Lübeck – Tore satt gab es am Wochenende am elften Spieltag der Kreisklasse A. 33 Tore in fünf Spielen konnten die Zuschauer bestaunen. Wahnsinnsspiele gab es dabei vor allem in Siems und St.Jürgen zu sehen!

So hätten die Fortunen gegen den LSC II eine 3:0 und 4:1-Führung fast noch abgegeben, konnten sich aber knapp mit 4:3 durchsetzen. Das gleiche Ergebnis gab es in Siems, jedoch ging es dort hin und her, das letzte Wort hatte am Ende kurz vor Schluss Kai Hennings für seine Siemser.

Spitzenreiter LSC konnte dagegen einen sicheren Sieg einfahren, schlug den TSV Travemünde II mit 4:1.Mit dem gleichen Ergebnis siegte Rot-Weiß Moisling II bei Eintracht 04 Lübeck.

Den höchsten Sieg feierte das Team der Stunde, der SV Viktoria. Mit 7:2 fegte man die Reserve von Eintracht Groß Grönau vom Platz.

HL-SPORTS sammelte wie immer nach den Spielen die Stimmen der Verantwortlichen:

SV Fortuna St.Jürgen II – Lübecker SC II 4:3 (3:1)
Tore: 1:0 Knoop (2.), 2:0/3:0/4:1 Krebs (34./38./59.), 3:1 Rumstieg (45.), 4:2/4:3 Gebhardt (66./79.)

Wolfgang Stolle (FSJ II): „Aufgrund einer guten ersten Halbzeit haben wir verdient einen Sieg eingefahren. Teilweise wurde sehr gut bis zum Tor des Gegners kombiniert. Leider fehlte häufig dem letzten Pass beziehungsweise dem Torabschluss die entscheidende Genauigkeit. Kurz vor der Pause fingen wir uns unnötiger Weise noch ein Gegentor ein und konnten von Glück reden, dass nicht direkt im Anschluss noch ein zweites fiel. In der zweiten Halbzeit fehlte uns die Konstanz und viele Fehler ließen den Gegner wieder ins Spiel kommen und das Spiel am Ende noch spannend werden.“

Mario Heuer (LSC II): „Nach schwacher ersten Halbzeit und 1:3-Rückstand. Nach der Pause kamen wir besser ins Spiel. Leider bekamen wir das 1:4. Danach kämpften wir und kamen auf 3:4 ran. Leider wurden unsere Bemühungen nicht belohnt. Glückwunsch an Fortuna.“

TSV Siems II – VfL Vorwerk 4:3 (2:1)
Tore: 0:1 Pretzer (20.), 1:1 Bertmann (24.), 2:1 Prehn (39.), 2:2/3:3 Battefeld (48./83.), 3:2 Burow (75.), 4:3 Hennings (88.)

Christian Peters (Siems II): „Das erwartet heiße Spiel. Wir haben nie aufgesteckt und uns am Ende verdient belohnt. Sicherlich glücklich beim Zeitpunkt, aber auch Glück muss man sich verdienen. Glückwunsch an mein Team!“

Hans-Jürgen Peters (VFL): „Leider hat es wieder nicht geklappt mit einem Punktgewinn. Der Mannschaft kann man keinen großen Vorwurf machen, sie hat gekämpft, teilweise auch gute Spielzüge gezeigt aber, wie so oft, ihre Chancen nicht genutzt. Bezeichnend hierfür: Erdal Dügünlü drischt den Ball aus einem Meter Entfernung über das leere Tor und quasi im Gegenzug fällt das 3:2 für Siems oder, der ansonsten sichere Schütze, Giovanni Ficara bekommt einen Elfmeter nicht rein. Dann machen wir 7 Minuten vor Abpfiff das 3:3 und wären mit einem Punkt zufrieden, aber wie es nun mal im Fußball ist, du stehst ganz unten drinnen und da fehlt eben das Quäntchen Glück. In der 88. Minute fangen  wir uns durch einem Siemser Konter den Treffer zur Niederlage. Glückwunsch an den glücklicheren Gewinner vom TSV Siems 2.“

Lübecker SC – TSV Travemünde II 4:1 (3:1)
Tore: 0:1 Tamm (12.), 1:1 Hischer (18.), 2:1 Scharfetter (26.), 3:1 Fussy (39./ET) 4:1 Utescher (76.)

Uwe Buchholz (LSC): „Nach dem schnellen Rückstand schafften wir es das Spiel bis zur Pause in eine 3:1-Führung zu drehen. Sehenswert war auf jeden Fall das 2:1 durch Lukas Scharfetter. Sein Schuss aus 25 Metern schlug unhaltbar in den Winkel ein. Ansonsten war es aber viel Stückwerk heute, viele leichte Fehler im Spielaufbau.
In der zweiten Halbzeit versäumten wir es, frühzeitig den Deckel drauf zu machen und
die Zuschauer sahen nur noch das 4:1 durch Ute in der Schlussphase. Travemünde kämpfte bis zum Schluss konnte sich in der zweiten Halbzeit aber nur eine gute Torchance erspielen.
Ein Lob  an das gute Schiri-Gespann, das das insgesamt faire Spiel über die gesamten 90 Minuten im Griff hatte. Sandro wünsche ich mit seinem Team weiterhin viel Erfolg.“

TSV Travemünde II: Kein Statement!

SV Eintracht Lübeck – Rot-Weiß Moisling II 1:4 (0:3)
Tore: 0:1/0:2 Schneider (14./Elfm./ 23.), 0:3 Dogan (27.), 0:4 Yayla (53./Elfm.) 1:4 Dittrich (70.)

Slawek Kaniewski (E04): „Unser Gegner hat uns heute alles abverlangt. Er war spielbestimmender und technisch stärker. Dann kommt das eine zum anderen, man bekommt zwei Elfmeter gegen sich undsoweiter. Um es kurz zu machen, ein verdienter Sieg für die Gäste.“

Carsten Haye (RWM II): „Gegen Eintracht haben wir von Anfang an ein gutes gutes Spiel abgeliefert. Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen. Durch einen Strafstoß, der von Jens Schneider getreten wurde, gingen wir in Führung. Kurze Zeit später erhöhte er auf 2:0. Nach einer Ecke bekam Eintracht den Ball nicht geklärt, Faruk Dogan nutzte diese Möglichkeit eiskalt. So ging es in die Halbzeit. Nach der Halbzeit haben wir kontrolliert und druckvoll weiter gespielt. Nach einem erneutem Strafstoß gingen wir mit 4:0 in Führung. In der 80. Minute konnte Eintracht noch den Ehrentreffer zum 1:4 schießen. Klasse Mannschaftsleistung, haben verdient gewonnen.“

SV Viktoria 08 – Eintracht Groß Grönau II 7:2 (3:1)
Tore: 1:0/3:1/5:1/6:1 Chalha (15./27./60./69.), 2:0 Schättler (22.), 2:1 Lindhoff (25.), 4:1 M. Mente (48.), 7:1 F. Mente (80.), 7:2 Lome (86.)

Ali Chalha (SVV): „Wir haben hochverdient gewonnen. Das Ergebnis ist natürlich eindeutig, aber unsere Leistung war nicht so gut wie in den Wochen davor. Aber am Ende sind die drei Punkte wichtig für uns und das zählt.“

Rainer Wenst (EGG II): „Unsere Defizite wurden vom Gegner clever und konsequent ausgenutzt. Zum Ende waren wir um Schadensbegrenzung bemüht.“