Symbolbild. Foto: objectivo

Lübeck – Mit dem SV Todesfelde kickt in der Oberliga (Süd) der Titelverteidiger mit, die Segeberger, die es im Frühjahr vorzogen nicht für die Regionalliga Nord zu melden. Vielleicht war das damals etwas vorschnell, allerdings auch nachvollziehbar. Egal, alles beginnt wieder bei null. Für den SVT natürlich auch, denn der gastiert zum Beispiel zum Auftakt gleich beim jüngsten Team, der Reservemannschaft des VfB Lübeck. In der Hansestadt wurde ein echter „Kahlschlag“ vollzogen. 14 gestandene Oberligakicker gingen, 13 Nachwuchsakteure mussten integriert werden. Wer als Favorit aufläuft, liegt sicherlich auf der Hand.

Wer wird Meister der Oberliga-Süd?

  • SV Todesfelde (57%, 143 Votes)
  • SV Eichede (20%, 49 Votes)
  • VfB Lübeck II (7%, 17 Votes)
  • TSV Pansdorf (5%, 13 Votes)
  • Preußen Reinfeld (3%, 8 Votes)
  • Oldenburger SV (2%, 6 Votes)
  • PSV Neumünster (2%, 6 Votes)
  • FC Dornbreite (2%, 5 Votes)
  • Eutin 08 (1%, 2 Votes)

Total Voters: 249

Loading ... Loading ...

Am Sonnabend steht aber zunächst das Ostholstein-Derby zwischen Oldenburg und Eutin im Fokus. Geschenkt wird sich dort sicherlich nichts. Nicht weniger interessant dürfte es sein zu beobachten, ob es den Polizisten aus Neumünster im Heimspiel gegen Aufsteiger Pansdorf gleich gelingt, eine Duftmarke zu setzen. Abgerundet wird der 1. Spieltag in der Oberliga Süd mit dem Kick des SV Eichede und Dornbreite. Oder besser gesagt dem Aufeinandertreffen eines Meisterschaftsanwärters mit einem Aufsteiger und Underdog in Stormarn.

Der 1. Spieltag im Süden im Überblick

Eutin 08 – Oldenburger SV (Sa., 14 Uhr, Waldeck)
PSV Neumünster – TSV Pansdorf (Sa., 14 Uhr, Stettiner Str.)
VfB Lübeck II – SV Todesfelde (So., 13 Uhr, Lohmühle)
SV Eichede – FC Dornbreite (So., 14 Uhr, Ernst-Wagener-Stadion)
Spielfrei: Preußen Reinfeld