Anzeige

Lübeck – Der Dänischburger Coach Christian Wulff bringt es vor dem Spiel gegen Travemünde auf den Punkt: „Unterschiedlicher können die Ziele nicht sein. Travemünde will mit Macht wieder zurück in die Verbandsliga, und wir versuchen alles, um nicht abzusteigen.“ Und bisher sieht es für den frisch gebackenen Herbstmeister auch sehr gut. Dänischburg hingegen steht mit 14 Punkten nur zwei Punkte vor den Abstiegsrängen. Vergleicht man also beide Teams miteinander, könnten die Mannschaften wirklich nicht ungleicher sein, besonders wenn man das Hinspiel im Hinterkopf hat, das Travemünde deutlich mit 9:1 gewann.

Dänischburg verlor bereits letzte Woche im Derby gegen den TSV Siems, der zu Rückrundenbeginn immer noch hinter ihren Erwartungen steht.  Nun muss Siems gegen die abstiegsgefährdete Tritte Hään des VfB Lübeck ran. VfB-Trainer Charly Grote machte sich bereits vorher bei HL-SPORTS Luft und kritisierte die vielen Platzverweise seiner Mannschaft, die im Abstiegskampf jeden Mann gebrauchen kann. Es wird sich am Sonntag zeigen, ob die Spieler gegen den TSV am Sonntag mehr Disziplin an den Tag legen.

Als einzige Mannschaft der Liga hat TuS Lübeck bisher jedes Ligaspiel verloren. Das logische Resultat null Punkte und der letzte Platz. Trotz dieser niederschmetternden Bilanz lobt VfL Bad Schwartaus Trainer Matti Meyer seinen nächsten Gegner für sein stets faires Verhalten.
Und vielleicht klappt es diesmal ja sogar mit den ersten Punkten. Im Hinspiel hat Burghammers Elf mit einer Führung in die Kabine gehen können. Diesmal will das Team jedoch über die volle Distanz dagegenhalten.

ATSV Stockelsdorf – SV Fortuna St. Jürgen (Samstag, 16 Uhr, Herrengarten)

Uwe Prüßmann (ATSV): „Wenn der Wettergott es zulässt, wollen wir gegen Fortuna die Punkte zuhause behalten. Wir haben eine gute Trainingswoche hinter uns und die Stimmung in der Truppe ist sehr positiv. Im Hinspiel hatten wir nicht den besten Tag und haben zwei Punkte liegenlassen. Das soll im Rückspiel besser werden.“

TSV Travemünde – TSV Dänischburg (Samstag, 17.30 Uhr, Rugwisch)

Bastian Zeh (TSVT): „Mit Dänischburg kommt einer der beiden guten Aufsteiger zu uns. Aufgrund unseres deutlichen Hinspielerfolgs wird Dänischburg alles investieren, um zu zeigen, was sie wirklich können. Mit Wendt haben sie einen brandgefährlichen Stürmer, der immer für Tore gut ist, aber auch das Auge für den besser postierten Mann hat. Wir müssen im Vergleich zum Kücknitz-Spiel wieder mehr Tempo aufnehmen und den Gegner voll Druck setzen. Unser Aufbauspiel sieht von Woche zu Woche besser aus und die Laufwege greifen immer besser. Wir werden wieder als Team auftreten, um die drei Punkte bei uns zu behalten.“

Christian Wulff (TSVD): „Unterschiedlicher können die Ziele nicht sein. Travemünde will mit Macht wieder zurück in die Verbandsliga, und wir versuchen alles, um nicht abzusteigen. Aber im Fussball ist ja vieles möglich. Gelingt es uns auch mal mit dem Anpfiff wach zu sein und die sich bietenden Torchancen zu nutzen, ist vielleicht etwas zu holen. Sieben Mal hatten wir in den letzten beiden Spielen die Möglichkeit, im Duell eins zu eins ein Tor zu erzielen und sind sieben Mal gescheitert. Neues Spiel, neues Glück. Hatten wir noch vor kurzem die Hoffnung, dass Fabian Volkmann wieder dabei sein wird, bekamen wir am Dienstag die Nachricht, dass er bis zum Ende des Jahres ausfällt. Gerade sein Ausfall seit sieben Wochen ist für die Mannschaft ein herber Verlust.“

Eichholzer SV – FC Dornbreite II (Sonntag, 12 Uhr, Guerickestraße)

