Anzeige

Lübeck – Gegensätzlicher kann Fußball manchmal nicht sein. Am Samstag treffen die beiden Verbandsliga-Absteiger Travemünde und TuS aufeinander und aller Wahrscheinlichkeit nach werden beide Teams nächstes Jahr nicht mehr in der Kreisliga sein. Mit dem feinen Unterschied, dass der TSV auf dem besten Weg zur Meisterschaft ist und TuS abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz gastiert. Die Rollenverteilung dürfte damit klar sein.
TuS-Trainer Andreas Burghammer versichert dennoch, dass seine Mannschaft trotz der Rollenverteilung und einiger angeschlagener versuchen wird, eine gute Leistung abzuliefern.

Wesentlich spannender dürfte es im Stockelsdorfer Herrengarten werden. Der Vizemeister Stodo trifft auf die Überraschungsmannschaft Buntekuh. Die Rot-Schwarzen stehen, nachdem sie im letzten Jahr fast abgestiegen wären, auf dem vierten Platz. Sechs Punkte vor dem ATSV.
Der Stockelsdorfer Trainer Uwe Prüßmann weist vor allem darauf hin, dass sein Team an der Chancenverwertung arbeiten muss, um in diesem Spiel Punkte mitzunehmen.
Doch auch Buntekuhs Coach Lars Traulsen erwartet ein sehr schweres Spiel.     

Stimmen vor dem Spieltag: 

ATSV Stockelsdorf – SC Buntekuh (Samstag, 16 Uhr, Herrengarten)

Lars Traulsen (SCB): „Nach der Unruhe hat Stodo sich wieder gefangen und gute Ergebnisse erzielt. Wir wollen schauen, dass wir an unsere Leistungen anknüpfen können und unseren vierten Tabellenplatz verteidigen.“

Uwe Prüßmann (ATSV): „Am Samstag im Herrengarten gegen Buntekuh dürfen wir uns keine groben Fehler leisten, wir lassen einfach noch zu viele gute Torchancen aus und bringen den Gegner durch eigene Fehler wieder ins Spiel. Leider haben wir zwei verletzte Stammspieler zu beklagen: Witt (Muskelfaserriss) und Prüßmann (Viruserkrankung), dazu noch Behrens im Aufbautraining. Wieder voll dabei: Graf und Knetsch. Beide sind wichtige Spieler, die in der Lage sind, die Mannschaft mitzureißen. Die Jungs sind heiß auf das Heimspiel und wollen möglichst die Punkte in Stodo lassen.“

TSV Dänischburg – SC Rapid (Samstag, 16 Uhr, Dänischburger Landstraße)

Christian Wulff (TSVD): „Schweres Heimspiel für uns. Rapid spielt eine super Saison und hat leider das Pech, dass mit Travemünde eine Mannschaft über ihnen steht. Im Hinspiel haben wir uns bei Rapid als unbequemer Gegner präsentiert. Das wollen wir auch bei uns zu Hause sein. Auf heimischen Naturrasen und mit dem Erfolg gegen Kücknitz im Rücken wollen wir mit dem Willen und der Leidenschaft uns den Fans zeigen. Leider fehlen wohl unser Torhüter Sebastian Kamm aufgrund einer Fingerverletzung und Sven Axnik mit Knieproblemen.“

Sebastian Wenchel (SCR): „Bis auf Marcel Stellbrinck stehen alle Mann zur Verfügung. Wir wollen versuchen, so wie in den letzten beiden Spielen, gut und schnell ins Spiel zu finden und offensive Akzente zu setzen. Außerdem wollen wir defensiv zulegen, um nicht, wie gegen Stockelsdorf, in Gefahr zu geraten, einen sicher geglaubten Sieg zu gefährden.“

TSV Travemünde – TuS Lübeck (Samstag, 17.30 Uhr, Rugwisch)

Bastian Zeh (TSVT): „Auf dem Papier sind wir klarer Favorit gegen den Tradiitionsverein. Ich hatte nach dem Hinspiel schon gesagt, dass diese aufopferungsvoll kämpfende Truppe ihre Siege holt und das haben sie in den letzten Spielen bewiesen. Wir müssen mindestens an die Leistung aus dem letzten Spiel anknüpfen, die Zweikämpfe annehmen und die zweiten Bälle gewinnen und dann wollen wir die drei Punkte einfahren und danach ‘nen schönen Burger vernaschen.“

