Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Eichede – Mit einer gemeinsamen Aktion für den guten Zweck gestalten der SV Eichede und seine Fanszene Alkatras auch in diesem Jahr die „Lokalrunde“, den zweiten Tag des Amateurfußballs in Deutschland und der Schweiz. Anlässlich des Heimspiels der Ligamannschaft gegen den TuS Hartenholm am 6. September 2015 (14 Uhr, Ernst-Wagener-Stadion) werden Verein und Anhänger gesammelte Sachspenden an den Freundeskreis für Flüchtlinge Ahrensburg übergeben. Zudem haben Flüchtlinge an dem Tag freien Eintritt zur Partie der Bravehearts.

Bereits in den vergangenen Wochen sammelte die Fanszene Sportkleidung, Sportschuhe und andere Ausrüstungsgegenstände wie Torwarthandschuhe und Bälle. „Wir sind schon jetzt sehr beeindruckt von der Hilfsbereitschaft der Stormarner, hoffen aber natürlich, dass am 6. September noch viele weitere Sachen zusammenkommen“, sagte Jascha Reuter von Alkatras. „Wer etwas spenden möchte, kann es einfach mit ins Stadion bringen und bei uns abgeben.“
Der Freundeskreis für Flüchtlinge Ahrensburg sorgt anschließend dafür, dass alle Spenden schnell dort ankommen, wo sie benötigt werden. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin wird vor und während des Spiels gegen den TuS Hartenholm an einem Stand im Ernst-Wagener-Stadion über die Arbeit des Freundeskreises informieren. Ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Ahrensburger Organisation wird Flüchtlingen der Besuch des Heimspiels ermöglicht. Bisher liegen 13 Anmeldungen vor. Für den Transfer nach Eichede und zurück sorgt die Eichedeer Fanszene.

„Für uns ist diese Aktion eine Herzensangelegenheit“, sagte der SVE-Vorsitzende Olaf Gehrken. „Sport ist eine der besten Möglichkeiten der Integration. Wir wollen den Menschen, die aus ihrer Heimat nach Deutschland fliehen mussten, im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen und ihnen vor allem zeigen, dass sie bei uns willkommen sind.“
Damit nutzen Verein und Fanszene den Tag des Amateurfußballs erneut zu einer gemeinsamen Aktion für den guten Zweck. Bei der ersten Auflage im Herbst 2014 waren Spenden für das Eichedeer Handicapteam gesammelt worden. Die „Lokalrunde“ will nach englischem Vorbild den Amateurfußball wieder mehr in den Fokus rücken und am bundesligafreien Wochenende für volle Stadien und Sportplätze sorgen.

Genau vor eine Woche wurde es im Ernst-Wagener-Stadion schon einmal spannend. Ein Video-Dreh stand auf dem Programm. SV Eichede spielte im neuen Imagefilm des DFB die Hauptrolle.

Das Drehbuch stand, der Ablauf war minutiös geplant: Zwei Tage lang hatten beim SV Eichede nicht die Trainer, sondern Regisseure, Kameraleute und Fotografen das Kommando.

Im Auftrag des Deutschen Fußball-Bund produzierte die renommierte Agentur Jung von Matt/Sports unter dem Dach der Aktion „Fair ist mehr“ ein Video zum Thema „Handshake“.

Gedreht wurde ein facettenreicher Drei-Minuten-Kurzfilm über diese wichtige Fair-Play-Geste. Das fertige Video wird im Rahmen des Masterplans Amateurfußball eingebettet in die prämierte Kampagne „Unsere Amateure. Echte Profis.“ Knapp 100 Eichedeer Trainer, Schiedsrichter und Fußballer vom Handicapteam bis zur Ligamannschaft wurden als Komparsen in Szene gesetzt.
Der DFB hatte für die Produktion einen typischen Amateurverein gesucht – und war dabei auf den SV Eichede gekommen. „Wir sind zwar sicher kein gewöhnlicher Verein und unterscheiden uns mit unserer konsequent auf Nachwuchsarbeit und Nachhaltigkeit ausgerichteten Philosophie deutlich von den meisten anderen Clubs“, sagte der SVE-Vorsitzende Olaf Gehrken. „Aber umso mehr haben wir allen Grund, stolz auf die Menschen in unserem Verein und auf unsere schöne Sportanlage zu sein. Deshalb unterstützen wir die Aktion des DFB sehr gern und haben sofort zugesagt.“

Mit dabei waren an den beiden Drehtagen Spieler, Trainer und Betreuer aller vier Herrenmannschaften, der Altsenioren, des Handicapteams, der C-Junioren, der in diesem Sommer neu gegründeten B-Juniorinnen des SV Eichede sowie Mädchen und Jungen aus dem unteren Jugendbereich. Eine Hauptrolle unter dem Motto „Fair ist mehr“ wurden natürlich auch die Eichedeer Unparteiischen spielen, die sich mit drei Schiedsrichtergespannen beteiligten. Für das Catering an den beiden Produktionstagen sorgte Vereinswirtin Melitta Wallbaum.

Mit der Erstellung eines Videos, Flyers und Plakats sowie einer Präsentation zum „Handshake“ vor und nach dem Spiel beabsichtigt der DFB, die Bedeutung der Willkommenskultur in Form von Gesten und Ritualen im Fußball zu stärken. „Mit den Inhalten identifizieren wir uns als Verein, der eine ganzheitliche Ausbildung junger Menschen als zentrales Element in seinem Konzept und in seinem Leitbild verankert hat, ausdrücklich und begrüßen die Maßnahme des DFB daher sehr“, sagte Gehrken. Der SV Eichede ist mit mehr als 600 Mitgliedern nicht nur einer der größten Fußballclubs im Kreis Stormarn, sondern zählt mit seiner Ligamannschaft sowie seiner erfolgreichen Jugendarbeit in der Regionalliga und Schleswig-Holstein-Liga auch landesweit zu den führenden Vereinen.