Anzeige

Henstedt-Ulzburg – In der Sporthalle der Gemeinschaftsschule Rhen im Schäferkampsweg 34 in Henstedt-Ulzburg) treffen am 19. Dezember, von 10 bis 19 Uhr die Kreismeister des Integrationswettbewerbs des SHFV aufeinander und wollen sich dort für das bevorstehende Landesfinale des Sparda-Bank Integrations-Cups im Sommer qualifizieren.

Mit dem VfR Neumünster und der dritten Herrenmannschaft des Team Sylt nehmen in diesem Jahr zwei besondere Mannschaften am Sparda-Bank Integrations-Cup teil: Die SH-Liga-Elf des VfR um Trainer Thomas Möller ist bunt – so setzt sich die Mannschaft aus neun verschiedenen Nationalitäten zusammen. Mit einem Integrations-Quotienten von 12,56 liegt der VfR im Gesamtklassement mit Abstand ganz vorne und sicherte sich die Kreismeisterschaft in Neumünster vor der eigenen U-23-Mannschaft. Erstmals am Integrations-Cup teilnehmen wird das Team Sylt III. Die Sylter Integrationsmannschaft besteht aus Asylbewerbern u. a. aus Syrien, Afghanistan, Somalia und Eritrea sowie mehreren Deutschen. Gespielt wird beim Futsal-Qualifikationsturnier in zwei Gruppen. Nach der offiziellen Begrüßung der Mannschaften um 10 Uhr beginnt das Turnier mit den Spielen der Gruppe A. Am Nachmittag ab 14.30 Uhr spielen die Teams der Gruppe B um die Finaltickets.

In der Gruppe A trifft der Regionalliga-Absteiger VfR Neumünster, der die Integrations-Tabelle souverän anführt, unter anderem auf Inter Türkspor Kiel (Verbandsliga Nord-Ost) sowie auf die beiden Turnierneulinge FT Eider Büdelsdorf (Kreisklasse C RD-ECK) und SC Buntekuh Lübeck (Kreisliga). Komplettiert wird das Teilnehmerfeld in der Gruppe A mit dem SV Timmerhorn-Bünningstedt (Kreisklasse A Stormarn) und Rot-Weiß Norderstedt II (Kreisklasse C Segeberg), die bereits im Vorjahr am Integrations-Cup teilnahmen. In der Gruppe B gehen die beiden Verbandsligisten NTSV Strand 08 – als aktueller Tabellenführer und Titelverteidiger im Integrations-Cup – sowie der ETSV Weiche Flensburg II favorisiert ins Rennen, doch auch die weiteren fünf Teams aus den Kreisklassen , wie die Möllner SV II (Kreiskalsse A Herzogtum Lauenburg), Edendorfer SV (Kreisklasse B Steinburg), Schellhorner Gilde (Kreisklasse B Plön) sowie der FC Burg ( Kreisklasse B Dithmarschen) und das Team Sylt III (Kreisklasse B Nordfriesland) wollen auf einen der ersten drei Plätze kommen, um sich eines der lukrativen Finaltickets zu sichern.

Alle 13 Kreismeister dürfen sich bereits vor Turnierbeginn auf großzügige Preisgelder freuen, denn auch die Mannschaften, die sich in Henstedt-Ulzburg nicht auf den ersten drei Plätzen ihrer Gruppe platzieren können und sich nicht für das Landesfinale qualifizieren, müssen den Heimweg nicht ohne Preis antreten. Der Premiumpartner des SHFV, die Sparda-Bank Hamburg, hat attraktive Prämien ausgelobt, wodurch alleine durch eine Teilnahme eine Mindestprämie von 500 Euro gesichert ist. Die Prämien für das Hallenturnier in Henstedt-Ulzburg im Überblick:

Die besten sechs Teams des Qualifikationsturniers sichern sich neben dem Finalticket für das Landesfinale eine garantierte Siegprämie in Höhe von 1.250 Euro, wobei beim Landesfinale der Sieger mit 4.000 Euro belohnt wird.

Anzeige