Andreas Burghammer (TuS): „Beim Top-Favoriten erwartet uns eine schwere Aufgabe, zumal uns Spieler wie Pascal Schacht, Johannes Kleemeier, Thomas Zölder und Henrik Henning fehlen werden. Wir wollen trotzdem eine gute Leistung abliefern.“

VfB Lübeck III – FC Dornbreite II (Sonntag, 11 Uhr, Lohmühle)

Timo Paarmann (VfBIII): „Gegen Dornbreite wollen wir weiter punkten. Ich erwarte eine ähnlich engagierte Leistung wie in der Vorwoche. Nur so kann es gehen.“

Thorsten Asmussen (FCDII): „Auch an diesem Wochenende müssen wir wieder schauen, welche Spieler zur Verfügung stehen. Wir wollen auf jeden Fall unseren dritten Tabellenplatz festigen und dafür müssen wir gegen VfB dreifach punkten. Der Punktgewinn des VfB gegen Schwartau zeigt, dass das nicht einfach werden wird.“

TSV Siems – VfL Bad Schwartau (Sonntag, 13 Uhr, Krummer Weg)

Matti Meyer (VfLBS): „Mit Fertich, Walger, Schladetsch, Steffen, Wulf, Wiggert, Lang und Agadschanjan fallen gleich acht Spieler aus verschiedenen Gründen aus. Hinter Kuzla steht noch ein großes Fragezeichen. Aber die Jungs, die zur Verfügung stehen, haben sehr gut trainiert und brennen auf den nächsten Spieltag. Die Jungs müssen sich für ihren Aufwand belohnen und ihre Tormöglichkeiten konsequent nutzen.“

Thomas Wendt (TSVS): „Wir hoffen, dass sich unser Lazarett endlich einmal lichtet und wir wieder aus dem Vollen schöpfen können. Gegen den VfL tun wir uns immer schwer, aber wir wollen unbedingt versuchen zu punkten.“

Türkischer SV – Eichholzer SV (Sonntag, 14 Uhr, Falkenstraße)

Mustafa Bayrak (TüSV): „Nach der Enttäuschung vom Spiel gegen Buntekuh wollen wir dieses Wochenende eine bessere Leistung gegen Eichholz liefern.“

Stefan Treu (ESV): „Wir erwarten ein schweres Auswärtsspiel gegen einen spielstarken Gegner. Wir haben ähnlich wie der TüSV zahlreiche Verletzte. So wird sich der endgültige Kader erst am Samstag herausstellen. Trotzdem erwarten wir eine enge Partie.“

SV Olympia Bad Schwartau – TSV Kücknitz (Sonntag, 14 Uhr, Rensefeld)

Jörg Mehlfeld (SVO): „Am Sonntag gegen Kücknitz müssen wir mal schauen, welche Spieler uns zur Verfügung stehen . Auf jeden Fall fehlen aus beruflichen Gründen Tobias Frank und Pascal Behrens, mit den Verletzten müssen wir sehen, ob jemand bis zum Sonntag fit wird.“

Jens Offen (TSVK): „Zum Spiel bei der benachbarten SV Olympia geht es mir wie Mehle. Seit dem letztem Wochenende ist der Kader durch Ausfälle kleiner, doch wollen und müssen wir den Klassenerhalt mit Kampf und Disziplin anpacken, um uns mit Punkten zu belohnen.“

Kronsforder SV – SV Fortuna St. Jürgen (Sonntag, 15 Uhr, Krummesser Landstraße)

Stefan Hobelsberger (KSV): „Mit Fortuna erwarten wir einen Gegner, der weit mehr Potenzial besitzt, als es der Tabellenplatz zeigt. Wir gehen hochmotiviert mit einer geschlossenen Mannschaft in das Spiel und werden den Gegner nicht unterschätzen.“

Alex Bera (FSJ): „Wenn das Wetter gut wird, kann es los gehen. Wir sind gut vorbereitet. Trainingsbeteiligung war sehr, sehr gut. Ich hoffe, dass wir ein gutes Händchen bei der Startaufstellung haben. Wir können aus einem 24-Mann-Kader schöpfen. Ein Wort zu Kronsforde: Wir bringen vorsichtshalber einen blauen und weißen Trikotsatz sowie 16 gelbe Leibchen mit. Torwarttrikot wird gelb sein.“

Anzeige
AOK