Sportdirektor Said Ghalamkarizadeh und Trainerin Şükran Gencay freuen sich über den Neuzugang Jeremy Ingram. Foto: Ralf Siggelkow

Bargteheide – Ein US-Amerikaner wird neuer Spielmacher: Die TSV Bargteheide Bees haben Jeremy Ingram verpflichtet. Der Deutschland-erfahrene Point Guard ist das letzte Puzzleteil im Kader. Darüber hinaus ist der 31-Jährige der erste Profispieler, den die Bienen verpflichten.

„Alleine JJ‘s Stats aus der letzten Saison spiegeln seine überragenden basketballerischen Fähigkeiten wieder. Er ist zudem aber auch ein sehr netter und humorvoller junger Mann, der sehr gut ins Team und zu unseren Bees-Werten passt“, sagt Bees-Trainerin Şükran Gencay. „JJ ist ambitioniert und bringt uns mit seinen Skills und seiner Erfahrung auf ein anderes Level. Ich bin sehr glücklich, dass wir ihn für uns gewinnen konnten und davon überzeugt, dass er mit seiner beherzten Spielweise vor allem auch die Jugend in Bargteheide für Basketball begeistern und inspirieren wird.“

- Anzeige -

Zuletzt spielte der 31-jährige Ingram bei der SG Mannheim in der 1. Regionalliga Südwest. Mit 32,1 Punkten pro Spiel war er bester Scorer aller 1. Regionalligen. Auch die übrigen Statistiken des 1,81 Meter großen Spielmachers lesen sich beeindruckend: 55,4% Trefferquote aus dem Zweierbereich, 35,4% bei den Dreiern, 83,9% bei den Freiwürfen; dazu durchschnittlich 5,7 Rebounds, 4,2 Assists und 2,6 Steals.

„Meilenstein für uns“

„Die Verpflichtung eines Profis ist ein Meilenstein für uns“, sagt Bees-Sportdirektor Said Ghalamkarizadeh. „Mit JJ haben wir zudem unseren absoluten Wunschspieler von uns überzeugen können, was mich sehr stolz macht. Seine bisherigen Leistungen sprechen für sich, er passt aber vor allem auch charakterlich super nach Bargteheide und in die Mannschaft. Dass er schon so lange in Deutschland lebt, ist auch ein Vorteil, denn er kennt das Land und fühlt sich hier sehr wohl.“

Ingram stammt aus Madison in Alabama und besuchte in seinem Heimatbundesstaat die Universität Alabama A&M. Für die Bulldogs genannte Uni-Mannschaft lief er zwischen 2011 und 2013 in der höchsten NCAA-Division I auf und machte 2014 seinen Bachelor in Sportmanagement. Seit 2016 spielt Ingram in Deutschland, unter anderem für Speyer, den TV Idstein, den VfL Bensheim und eben die SG Mannheim. In diesem Sommer war er zudem mit der renommierten Streetball-Mannschaft „Der Stamm“ aus Aachen unterwegs und spielte unter anderem beim legendären Turnier Quai 54 in Paris mit. Bei den Bees besetzt Ingram nun den Importplatz, den die Teams in der 1. Regionalliga für einen Nicht-EU-Bürger zur Verfügung haben.

„Ich freue mich, für einen Coach wie Şükran zu spielen. Sie hat einen großartigen Ruf in Basketballkreisen und mir sofort das Gefühl gegeben, dass sie mich unbedingt verpflichten wollte. Ich hatte auch Angebote aus dem Süden, mich aber für dieses neue Abenteuer entschieden“, sagt Ingram. „Meine neuen Teamkollegen haben mich mit offenen Armen empfangen, die Mannschaft hat wirklich Potenzial und ich freue mich sehr darauf, mit ihnen zu spielen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Ingram wird zudem auch als Jugendcoach für die Bees arbeiten.

Pleite in Itzehoe

Im vierten Testspiel haben die TSV Bargteheide Bees eine deutliche Niederlage hinnehmen müssen. Bei ProB-Ligist Itzehoe Eagles konnten die Bienen nur phasenweise mithalten und kassierten eine 51:109 (32:53)-Pleite. Überschattet wurde die Partie von einem Notarzteinsatz für Bees-Neuzugang Carl Ceesay.

„Ab dem zweiten Viertel konnten wir die Intensität nicht mehr aufrechterhalten und agierten dann sehr eingeschüchtert. Es war dennoch ein guter Test, um uns allen nochmal klar zu machen wieviel Arbeit noch vor uns liegt“ sagte Bees-Trainerin Şükran Gencay. „Am wichtigsten ist jetzt, dass sich Carl schnell erholt, das war für uns alle ein Schock.“

Ceesay geht es mittlerweile schon besser, der 20-Jährige hat aber noch Schmerzen im Rumpfbereich. Wegen seiner Verletzung musste im dritten Viertel ein Notarzt kommen.

Bis zum Saisonstart am 17. September bei den Redhawks Potsdam stehen nun zwei intensive Trainingswochen bevor.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.