Dienstag, 4. Oktober 2022 05:50
- Anzeige -
Start Regionalliga VfB Lübeck 143. Stadtderby: Aktion „Helfende Hände Lübeck“ - VfB Lübeck erwartet qualitativ bessere...

143. Stadtderby: Aktion „Helfende Hände Lübeck“ – VfB Lübeck erwartet qualitativ bessere Adler

-

Lübeck – Am Donnerstag (19.30 Uhr) treffen der VfB Lübeck und der 1. FC Phönix Lübeck aufeinander. Das allerdings nicht in der Regionalliga Nord, dort gewannen die Grün-Weißen am 31. August 2022 mit 4:0, sondern im Viertelfinale des Landespokals. Insgesamt ist es schon das 143. Stadtderby zwischen den Traditionsvereinen. Was für eine Zahl! Nicht ganz so prickelnd ist der Vorverkauf gelaufen. 1929 Tickets (Stand Mittwoch) wurden abgesetzt. Das ist also noch Luft nach oben!

Alles beginnt bei null

Das 4:0 vor rund drei Wochen hat man beim VfB eingeordnet, ist längst Vergangenheit. VfB-Coach Lukas Pfeiffer weiß um die Schwere der Aufgabe gegen die Adlerträger, die zuletzt nicht nur 3 Punkte in Norderstedt einsammelten, sondern die jüngst auch personell mit Tobias Damsgaard (Vendsyssel FF/Dänemark), Ryan Adigo (Würzburger Kickers), Jayden Bennetts (VfB Stuttgart II) und Marcel Holzmann (Academica Clinceni/Rumänien) noch einmal nachgelegt haben. „Ich glaube schon, dass das keine zufälligen Neuzugänge sind, die werden ihre Qualität haben. Wir haben das zumindest im Spiel gegen Norderstedt schon im Video sehen können. In Norderstedt gewinnt man auch nicht mal so, auch wenn es hinten raus schon knapp war. Wir erwarten einen schwierigen Gegner, der vielleicht auch nochmal vom Personal her besser besetzt ist als im ersten Spiel. Neuzugänge können auch immer Impulse geben, gerade in einer Phase wo es nicht so läuft. Von daher werden wir Phönix auf keinen Fall unterschätzen. Das Ergebnis ist Vergangenheit, es ist jetzt ein neues Spiel, es geht bei null los.“

Zweikampf im Derby zwischen Marius Hauptmann (VfB Lübeck) und Ebrahim Farahnak (1.FC Phönix Lübeck). Foto: Lobeca/Raasch

Respekt

Außenbahnspieler Marius Hauptmann, der in seinem ersten Stadtderby gegen die Adler traf, sieht ebenfalls keine Gefahr, dass sein Team nach dem klaren Erfolg im ersten Aufeinandertreffen nun Phönix auf die leichte Schulter nehmen könnte. „Ich habe das Spiel noch in Erinnerung, weiß das Phönix am Anfang mit vielen Standards Druck gemacht hat. Das ist auf jeden Fall eine gefährliche Mannschaft. Mit dem Tor von Mirko Boland zur Halbzeit hatten wir den perfekten Zeitpunkt. Im Pokal und im Derby ist aber immer alles möglich, von daher gehen wir mit allem was wir haben, mit Vollgas da ran.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Helfende Hände Lübeck

Der VfB Lübeck unterstützt rund um das SHFV-Pokal-Viertelfinale gegen den 1. FC Phönix Lübeck die „Helfenden Hände Lübeck“. Der vor einigen Monaten neu gegründete Verein wird rund um die Partie Sachspenden für Kriegsgeschädigte in der Ukraine und Geldspenden für das Familienhospiz „Kinder auf Schmetterlingsflügeln e.V.“ sammeln.

In einer PM des VfB Lübeck lautete es zu dieser Aktion: Der vor einigen Monaten neu gegründete Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Spenden für verschiedene mildtätige Zwecke zu sammeln. Der Vorstand der „Helfenden Hände Lübeck“ um Denise Kaynak, Emilia Koch und Christian Corrigeux stellte sich in den vergangenen Wochen beim VfB vor. „Wir möchten gerne je nach Bedarf verschiedene Einrichtungen und Organisationen unterstützen“, erklärt Christian Corrigeux. In den vergangenen Monaten wurden auch dank der Unterstützung von großen Lübecker Unternehmen wöchentlich gesammelte Lebensmittelspenden in die Ukraine geschickt, wo durch persönliche Kontakte auch transparent darstellbar ist, dass die Spenden direkt bei den Betroffenen ankommen. Unterstützung sammelten die „Helfenden Hände Lübeck“ aber beispielsweise auch schon, um bedürftige Kinder mit Schultüten auszustatten und finanziell schlechter gestellte Familien bei den Erfordernissen an Schulmaterialien zu unterstützen. Am 22. September werden auf der Lohmühle Sachspenden für die Ukraine gesammelt: Vor allem im Bereich von Hygieneartikeln und haltbaren Lebensmitteln gibt es dringenden Bedarf, um Menschen in Luftschutzbunkern oder ohne Dach über dem Kopf versorgen zu können. „Kernseife oder Windeln sind beispielsweise sehr gefragt“, erklärt Denise Kaynak. „Bei den Lebensmitteln sind es zum Beispiel Dosensuppen oder andere haltbar verpackte Speisen, die ohne große Zubereitung direkt verzehrt werden können, die in der Ukraine benötigt werden.“ Die Geldspenden, die die ehrenamtlichen Mitarbeiter der „Helfenden Hände Lübeck“ sammeln werden, kommen dem Familienhospiz „Kinder auf Schmetterlingsflügeln e.V.“ zu Gute. Dieser sorgt in Lübeck und Ostholstein dafür, dass Kinder und junge Familien begleitet werden, die mit dem Verlust naher Angehöriger oder unmittelbar zum Tod führenden Krankheiten im unmittelbaren Familienkreis konfrontiert werden. VfB-Geschäftsstellenleiter Florian Möller sagt: „Uns als VfB Lübeck ist es ein Bedürfnis, Vereinen und Ehrenamtlern, die sich für karitative Zwecke engagieren, in und um Lübeck zu unterstützen. Den Helfenden Händen Lübeck für ihre Arbeit bei uns im Stadion eine Plattform zu geben und den noch sehr jungen Verein bekannter zu machen, ist dabei für uns wichtig. Wir hoffen, dass viele VfBerinnen und VfBer sich am 22. September mit einer Spende beteiligen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Bildquellen

  • Torjubel mit Mirko Boland (VfB Lübeck): Lobeca/Raasch
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.