Anzeige

Lübeck – Spitzenreiter Eichholzer SV II hat nicht gespielt und ist dennoch der Gewinner des siebten Spieltags in der Kreisklasse Ostholstein/Lübeck. Denn die Konkurrenz nahm sich gegenseitig die Punkte weg. So verlor der Tabellenzweite aus Wentorf klar mit 0:4 bei Eintracht Lübeck, wo Trainer Marc Hempel mit seinem großen Kader echte Luxusprobleme hat. Der TSV Schönwalde und der MTV Ahrensbök tauschen die Plätze nach einem klaren 8:3 des TSV am letzten Freitag. Von einer „grausamen Vorstellung“ sprach MTV-Coach Dennis Hinz nach dem Spiel, während Berit Tiedemann gleich sechsmal für Schönwalde traf. Und unten durfte der FC Dornbreite II -dank Verstärkung aus der ersten Mannschaft- den ersten Saisonsieg feiern. Gegen den 1. FC Phönix gab es einen 7:3-Heimerfolg. Die Partie zwischen den Reserven der SG Siems-Dänischburg und des Eichholzer SV wurde im Vorfeld des Wochenendes abgesagt.

TSV Schönwalde – MTV Ahrensbök 8:3 (2:2)
Tore: 1:0, 2:0 Tiedemann (27./33.), 2:1 Schönenberg (36.), 2:2, 2:3 Krämer (39./49.), 3:3, 4:3, 5:3 Tiedemann (65./66./82.), 6:3 Schöning (86.), 7:3 Tiedemann (88.), 8:3 Petersen (90.)

Dennis Hinz (Trainer MTV): „Unser Ziel war es aus Schönwalde etwas mitzunehmen. Stattdessen haben wir richtig was auf die Ohren bekommen. Lag nicht unbedingt daran, dass der TSV so stark war, sondern wir auch schlecht waren. Die Einstellung stimmte nicht und man dachte das die drei Punkte im Vorbeigehen geholt werden können. Nachdem 0:2 haben wir Gas gegeben und konnten das Spiel zum 3:2 drehen, innerhalb von zwei Minuten liegen wir dann wieder hinten und geben uns völlig auf. Das hat das Team nicht nötig und kann es bei weitem besser. Ich erwarte nun in den Trainingswochen eine ansprechende Leistung und einen Sieg am 25.10."

FC Dornbreite II – 1. FC Phönix 7:3 (4:2)
Tore: 0:1, 0:2 Porath (27./34.), 1:2 Schunowski (38.), 2:2 Malchow (42.), 3:2 Artes (43./Eigentor), 4:2 Arndt (45.), 5:2 Schunowski (47.), 6:2 Arndt (50.), 6:3 Porath (55.), 7:3 Stahl (86.)

Tobias Deetz (Trainer FCD): „Es war das emotionalste Spiel meiner jungen Trainerkarriere und ich freue mich für Hanna, dass wir ihr diesen Tag so besonders machen konnten. Wir liegen 0:2 zurück und drehen das Spiel noch in der Schlussphase der ersten Hälfte! Nach dem 6:2 wollte jeder meiner Spielerinnen Hanna das Tor gönnen und so spielten wir fast jeden Pass auf unsere Kapitänin. Je öfter wir das versucht haben, umso verkrampfter sah das teilweise auch aus. Am Ende hat es ja doch geklappt. Nun können wir sie in die verdiente Babypause schicken. Unser Gegner Phönix hat es uns aber auch nicht leicht gemacht und gerade die Defensive um Tjede Kaukewitsch machte das super, Am Ende hatten wir durch Kaliber wie Sarah, Saskia und Denise klar die Nase vorn. Es war von Anfang an so geplant, dass unsere U23 Spieler, wenn möglich, doppelt spielen, also brauchen wir uns da nichts vorwerfen lassen.“

Eintracht Lübeck – SG Wentorf/Kaköhl 4:0 (3:0)
Tore: 1:0 Sonnefeld (8.), 2:0 Matthiensen (16.), 3:0 Graefe (30.), 4:0 Matthiensen (46.)

Marc Hempel (Trainer Eintracht): „Ich muss sagen, meine Mädels machen es mir momentan nicht leicht. Wir haben eine sehr hohe Trainingsbeteiligung, was mir die Mannschaftsaufstellung einfach erschwert. Heute standen mir beim „Neuner" 20(!) Spielerinnen zu Verfügung. Der Sieg heute war absolut verdient. Bereits in der ersten Halbzeit konnten wir das Spiel für uns entscheiden. In der zweiten Halbzeit haben wir dagegen das Tempo herausgenommen und so das Ergebnis über die Zeit gebracht.“

Anzeige