzukommen, dann aber Fehler gemacht, von denen Bayern profitiert hat. Da ist es dann schwer gegen eine Mannschaft wie München nochmal heranzukommen. Dennoch haben wir die kompletten vierzig Minuten gekämpft, letztendlich hat es aber nicht gereicht.“

Towers-Statistiken: Shorts (16 Punkte, 6 Ass.), Swing (15), DiLeo (3), Taylor K. (8, 7 Reb., 5 Ass.), Kotsar (6), Richter (5), Hollatz (2), Allen (8, 7 Reb.), Ogunsipe, Cuthbertson, Taylor B. (8)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.