Schönberg – Nach dem Auftakterfolg gegen Germania Halberstadt geht das Abenteuer Regionalliga für die Maurine-Kicker vom FC Schönberg 95 am kommenden Mittwoch in die zweite Runde. Nach dem die Partie zwischen FC Carl-Zeiss Jena und dem FC Schönberg 95 am vergangenen Wochenende aufgrund von Leichtathletik-Meisterschaften im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld nicht stattfinden konnte, müssen die Maurine-Kicker nun am kommenden Mittwoch um 18 Uhr bei einem der Aufstiegsfavoriten antreten.

Der ehemalige Europapokalfinalist aus Jena konnte bereits am ersten Spieltag mit einem 3:0-Auswärtssieg in Auerbach in einer beeindruckenden Art und Weise in die Spielzeit 2015/16 starten. Die Mannschaft von Trainer Uluc, die mit vielen Topspielern wie beispielsweise dem ehemaligen Bundesligaprofi Rene Klingbeil oder Top-Torjäger Velimir Jovanovic bestückt ist, geht also als Goliath in die Partie gegen den David von der Maurine.

„Halberstadt war für unsere Jungs schon eine riesen Herausforderung. Die Partie in Jena wird aber mit Sicherheit sportlich wie auch mit dem gesamten Drumherum ein noch viel größerer Brocken“, so der Sportliche Leiter der Maurine-Kicker, Sven Wittfot.

Im Zuge des bevorstehenden DFB-Pokalspiels von Carl-Zeiss gegen den HSV am kommenden Sonntag, wurden im Vorfeld sogenannte Kombi-Tickets die sowohl für die Mittwoch-Abend Partie gegen den FC 95 wie auch für das Pokalspiel gelten verkauft. Die Jungs von Axel Rietentiet können sich also auf eine große und stimmengewaltige Zuschauerkulisse freuen.

„Vergleicht man beide Vereine und die Mannschaften miteinander, dann haben wir eigentlich kaum eine Chance. Trotzdem fahren wir nach dem Auftaktsieg ohne Druck und mit einer großen Portion Vorfreude zur Partie nach Jena. Jeder sollte sich bewusst machen in welcher schönen Situation wir sind. Der kleine FC 95 spielt ein offizielles Punktspiel vor einen wahrscheinlich großen Zuschauerkulisse gegen so einen großen Traditionsverein wie dem FC Carl-Zeiss Jena, da können wir ja nur gewinnen“, so Wittfot abschließend.

Wer die Reise nach Jena mit antreten wird, entscheidet sich erst am Dienstag. Erst da wissen die Maurine-Kicker, welche Spieler von ihren Firmen frei für die Partie in Jena bekommen und welche nicht!