Cloppenburg – Der VfB Lübeck hat nach zwei verlorenen Heimspielen wieder einen Sieg gelandet. In der Ferne beim BV Cloppenburg gab es am Freitagabend einen 2:1 (2:1)-Auswärtssieg in der Regionalliga Nord. Richter und Kramer sorgten für die Lübecker Treffer.

In der neunten Minute sahen die rund 50 mitgereisten VfB-Fans den ersten Schuss der Partie. Barrie von den Gastgebern verzog allerdings aus 18 Metern, so dass Lübecks Keeper Toboll nicht eingreifen musste. Ansonsten zeigte der BVC, dass er den ersten Heimsieg wollte. Der VfB stand sehr tief in seiner eigenen Hälfte und lauerte auf Konter. In der zwölften Minute kam so ein Blitzangriff der Grün-Weißen über die rechte Seite. Sievers flankte direkt in Meyers Fünfmeterraum. Da stand Richter und hämmerte das Leder ins Netz zur Gästeführung.
Bei einem Abwehrversuch der Gäste sprang Barrie (19.) der Ball im VfB-Strafraum vor die Füße, doch sein sofortiger Schuss ging links am Kasten vorbei. In der 27. Minute legte Assinouka im Sechzehner des Gegners ab auf Wohlfahrt, doch der haut die Kugel in den Abendhimmel von Cloppenburg. Die Hausherren engagiert, der VfB effektiv. So wie in der 28. Minute, wo Voss auf Kramer passt und dieser eiskalt aus spitzem Winkel ins lange Eck das 2:0 erzielte.
Kurz darauf brachte BVC-Schlussmann bei Richters (29.) Schuss aus 20 Metern die Finger dazwischen. Die anschließende Ecke brachte nichts ein, aber die Skwierczynski-Elf bekam nun Oberewasser. Wehrendt (32.) mit einem Kopfball über den Kasten. Das hätte das 3:0 sein können. Der BVC mal über eine Standardsituation gefährlich. Bei einem Freistoß von Niemeyer (38.) riss Toboll die Fäuste hoch und verhinderte den Anschlusstreffer. Quasi mit dem Halbzeitpfiff verkürzten die Cloppenburger auf 1:2. Kapitän Willen verwertete per Kopf zum Anschlusstreffer. Direkt danach war Halbzeit.

Ohne Wechsel ging es in die zweite Halbzeit. Die erste Szene in diesem Durchgang auf die Niedersachsen, als Niemeyer (54.) einen Freistoß knapp am linken VfB-Pfosten vorbeisetzte. Die Gastgeber versuchten auf den Ausgleich zu drängen, doch fehlten ihnen die Mittel. Der VfB mauerte und versuchte Konter zu setzen. Zudem wurde die Partie gemütstechnisch unruhiger. Vier Gelbe Karten in sechs Minuten auf beiden Seiten unterbrachen den Spielfluss, gab es einen zu erkennen. Der erste Angriff der Lübecker war so ein schneller Ball. Wehrendt aus dem Mittelfeld auf Richter, der allerdings das Laufduell gegen BVC-Torwart Meyer verlor (74.). Acht Minuten später hatte Richter wieder freie Bahn, doch sein Schuss parierte Meyer mit der Brust. Kurz vor dem Ende hatte Kramer noch eine Möglichkeit, die aber weit über das Tor ging. Es blieb in einer fast ereignislosen zweiten Halbzeit bei dem nicht unverdienten Lübecker Sieg, der in den ersten 30 Minuten geholt wurde.

Tore: 0:1 Richter (12.), 0:2 Kramer (28.), 1:2 Willen (45.)

Gelbe Karten: Olthoff, Wohlfahrt, Thomes – Sievers, Voss, Knechtel

Zuschauer: 414

Aufstellungen:

BV Cloppenburg:
Christian Meyer, Tim-Pascal Wohlfahrt (80. Felix Schmiederer), Daniel Olthoff, Thomas Gerrit, Kristian Westerveld, Lincoln Assinouko (63. Arnold Suew), David Niemeyer, Christian Willen, Jonas Wangler, Aladji Barrie, Steven Bentka (60. Milad Faqiryar)

VfB Lübeck:
Jonas Toboll, Lukas Knechtel, Dennis Wehrendt, Christopher Kramer, Dennis Voss (71. Andre Senger), Marcello Meyer, Stefan Richter (85. Marvin Thiel), Nils Lange, Patrick Bohnsack, Moritz Marheineke, Jan-Andre Sievers (71. Maurice Maletzki)