Schönberg – Am 12. Spieltag der Regionalliga Nordost weht am kommenden Sonntagein leichter Hauch von Bundesligaluft durch das Schönberger Palmberg-Stadion. Um 13.30 Uhr ist die Zweitvertretung von Hertha BSC zu Gast an der Maurine. Bei dieser Partie treffen dabei  zwei unmittelbare Tabellennachbarn im direkten Duell aufeinander. Beide Teams weisen vor dem Duell am Sonntag eine ähnliche Saisonbilanz mit identischen Punktzahlen (14) und bisher erzielten 14 Treffern auf.

Die drei Siege, fünf Unentschieden und drei Niederlagen bedeuten nach wie vor Tabellenrang elf für die Maurine-Kicker. Das ist zwar noch eine positive Bilanz für einen Aufsteiger, doch geht die aktuelle Tendenz der Schönberger nach zuletzt zwei Liganiederlagen in Folge eher in Richtung untere Tabellenregionen. Die Hertha dagegen konnte den eigenen zwischenzeitlichen Abwärtstrend in den letzten drei Partien stoppen und erzielte dabei starke Ergebnisse. Gegen die beiden Topteams aus Zwickau und Jena hielt man jeweils den eigenen Kasten sauber und holte bei den beiden 0:0-Heimunentschieden nicht unbedingt eingeplante Punkte. Und im letzten Auswärtsspiel bei Germania Halberstadt siegten die Hertha-Youngster gar mit 4:2.

Deshalb ist Trainer und Ex-Profi Ante Covic mit dem bisherigen Saisonverlauf auch sehr zufrieden. „Wir haben zu Saisonbeginn wieder mit einer fast neuen Mannschaft den Spielbetriebin der Regionalliga begonnen. Dabei ist bei den meisten Spielern erkennbar, dass die Umstellung vom Nachwuchsfußball zum Männerbereich doch noch nicht so reibungslos verläuft. Trotzdem haben wir von Spiel zu Spiel an Stabilität gewonnen und wir als Trainer wissen auch,dass die Jungs jetzt unsere Hilfe brauchen, um den Schritt in Richtung Profifußball zu bewältigen. Wir werden Schönberg, auch wenn sie Aufsteiger sind, nicht unterschätzen und müssen mit Sicherheit an unsere Grenzen gehen, um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen“, so der Coach der Berliner im Vorfeld der Partie.

Dass die Maurine-Kicker aber ihrerseits die unglückliche Lastminute-Niederlage vom vergangenen Wochenende in Neustrelitz mit einem engagierten Heimauftritt wieder wett machen wollen, verspricht mit Sicherheit eine spannende Partie im Schönberger Palmberg-Stadion.

„Auch wenn viele uns nun eine Krise einreden wollen, lassen wir uns nicht verrückt machen. Was ist denn passiert? Wir haben als Aufsteiger jetzt mal zwei Partien in Folge verloren. Das ist aber völlig normal es war uns Verantwortlichen vor der Saison völlig klar, dass solche Phasen kommen werden. Aber natürlich haben das Trainergespann und die Jungs unter der Woche die Neustrelitz-Partie aufgearbeitet und werden am Sonntag versuchen wieder anders aufzutreten. Uns ist schon bewusst, dass wir  am Sonntag von Beginn an deutlich aggressiver zu Werke gehen müssen und die spielerisch starken Herthaner nicht zur Entfaltung kommen lassen dürfen. Das Spiel gegen den Ball und die mannschaftliche Geschlossenheit, was uns in den ersten Spielen der Saison ausgezeichnet, muss wieder stimmen“, so Sven Wittfot (Sportlicher Leiter FC 95).

Fehlen werden den Maurine-Kicker weiterhin die drei langzeitverletzten Bastian Henning, Pascal Poser und Torwart Denis Klassen. Wieder in den Kader des FC 95 zurückkehren wird der am vergangenen Wochenende gesperrte Kai-Fabian Schulz.