Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Rostock – Sechs Spiele lang ungeschlagen hat es den FC Hansa Rostock jetzt erwischt: Gegen den souveränen Tabellenführer Dynamo Dresden, noch ungeschlagen in der 3. Liga, unterlag die Kogge mit 1:3.

Hansa-Trainer Karsten Baumann: „Wir hatten in der ersten Halbzeit viele Situationen mit gutem Pressing und Ballgewinnen, aber haben das Tor dann leider nicht gemacht. Die Effektivität der Dresdener hat uns heute geschlagen. Sie gehen durch einen Standard in Führung. In der zweiten Hälfte laufen wir hinterher, da wir nicht mehr so gut gepresst und die Dresdener es gut ausgespielt haben. Uns fehlte dann auch ein bisschen die Kraft nach der laufaufwendigen ersten Hälfte und den personellen Ausfällen. Dennoch muss man sagen, dass wir die beiden letzten Tore mit leichten Ballverlusten geschenkt haben. Wenn Dresden so weitermacht, steigen sie sicherlich auf."

Dresdens Trainer Uwe Neuhaus: „Es war das erwartet schwere Spiel. Gerade in der ersten Halbzeit hätte Hansa die eine oder andere Chance verwerten können und wir haben eine Standardsituation gebraucht, um in Führung zu gehen. Die zweite Halbzeit verlief besser. Wir haben gut kombiniert, aber unsere Angriffe nicht immer konsequent und gut zu Ende gespielt. Ich denke, dass der Sieg aufgrund der zweiten Hälfte verdient ist."

Acht Profis fehlten Baumann aufgrund einer Verletzung oder eine Sperre. So rückten Florian Esdorf und Erik Birkholz aus der zweiten Mannschaft in den Kader. Abwehrchef Matthias Henn wurde nicht rechtzeitig fit – für ihn lief Marcus Hoffmann in der Abwehrzentrale auf und feierte seinen zweiten Einsatz von Beginn an für die Kogge.

Die Gastgeber überraschten mit einer offensiven Ausrichtung und erspielten sich Chancen, auch das frühe Tor des Tabellenführers brachte die Rostocker nicht aus dem Konzept. Bis zur Pause gab es weitere Chancen. Nach 30 Minuten kam Stephan Andrist nach einem Zweikampf mit Modica im Strafraum zu Fall, doch Schiedsrichter Perl entschied nicht auf Elfmeter.

Unverändert ging Hansa in die zweite Halbzeit, versuchte weiterhin früh zu stören und übte viel Druck auf die SGD-Defensive aus. Die Gäste lauerten auf Konter – und übernahmen nach gut 60 Minuten die Kontrolle des Spiels.

Baumann reagierte: Nach Maik Lukowicz war nun auch Hasan Ülker im Spiel, der für neuen Schwung sorgen sollte. Doch Dynamo verteidigte selbstbewusst und kompakt, sodass die Räume immer enger wurden. In der 75. Minute der Konter zum 2:0. Die Entscheidung? Nein, nach einer Ecke stieg José Alex Ikeng hoch und netzte mit einem schönen Kopfball zum 1:2 ein (90. Minute). Hoffnung in der Nachspielzeit, doch Testrot erzielte den 3:1-Endstand.

FC Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Erdmann, Hoffmann, Dorda – Jänicke, Ikeng, Baumgarten (71. Ülker), Andrist – Perstaller (58. Lukowicz), Benyamina

SG Dynamo Dresden: Blaswich – Müller, Hefele, Modica, Teixeira –Eilers (68. Tekerci), Hartmann (46. J. Müller), Lambertz (83. Andrich), Aosman, Stefaniak – Testroet

Tore: 0:1 Hartmann (14.), 0:2 Dorda (ET 75.), 1:2 Ikeng (90.), 1:3 Testroet (90.+2)

Unser Foto zeigt Sinan Tekerci (links) und Tobias Jänicke