Anzeige

Lübeck – Allerhand wird geboten am siebten Spieltag der Frauen Verbandsliga Süd. Gleich drei wichtige Spiele stehen für die Mannschaften der Region auf dem Plan, alle können nochmal richtungsweisend sein. Den Anfang macht am Samstag der ATSV Stockelsdorf, der zu einem Krisentreffen nach Eutin reist. Aufsteiger BSG hat bereits sieben Spiele auf dem Konto, hat zuletzt aber sechsmal in Folge nicht gewonnen und dabei nur zwei Punkte geholt. Da wird man sicherlich eine Kehrtwende schaffen wollen, zumal der ATSV nach vier sieglosen Pflichtspielen (inklusive Pokal und der wahrscheinlichen Wertung gegen Wilstermarsch) ebenfalls in einer Krise steckt. Vorne läuft es nicht, dazu werden auch an diesem Wochenende wohl nur elf oder zwölf Spielerinnen zur Verfügung stehen. Dennoch will auch Stodo das Ruder rumreißen.

Die Fahrt beibehalten will auch der Ratzeburger SV. Nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen wollen die Mädels aus der Inselstadt im Verfolgerduell beim VfL Oldesloe weiter an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen und sich in den Top vier behaupten. Es ist aber Vorsicht geboten, denn Oldesloe ist ebenfalls in guter Form und gewann drei der letzten vier Spiele. Damit ist man punktgleich und hat das gleiche Torverhältnis wie die Gäste vom RSV.

Das absolute Topspiel steigt aber in Krempe. Dort empfängt der Tabellenzweite, der SV Neuenbrook/Rethwisch, den Tabellenführer, die SG Siems-Dänischburg. Die Gastgeberinnen stehen dabei etwas unter Zugzwang, denn in der Vorwoche musste man erstmals Federn lassen und hat so auf einmal ein Loch von fünf Punkten (bei einem Spiel weniger) zu den Siemserinnen. Bei der SG sieht man dem Gipfeltreffen entspannt entgegen, auch wenn Trainer Kambiz Tafazoli einige Spielerinnern aus Urlaubsgründen fehlen werden. Man sieht aber den Druck auf Seiten des Gegners und will auch gegen Zweiten Punkte holen.

BSG Eutin – ATSV Stockelsdorf (Samstag, 15 Uhr, Steinredder)
Mirko Feddern (Co-Trainer ATSV): „Leider sind wir morgen wieder sehr dünn besetzt, sind aber froh, dass Kapitänin Sarah Volkmann wieder im Kasten steht. Wir wollen nicht nochmal so ein Spiel wie letzte Woche und hoffen auf Punkte, auch wenn es schwer wird. In erster Linie geht es uns derzeit darum, dass wir nicht noch mehr Verletzte bekommen und hoffentlich bald wieder alle an Bord sind.“

VfL Oldesloe – Ratzeburger SV (Sonntag, 14 Uhr, Kurparkstadion)
Oliver Schwarz (Co-Trainer RSV): Wir treffen auf unseren direkten Tabellennachbarn. Von den Ergebnissen her sollte es ein ausgelichenes Spiel sein, wenn es uns allerdings gelingt an die ersten 45 Minuten aus dem Neuenbrookspiel anzuknüpfen, haben wir gute Chancen, etwas zählbares mit nach Hause zu nehmen."

SV Neuenbrook/Rethwisch – SG Siems-Dänischburg (Sonntag, 14 Uhr, Krempe)
Kambiz Tafazoli (Trainer SGSD): „Auswärts zum Topspiel bei Neuenbrook. Wir freuen uns riesig auf das Spiel und wollen auch dort zu Punkten kommen. Absolut passen tut mir der Termin nicht, da einige Spielerinnen aufgrund der Herbstferien verreist sind. Dennoch sind wir breit aufgestellt und ich weiß, dass die Mannschaft fighten wird. Das Schöne ist: Neuenbrook muss gewinnen, wir müssen sie nur auf Distanz halten. Es wird eine sehr interessante Woche für uns werden. Drei Tage später treffen wir im Pokal auf Eichholz bevor es am Sonnabend gegen Eichede geht.“

Anzeige