Stark als Team. Foto: Ralf Siggelkow

Bargteheide – Es war ein Spiel, an das man sich noch lange erinnern wird: Ein großes Comeback, Big Plays, Dramatik – und vor allem ein wichtiger Auswärtssieg. Die TSV Bargteheide Bees haben in der 1. Regionalliga Nord nach zweifacher Verlängerung 112:111 (35:47, 81:81) bei den Baskets Juniors Westerstede gewonnen. Dabei lagen sie Mitte des zweiten Viertels bereits 20 Punkte zurück.

Spielverlauf

Die Bees mussten aus krankheitsbedingten und beruflichen Gründen auf etliche Spieler verzichten und konnten nur mit zehn Mann antreten, von denen auch nicht alle im Vollbesitz ihrer Kräfte waren. Darunter immerhin Jeremy Ingram, der sein Comeback feierte. Der US-Guard kam in seinem ersten Spiel nach achtwöchiger Pause zunächst von der Bank.

- Anzeige -

Die ersten rund 15 Minuten der Partie dominierten die Baskets Juniors, das Farmteam von Bundesligist EWE Baskets Oldenburg. Auch dank acht Dreiern bis dahin setzten sie sich deutlich ab, führten 43:23. Erst nach einer Auszeit fanden auch die Bees besser in die Partie und konnten ihren Rückstand vor allem dank Abdulai Abaker und Ingram bis zur Pause reduzieren (47:35, 20. Minute).

Das dritte Viertel dominierte Bargteheide und drehte damit die Partie (54:57, 30.). Jacob Gäde zeigte herausragende Defense und im Angriff lief Liga-Topscorer Marcel Hoppe heiß (12 Punkte in dieser Phase), der vor der Pause auf lediglich zwei Punkte gekommen war.

Danach hielten die Bees lange ihre knappe Führung, Westerstede blieb jedoch immer in Schlagdistanz, vor allem dank ihres starken Guards Fritz Hemschemeier (23 Punkte insgesamt). Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit schoss der ebenfalls starke Kyrylo Kapinos die Gastgeber per Dreier wieder in Front (77:75). Spätestens das war der Startschuss für eine dramatische Schlussphase.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Wenige Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit vergab Gäde zwei Freiwürfe, doch Tobias Schümann gelang der Tip-in zum 81:81 – Verlängerung. In dieser sahen die Bees auch dank 13 Punkten von Hoppe schon wie der Sieger aus, ehe Westerstede durch Freiwürfe und einen Dreier von Kapinos noch der 94:94-Ausgleich gelang.

Es ging also in die zweite Verlängerung, in der sich die Bees dann dank 10 Punkten von Ingram, der fast 43 statt der angepeilten maximal 25 Minuten auf dem Feld stand, sowie 5 Punkten von Gäde letztlich knapp durchsetzten.

Für die Bees war es der erste knappe Siege der Saison, zuvor hatten sie alle engen Spiele verloren (81:85 in Potsdam, 76:77 gegen Königs Wusterhausen, 75:77 in Göttingen).

Die Trainerin zum Spiel

Şükran Gencay (Trainerin TSV Bargteheide Bees): „Es war ein wildes Spiel und eines, dass man lange ein Erinnerung haben wird, und dass man auch nicht alle Tage erlebt. Beide Teams haben sich nichts geschenkt. Großes Lob an die Westersteder, die viele Big Plays gemacht und super gespielt haben. Für uns war es natürlich ein großes Comeback. Das zeigt ganz viel Charakter und Mentalität. Wir haben die Ruhe bewahrt, haben immer daran geglaubt, dass wir das Spiel drehen können. Daher bin ich super stolz auf die Mannschaft, ausnahmslos auf jeden Spieler, die Bank war unglaublich laut, fast lauter als die Halle. Ein ganz wichtiger Team-Sieg, auch tabellarisch.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.