Hamburg – Was für ein Heimspielauftakt für den FC St. Pauli im neuen Jahr: Die beste Mannschaft der 2. Bundesliga kommt in das ausverkaufte Millerntor-Stadion. 29 546 Zuschauer werden am Freitag (18.30 Uhr) dabei sein, wenn der Tabellenvierte den Spitzenreiter RB Leipzig herausfordert.

St. Paulis Trainer Ewald Lienen hatte gute Nachrichten in der Pressekonferenz: „Es sind keine Verletzten dazugekommen. Erfreulich ist auch, dass Jan-Philipp Kalla (Foto) wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und auch Joel Keller wieder fit ist.“ Somit werden nur Sören Gonther (Reha nach Außenbandriss im Knie), Sebastian Maier (Reha Muskelfaserriss im Oberschenkel), Ryo Miyaichi (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) und Dennis Rosin (zuletzt krank) am Freitagabend fehlen.

Was der Spitzenreiter drauf hat, habe man beim 2:0-Auftaktsieg gegen Eintracht Braunschweig sehen können. „Sie sind sehr aggressiv aus der Winterpause gekommen und haben sich körperlich sehr stark präsentiert. Vor einem halben Jahr haben sie sich noch durch Härte aus dem Konzept bringen lassen. Mittlerweile haben sie den Kampf angenommen“, berichtete Lienen.

Und welche Mannschaft schickt Lienen aufs Feld? Zuletzt beim Sieg in Fürth standen mit Enis Alushi, Christopher Buchtmann, Bernd Nehrig und Marc Rzatkowski gleich vier „Sechser“ in der Startelf. Spielt das Quartett auch gegen Leipzig? „Wird man sehen“, so Lienen zunächst wortkarg, ehe er noch hinzufügte: „Es ist ein Luxus-Problem. Sie zählen zu den stärksten Spielern im Kader.“

Zuletzt hat der FC St. Pauli zwei 1:0-Siege gegen Leipzig eingefahren – einen dritten Dreier nehmen die Braun-Weißen sicherlich gern aus dem Millerntor-Stadion mit…