Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Eutin – Dieses Wochenende bringt eine Menge Spannung mit sich, denn es sind insgesamt 14 Nachholspiele angesetzt, die die Tabelle kräftig durcheinander wirbeln könnten.

Eine ganze Reihe von Mannschaften müssen sowohl am Samstag als auch am Montag antreten, darunter aus dem Spitzentrio Eutin 08 (gegen Heide und Preetz) und TSB Flensburg (gegen Henstedt-Ulzburg und Oldenburg). Der SV Eichede greift nur am Montag gegen Heide in den Ligabetrieb ein, denn am Samstag steht das Pokal-Halbfinale gegen Weiche Flensburg an.

Folgende Statements erhielt HL-SPORTS im Vorfeld der Begegnungen:

Eutin 08 – Heider SV (Samstag, 14 Uhr, Steinredder)

Preetzer TSV – Eutin 08 (Montag, 14 Uhr, Am Jahnplatz)

„Mecki“ Brunner (Eutin): „Am Wochenende steht ein Doppelspieltag an. Mit einer Heimpartie beginnen wir am Samstag gegen den Heider SV, gegen den wir im Hinspiel 1:2 verloren haben. Wir wollen in der laufenden Serie nicht zweimal gegen denselben Gegner verlieren und hoffen auf dieselbe Form, wie in den letzten drei Heimspielen. Heide wird körperlich robust auftreten und verfügt mit Hass und Hardock über zwei starke Offensivspieler, so dass wir nicht so viele Fehler machen dürfen, wie am letzten Wochenende. Das könnte gegen eine Mannschaft wie Heide gefährlich werden. Wir haben gezeigt, dass wir Tore sowohl aus dem Spiel heraus als auch durch Standards erzielen können und hoffen, dass die drei Punkte in Eutin bleiben.

Das zweite Spiel in Preetz hat ganz andere Vorzeichen. Wir haben ja schon mehrere ehemalige Preetzer Spieler in unseren Reihen und zur neuen Saison kommen ja noch Weidner und Ziehmer dazu, das bringt eine besondere Brisanz mit sich. Gespannt sind wir, auf welchem Platz gespielt werden kann. Auch hier gilt es, körperlich präsent zu sein. Unser Fokus liegt aber erst einmal auf dem Heide-Spiel, denn da können wir von der Anzahl der Spiele gesehen eines gegenüber unseren Konkurrenten aufholen und punktemäßig ausgleichen.

Personell sieht es für das Wochenende durchwachsen aus. Klotz und Nielsen leiden an grippalen Infekten und konnten nicht trainieren und es wird vermutlich nicht für 180 Minuten am Wochenende reichen. Oeser fehlt gegen Heide aus privaten Gründen und wird durch Dräger vertreten. Bei Kevin Wölk gibt es einen Hoffnungsschimmer, dass er eventuell wieder eingreifen kann.“

Heider SV – SV Eichede (Montag, 14 Uhr, Meldorfer Straße)

Oliver Zapel (SVE): „In Heide geht es für uns darum, den Sieg gegen Kiel zu vergolden. Egal wie, wir brauchen die drei Punkte. Sicher werden wir dort frische Spieler einsetzen, um uns komplett auszupowern. Aus dem Hinspiel haben wir noch dazu eine Rechnung offen.“

Im Nachgang zum letzten Spieltag führte HL-SPORTS folgendes Interview mit Rico Bork vom Oldenburger SV:

HL-SPORTS: Hallo Rico, ein Punkt gegen Kilia. Wie könnt ihr damit leben?

Rico Bork: „Ich denke mit dem Punkt können beide Mannschaften leben. Es war ein sehr zerfahrenes Spiel, in dem beide Mannschaften nicht verlieren wollten. Wir können mit dem Punkt im Endeffekt zufrieden sein. Immerhin ist es ein weiterer Punkt für den Klassenerhalt.“

HL-SPORTS: Wie hast du das Spiel aus deiner Sicht gesehen, was war ausschlaggebend?

Rico Bork: „Es war ein sehr zerfahrenes Spiel. Beide Teams wussten, dass es ein wichtiges Spiel war. Ausschlaggebend für den Punktgewinn war die Reaktion auf den Rückstand. Wir haben einen kühlen Kopf bewahrt und uns auf das Wesentliche konzentriert. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind wir besser ins Spiel gekommen und konnten noch vor der Pause ausgleichen. Die zweite Halbzeit war ebenfalls nicht sehr ansehnlich. Nennenswerte Chancen konnten auf beiden Seiten nicht herausgespielt werden, so dass ein Unentschieden gerechtfertigt war.“

HL-SPORTS: Zu Ostern seid ihr mehr unterwegs als auf dem Platz. Erst geht es nach Meldorf und dann nach Flensburg. Wie sehr schlauchen solch lange Fahrten?

Rico Bork: „Meldorf und Flensburg sind zweifelsfrei weite Fahrten, dennoch müssen wir Punkte nach Oldenburg holen. Solche Fahrten können schlauchen, jedoch sollte jedem bewusst sein, worum es geht. Wir wollen in der Klasse bleiben, dafür müssen wir an die Grenze gehen. Das kommende Wochenende wird kräftezehrend , aber wir sind bereit!“

HL-SPORTS: Zwei unterschiedliche Gegner. Meldorf spielt gegen den Abstieg, der TSB will Meister werden. Wie schätzt du die beiden ein?

Rico Bork: „Ich schätze beide Teams als heimstark ein. TSB ist in unserem Spiel eindeutig Favorit. Sie müssen im Kampf um Platz 1 punkten. Im Hinspiel konnten wir einen Punkt gewinnen, wenn es in Flensburg erneut klappt, wäre das sehr gut. Meldorf ist direkter Konkurrent. Das Hinspiel ist vergessen, wir haben in der Zwischenzeit einiges gelernt. Wir wollen in Meldorf gewinnen, um einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.“