Anzeige

Lübeck –  Ostern ist vorbei, das freie Wochenende haben die Mannschaften der Frauen Verbandsliga Süd genutzt, um die Köpfe nochmal frei zu bekommen, die Verletzten fit zu kriegen und sich nun voll auf den Saisonendspurt zu konzentrieren. Am Wochenende warten auf alle drei Teams der Region machbare, aber nicht zu unterschätzende Aufgaben. Bereit sind aber alle, um die drei Punkte für ihre Mannschaft zu holen.

Den Anfang macht der Tabellenzweite, die SG Siems-Dänischburg. Am Samstagabend ist Tabellenschlusslicht VfL Kellinghusen zu Gast am Krummen Weg. Der Aufsteiger wartet weiter auf den ersten Sieg in der neuen Liga, hat aber den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze noch nicht verloren. Und dass der VfL durchaus in der Lage gegen die „Großen“ der Liga mitzuhalten, zeigten sie in den drei bisherigen Duellen mit Neuenbrook und eben Siems. Die Niederlagen fielen allesamt knappt aus. Von daher ist die SG sicherlich gewarnt, will aber im ersten Heimspiel 2016 an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Zuletzt gab es (inklusive Pokal) drei klare Siege, so dass Trainer Kambiz Tafazoli guter Dinge ist, dass die Serie auch gegen Kellinghusen Bestand hat. Zumal der Siemser Trainer personell aus dem Vollen schöpfen kann, lediglich die Langzeitverletzte Vivien Baade fällt weiter aus. Das Hinspiel gewann Siems knapp mit 4:3.

Am Sonntagvormittag will dann der ATSV Stockelsdorf seinen dritten Platz verteidigen. Zu Gast ist man beim Vorletzten JuS Fischbek, ein Gegner, der in den letzten Spielen aufhorchen ließ. Sowohl gegen SH-Liga-Absteiger Rönnau/Daldorf (5:1) wie auch gegen Eichede (6:1) gewann Fischbek deutlich und hat so nur noch einen Punkt Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Von daher sollte der ATSV gewarnt sein und sich nicht allzusehr vom klaren 7:2-Hinspielerfolg blenden lassen. Dennoch geht der „Blau-Weiße Express“ als klarer Favorit in die Partie und die Mannschaft von Günter Lehmann wird sich keine Blöße geben wollen. Personell hellt sich die Lage in Stockelsdorf mal wieder nicht auf, erneut ist ein Rumpfkader wie vor zwei Wochen in Eichede  zu befürchten. Dennoch: wenn alles halbwegs normal läuft und die Schlüsselspielerinnen beim ATSV  

Last but not least ist auch der Ratzeburger SV gefordert, nach zwei Auswärtspartien endlich mal wieder vor heimischer Kulisse. Beim RSV war die Erleichterung nach dem ersten Sieg unter dem neuen Trainer Marc Hempel spürbar, neuer Elan hat die Mannschaft erfasst. Nun will man gegen die SG Rönnau/Daldorf nachlegen. Dieses Spiel wird keine einfache Aufgabe, denn der SH-Liga-Absteiger erweist sich in dieser Saison als echte Wundertüte. Mit sieben Siegen und sieben Niederlagen sind die Segebergerinnen so etwas wie das personifizierte Mittelmaß in der Verbandsliga. Nach guten Leistungen wie gegen Oldesloe (1:0) oder in Neuenbrook (0:1) folgen in schöner Regelmäßigkeit schwache Auftritte wie zuletzt in Fischbek (1:6). Von daher darf man gespannt sein, welches Gesicht den RSV am Sonntag erwartet. In Ratzeburg ist man dennoch guter Dinge, hofft nach guten Trainingseindrücken auf den zweiten Sieg in Serie und die Festigung des vierten Platzes.

Und dies sagten die Trainer vor dem Spieltag

SG Siems-Dänischburg – VfL Kellinghusen (Samstag, 18.30 Uhr, Krummer Weg)
Kambiz Tafazoli (SGSD): „Ein immens wichtiger Monat für uns, wenn man ganz oben nochmal angegriffen will. Drei Heimspiele gegen drei Mannschaften aus dem Kreis Steinburg. Erst kommt Kellinghusen, dann Neuenbrook und zum Abschluss Wilstermarsch. Wir sind gut drauf und die Mädels ziehen hervorragend mit.  Bis auf Vivien Baade stehen mir aktuell alle zur Verfügung.“

JuS Fischbek – ATSV Stockelsdorf (Sonntag, 11 Uhr, Fischbek)
Günter Lehmann (ATSV): „Das wird für uns ein unangenehmes Spiel. Fischbek wird ihre Tugenden einbringen, Kampf und Spielzerstörung. Da müssen wir gegenhalten sonst gibt es ein böses Erwachen. Wenn wir einige unserer Verletzten aber wieder an Bord haben sollten, bin ich aber davon überzeugt, dass wir mit unserer individuellen und technischen Spielstärke das Spiel gewinnen können. Wir werden Fischbek auf keinen Fall unterschätzen, aber die Punkte wollen wir mit nach Stockelsdorf nehmen."

Ratzeburger SV – SG Rönnau/Daldorf (Sonntag, 15 Uhr, Ratzeburg)
Marc Hempel (RSV): „Nachdem wir vor Ostern den ersten Dreier in 2016 einfahren konnten,wollen wir Sonntag auf heimischen Rasen natürlich nachlegen. Rönnau/Daldorf wird keine leichte Aufgabe. Sie konnten immerhin drei Punkte aus Oldesloe mitnehmen und verloren nur knapp gegen den Tabellenführer. Meine Mannschaft hat allerdings herausragend trainiert und ich bin zuversichtlich, das die Punkte in Ratzeburg bleiben. Die Mannschaft steigert sich von Woche zu Woche und ich kann sagen: wir sind bereit!“

Anzeige