Anzeige

Hamburg – Der HSV wird die Vorbereitung auf die Rückrunde der Bundesliga in der Türkei absolvieren. Das Wintertrainingslager wird in Belek an der türkischen Riviera aufgeschlagen (HL-SPORTS berichtete bereits kurz darüber). Das Quartier wird im Hotel Sueno Deluxe genommen, trainiert wird auf einer benachbarten Anlage.

Während des zehntägigen Trainingslagers (vom 6. bis 16. Januar) sind bislang zwei Testspiele vorgesehen – am 9. Januar (19 Uhr) gegen den niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam und am 15. Januar (16 Uhr) gegen den Schweizer Rekordmeister Young Boys Bern. Ein drittes Testspiel ist vorgesehen.

Bevor es am 6. Januar in die Türkei geht, wird allerdings noch zwei Tage in Hamburg trainiert. Am 4. Januar werden sich die Rothosen dem obligatorischen Laktat-Test stellen, ehe es am Nachmittag um 15.00 Uhr zum ersten Mal im neuen Jahr auf den Platz am Volksparkstadion geht.

Nach der Rückkehr aus der Türkei beginnt die letzte Vorbereitungswoche vor dem Rückrunden-Auftakt gegen Bayern München am 22. Januar um 20.30 Uhr – an einem Freitagabend unter Flutlicht bei vollem Haus.

Labbadia: Gegen jeden Gegner mitgehalten – bis auf Bayern!

Trainer Bruno Labbadia hat in einem ausführlichen Interview auf hsv.de auch diese Frage beantwortet: „Was nimmst du aus der Hinrunde mit?“ – Labbadia sagte: „Wenn ich mal ein Gesamtresümee ziehe, dann muss ich sagen, dass wir bis auf Bayern München gegen jeden Gegner mithalten konnten. Auch die Spiele, die wir verloren haben, hätten wir gewinnen oder zumindest einen Punkt erzielen können. Aber genauso können wir auch gegen jeden verlieren. Was ich aber positiv mitnehme ist ganz klar, dass wir nicht nur vom Gegner abhängig waren, sondern dass wir auch vieles beeinflussen konnten, wenn wir bereit waren, an die Grenzen zu gehen. Dann sind wir sehr unangenehm und das ist schon mal ein besseres Gefühl als im Abstiegskampf, als wir von vielen Dingen abhängig waren. Das werden wir in die weitere Arbeit mitnehmen.“

Anzeige