Tim Barasik (ESV): „Wir haben aus dem Hinspiel noch einiges gut zu machen. Realistisch betrachtet muss allerdings an diesem Tag alles zusammenpassen bei uns, um die Punkte daheim zu behalten.“

Marco Vogel (FCDII): „Nachdem unser Spiel am letzten Wochenende ja buchstäblich ins Wasser gefallen ist, gilt es sich jetzt auf die Eichholzer vorzubereiten. Die Eichholzer sind eine ziemlich ausgeglichene Truppe mit einem richtigen Torjäger in ihren Reihen. Aber wenn wir unser Spiel konzentriert und diszipliniert gestalten, ist auch hier etwas zu holen.“

TSV Siems – VfB Lübeck III (Sonntag, 13 Uhr, Krummer Weg)

Thomas Wendt (TSVS): „Wir wollen auch am Sonntag wieder punkten und endlich mal den zweiten Dreier nacheinander einfahren, wobei wir wissen, dass es kein einfaches Spiel wird und wir den Gegner nicht unterschätzen werden.“

Charly Grote (VfBIII): „Leider schwächen wir uns immer wieder selbst durch unnötige gelb-rote Karten.(Friedrichsen, Grützmacher wegen meckern), so müssen wir immer wieder improvisieren und das macht die Aufgabe in Siems sehr schwierig. So ist der TSV klarer Favorit und wir müssen wieder hart und diszipliniert arbeiten, um was zählbares zu erreichen. Wenn wir gewisse Verhaltensweisen nicht endlich ablegen, wird es schwer, das rettende Ziel zu erreichen. Manchmal denke ich, einige Herren brauchen keinen Trainer, sondern ab und zu eine Sitzung auf der Couch.“

SC Buntekuh – TSV Kücknitz (Sonntag, 14 Uhr, Koggenweg)

Lars Traulsen (SCB): „Am Sonntag kommt Kücknitz zum letzten Heimspiel in diesem Kalenderjahr. Die haben aus den letzten vier Spielen sieben Punkte geholt, wobei eins davon die Niederlage gegen Travemünde war. Also, sie kommen langsam in die Spur und dazu haben sie ja jetzt auch einen sehr guten Trainer für sich gewinnen können. Es wartet eine schwere Aufgabe. Dennoch wollen wir die drei Punkte auf den Koggenweg behalten. Dazu müssen wir zielstrebiger als am letzten Wochenende ins Spiel gehen und uns wieder belohnen.“

Jens Offen (TSVK): „Am Sonntag sind wir zu Gast am Koggenweg und die  List der Angeschlagenen wird sich ein bisschen entspannen. Hier nochmal ein Danke an die drei A-Jugendlichen, die in den letzten beiden Spielen gegen Travemünde und Rapid ihren Mann gestanden haben. Trotz der beiden Spiele ohne Punkte ist die Mannschaft voller Einsatz und will nun beim SCB wieder punkten.“

TuS Lübeck – VfL Bad Schwartau (Sonntag, 14 Uhr, Marlistadion)

Andreas Burghammer (TuS): „Das Hinspiel ist uns noch in guter Erinnerung. Zur Halbzeit führten wir mit 2:1, um nach einer schwachen zweiten Halbzeit mit einem 2:6 nach Hause zu fahren. Die Mannschaft will diesmal über die gesamten 90 Minuten dagegen halten.“

Matti Meyer (VfL): „Woche für Woche kämpft TuS um Punkte und tritt dabei stets fair auf. Das finde ich wirklich bewundernswert. Im Hinspiel hatten wir gegen TuS arge Probleme, das darf uns nicht noch einmal passieren. Nur wenn wir mit der richtigen Einstellung und Leidenschaft ins Spiel gehen, werden sich meine Jungs belohnen. Die Stimmung innerhalb meiner Truppe ist gut, wir freuen uns auf das nächste Spiel.“

Kronsforder SV – SV Olympia Bad Schwartau (Sonntag, 15 Uhr, Krummesser Landstraße)

Stefan Hobelsberger (KSV): „Am Sonntag erwarten wir Olympia Schwartau, die bis jetzt beachtliche Ergebnisse erzielt haben. Wir werden konzentriert mit Einsatzwillen und Entschlossenheit in das Spiel gehen.“

Jörg Mehlfeld (SVO): „Gegen Kronsforde müssen wir sehen, wer auflaufen kann. Verletzte und arbeitsbedingt verhinderte Spieler machen unsere Situation nicht leichter. Wir müssen bis Sonntag abwarten und mit viel Glück können wir einen Punkt entführen.“

Anzeige