Anzeige

Lübeck – Damit hätte wohl niemand gerechnet mitten in der Saison wirft der Betreuer des Türkischen SV Yigit Yildirim das Handtuch. Als Gründe nennt er, dass einige Sachen einfach nicht passten. Neben Yildirim verlässt auch Co-Trainer Özcan Alan den Verein.
Es wird sich im Spiel gegen Eichholz zeigen, wie die Mannschaft diese Nachricht aufgenommen hat. Fakt ist das Team muss Punkten um den Anschluss an das Mittelfeld nicht ganz zu verlieren, allerdings brennt Eichholz ebenfalls darauf die herbe Niederlage der letzten Woche gegen Travemünde wieder gut zu machen.

In Buntekuh gibt es derzeit keine Trainerdebatte, jedoch hat das Team vom Koggenweg eine andere große Aufgabe vor sich. Die Elf von Lars Traulsen muss gegen den ATSV Stockelsdorf ran.
Die Mannschaft gegen die Buntekuh in letzter Zeit nie punktete. Stockelsdorf ist der direkte Tabellennachbar und würde mit einem Sieg, aufgrund des besseren Torverhältnisses, an Buntekuh vorbeiziehen. Doch die Stodo Bulls müssen in dem Spiel viele Ausfälle Kompensieren.
 
Tabellenführer Rapid trifft am Sonntag auf Aufsteiger Dänischburg. Natürlich sind die Rollen in diesem Spiel klar verteilt, dennoch kündigte Dänischburg Trainer Christian Wulff, die Punkte, trotz einiger fehlender Spieler nicht einfach herzugeben. Doch trotz der Tabellenführung muss Rapid zwingend gewinnen, da Travemünde dem SCR im Nacken sitzt und an diesem Wochenende gegen das noch Punktlose Team von TuS Lübeck spielt.

FC Dornbreite II – VfB Lübeck III (Samstag, 16 Uhr, Steinrader Damm)

Thorsten Asmussen (FCD): „Wir wollen auf Tuchfühlung zur Spitze bleiben und dafür müssen drei Punkte gegen VfB eingefahren werden.“

Charly Grote (VfBIII): „Schrader und Lederhose dürften wieder, aber dennoch sind wir beim FCD nur Außenseiter. Unsere beiden Youngster Boboc und Burmester freuen sich auf ihren alten Verein. Ob es zu einem Punktgewinn reicht, sehen wir dann am Samstag. Wir werden alles versuchen.“

TSV Kücknitz – SV Olympia Bad Schwartau (Samstag, 16.30 Uhr, Roter Hahn)

Jörg Mehlfeld (SVO): „Am Samstag gegen Kücknitz müssen wir sehen welche Spieler zur Verfügung stehen. Zwei Gelb-Rote, drei verletzte und arbeitsverhinderte Spieler werden fehlen. Nützt ja nichts da müssen wir durch, mal schauen was dabei raus kommt.“

Eichholzer SV – Türkischer SV (Sonntag, 12 Uhr, Guericke Straße)

Stefan Treu (ESV): „Mit dem Türkischen SV erwarten wir eine technisch starke Mannschaft, die wir nicht unterschätzen werden. Trotzdem will die Mannschaft die herbe Niederlage in Travemünde vergessen machen und alles für einen Erfolg tun.“

SC Buntekuh – ATSV Stockelsdorf (Sonntag, 14 Uhr, Koggenweg)

Lars Traulsen (SCB): „Mit Stodo begegnen wir unseren Tabellennachbarn, die ein Stück weit hinter ihren Erwartungen stehen. In den letzten Spielzeiten waren es immer umkämpfte Partien wo wir leider nie punkten konnten. Unser sogenannter Angstgegner. Sie haben einen großen Kader mit viel Qualität und sind eine Spiel starke Truppe. Uns erwartet ein weiteres Heimspiel, wo wir natürlich drei Punkte einfahren wollen und unseren Tabellenplatz festigen. Meine Jungs wissen das wir alles abrufen müssen damit uns das auch gelingt und wollen an unseren zuletzt guten Leistungen anknüpfen.“

