Rostock – Drei Siege in zuletzt vier Spielen – der FC Hansa Rostock ist guter Dinge im Abstiegskampf, doch ausgerechnet jetzt steht das Traditionsduell bei Dynamo Dresden an. Beim Spitzenreiter müssen die Rostocker morgen zudem ohne ihren Torjäger Marcel Ziemer antreten, der gelbgesperrt ist.

Seit dem dritten Spieltag dieser Saison steht Dynamo Dresden ganz oben; das Ziel „Aufstieg“ ist zum Greifen nah – mit elf Punkten Vorsprung. Garanten für den Erfolg der Sachsen sind die Stürmer Justin Eilers (17 Treffer) und Pascal Testroet (16 Treffer), die gemeinsam mehr als die Hälfte aller Dresdener Tore erzielt haben. Da kann sich die Rostocker Defensive mit Matthias Henn und Marcus Hoffmann auf einiges gefasst machen.

Erst zweimal hat das Dynamo-Team in der laufenden Drittliga-Saison verloren – es wäre schon eine saftige Überraschung, wenn ausgerechnet Abstiegskandidat Hansa Rostock dem Tabellenführer die dritte Niederlage beibringen sollte. 2.300 Hansa-Fans vor Ort wären allerdings garantiert aus dem Häuschen.

Die Kellerkinder der 3. Liga bestreiten an diesem Wochenende zwei wahre Abstiegskracher mit den Begegnungen SV Wehen Wiesbaden – Energie Cottbus und Erfurt – Chemnitz. Für das Spiel des FC Hansa in Dresden wünscht sich Cheftrainer Christian Brand (Foto) „einen mutigen Auftritt meiner Mannschaft“.

Anzeige
AOK