Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Zwei Mannschaften aus Lübeck haben zum letzten Mal vor der Rückrunde am vergangen Wochenende Testspiele bestritten. Kreisliga-Spitzenreiter Fortuna St. Jürgen empfing den VL-Absteiger FSC Kaltenkirchen und setzte sich mit 4:2 durch. Der SV Eintracht Lübeck 04 verlor mit 4:5 gegen SG Weede-Westerrade.

Fortuna St. Jürgen – FSC Kaltenkirchen 4:2 (3:1)
Tore: 0:1 Schreibner (8.), 1:1 Effe (11.), 2:1 Willems (31.), 3:1, 4:1 Hartmann (39./ 65.), 4:2 Peters (81.)

Für die Fortunen läuft es im Moment richtig gut. Die Vorbereitung verlief wie es sich wohl jeder Trainer wünscht. Die Scheel-Elf konnte am Wochenende nochmal richtig Schwung mitnehmen in Richtung Kreisliga Rückrundenstart. Gegen den Tabellenführer der Kreisliga Segeberg, FSC Kaltenkirchen, setzten sich die Frauen vom Kalkbrenner mit 4:2 durch. In der 8. Minute gingen die Gäste durch Schreibner in Führung, die aber nicht lange hielt. Schon in der 11. Minute glich Effe aus. Durch Willems (31.) und Hartmann (39.) erhöhten Fortuna St. Jürgen zur Halbzeit auf 3:1. In Halbzeit zwei baute Hartmann (65.) die Führung auf 4:1 aus. In der 81. Minute verkürzte Peters auf 4:2.

Stefan Scheel (Trainer Fortuna St. Jürgen): „Im zweiten Testspiel hatten wir die FSC Kaltenkirchen zu Gast, eine sehr junge, spielstarke Mannschaft, die uns in der ersten Hälfte mehrmals kräftig unter Druck gesetzt hatte und auch verdient in Führung gehen konnte. Ich hatte meine Mannschaft noch vor der Offensivstärke unserer Gäste, Tabellenführer in der Kreisliga Segeberg, gewarnt. Mit der Zeit sind wir aber immer besser ins Spiel gekommen und sind zur Halbzeit verdient mit 3:1 in die Pause gegangen. Am Ende haben wir das Spiel mit 4:2 für uns entscheiden können.“

SV Eintracht Lübeck 04 – SG Weede-Westerrade 4:5 (2:1)
Tore: 1:0 Sonnefeld (8.), 2:0 Wigger (19.), 2:1 Koppe (38.), 3:1 Schramm (60.), 3:2 Voss (69.), 3:3 Springmann (78.), 3:4 Schröder (84.), 4:4 Sonnefeld (86.), 4:5 Springmann (87.)

Ein munteres Hin und Her gab es in diesem Spiel. Die Eintracht-Frauen gingen 2:0 in Führung. Die in der Kreisliga spielenden Frauen der SG Weede verkürzten erst in der 38. Minute auf 2:1. Mit einem guten Gefühl ging die Leptien-Elf in die Pause. Ab der 60. Minute wechselten sich beide Teams mit dem Toreschießen ab. Die Leptien-Elf mussten sich am Ende mit 4:5 geschlagen geben.

Kai Leptien (Trainer SV Eintracht Lübeck 04): „Unsere Anfangsformation hat gut ins Spiel gefunden und man ging 2:0 in Führung. Da wir aber auch einiges testen wollten, stellten wir Spielerinnen anschließend auf Positionen, die doch noch ungewohnt waren. Auch unsere Rookies wurden teilweise ins kalte Wasser geschmissen und meisterten ihre Aufgaben dennoch bravourös. Rebecca Krohn trainiert erst seit drei Wochen als Torwart und durfte in der zweiten Halbzeit im Kasten stehen. Sie hat es super gemeistert. Coach André Helmers mit Unterstützung von Julia Helmers hat hier gute Arbeit im Torwart-Training geleistet. Im Großen und Ganzen müssen wir unser Spiel variabler gestalten. Außerdem müssen wir schneller zum Ball gehen. Daran werden wir dann noch intensiv im Training arbeiten. Super war die kämpferische Einstellung, die Mädels haben alles auf dem Platz gelassen. Auch die Chancenverwertung war positiv, bei vier Toren drei verschiedene Schützen."