Uwe Prüßmann (ATSV): „Es wird nicht leichter, am Sonntag gegen Buntekuh fehlen leider viele wichtige Spieler entweder beruflich verhindert, verletzt oder gesperrt. Um nicht in der Tabelle abzurutschen brauchen wir unbedingt die Punkte. Ich glaube es wird ein sehr spannendes Spiel wir müssen als Team eng zusammen stehen um etwas zählbares zu erreichen.“

VfL Bad Schwartau – TSV Siems (Sonntag, 14 Uhr, Riesebusch)

Matti Meyer (VfL): „Gegen den TSV Siems müssen wir von Beginn an mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen und wenig Raum bieten. Siems ist wesentlich besser, als der Tabellenplatz aussagt. An guten Tagen kann diese Mannschaft jeden Gegner schlagen, man darf sie nur nicht ins Spiel kommen lassen. Einige Spieler werden bei mir verletzungsbedingt ausfallen. Jedoch haben wir mittlerweile einen breiten Kader und jeder einzelne genießt mein Vertrauen.“

Kambiz Tafazoli (TSVS): „Auswärtsspiel beim Tabellen fünften. Wir wollen so gut es geht dagegenhalten und versuchen mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.“

SV Fortuna St. Jürgen – Kronsforder SV (Sonntag, 14 Uhr, Kalkbrenner)

Alex Bera (SVF): „Am Wochenende mit Punkten zu rechnen wäre ein bisschen optimistisch. Drei Ausfälle gilt es zu kompensieren. Trotzdem werden wir alles dafür tun das am Ende doch was für uns raus springt. Die Favoritenrolle jedoch liegt bei Kronsforde, wollen sie weiter die Liga aufmischen.“

Stefan hobelsberger (KSV): „Am Sonntag sind wir zu Gast bei der Fortuna. Ein Gegner, der über eine gute Defensive verfügt. Wir wissen um die Spielweise und Stärken der Mannschaft und werden entsprechend darauf reagieren.“

TuS Lübeck – TSV Travemünde (Sonntag, 14 Uhr, Marli Stadion)

Andreas Burghammer (TuS): „Der TSV Travemünde geht als haushoher Favorit in die Begegnung. Wir versuchen das Ergebnis in Grenzen zu halten.“

Bastian Zeh (TSVT): „Am Sonntag geht es zum Traditionsverein TuS Lübeck. Erstmal unseren großen Respekt, dass der Verein und vor allem die Mannschaft Woche für Woche hart arbeitet und alles dafür tut, sich selbst zu belohnen. Und wir sind uns sicher, dass dies in Zukunft der Fall sein wird- natürlich soll dies nicht an diesem Sonntag passieren. Wir wollen wieder 100% Vollgas geben und das Tempo wieder forcieren, damit wir auch diesmal drei Punkte holen.“

SC Rapid – TSV Dänischburg (Sonntag, 15 Uhr, Kasernenbrink)

Christian Wulff (TSVD): „Das wird für uns eine sehr schwere Aufgabe. Rapid spielt eine tolle Saison und steht zurecht oben an der Spitze. Nach dem wichtigen Sieg am vergangenen Wochenende können wir etwas befreiter spielen. Leider kommen zu dem gesperrten Nicklas Lambrecht und den verletzten Spielern noch Abdul Yigit und Marcel Wieczynski zwei Urlauber. Aber kampflos werden wir die Punkte nicht abgeben denn unsere Offensive ist immer für Tore gut.“

Sebastian Wenchel (SCR): „Mit dem TSV erwartet uns am Sonntag zu hause ein schwer einzuschätzender Gegner. Wir sind uns unserer Favoriten Rolle durchaus bewusst, werden den Gegner aber nicht unterschätzen und 90 Minuten Vollgas geben um unseren Vorsprung zu verteidigen, die Travemünder machen natürlich mächtig Druck, spielen stark, solange wir aber unsere Spiele gewinnen halten wir sie aber auf Distanz.“