Anzeige

Hamburg – Bitterer Sonntag für den HSV: Bei Borussia Dortmund haben die Rothosen eine 0:3 (0:2)-Niederlage kassiert – und stecken nun mittendrin in der Bewerbungsrunde für den Relegationsplatz. Jetzt fehlt nur noch eine Niederlage am kommenden Freitag im Nord-Derby im Volksparkstadion gegen Werder Bremen; dann ist der Bock fett.

Dennis Diekmeier, Michael Gregoritsch und Sven Schipplock nahmen in Dortmund auf der Reservebank Platz. Für sie rückten Matthias Ostrzolek, Gojko Kacar und Pierre-Michel Lasogga in die Start-Elf. BVB-Trainer Thomas Tuchel nahm acht Wechsel im Vergleich zum 3:4 beim FC Liverpool im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League vor. Top-Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang saß auf der Bank, Marco Reus und Henrich Mkhitarjan standen nicht mal im Kader.

Mit 2:0 nach einem Doppelschlag kurz vor der Pause beendeten die Gastgeber die erste Halbzeit: Christian Pulisic (38.) und Adrian Ramos (44.) trafen, nachdem zuvor der HSV mehrere Chancen nicht genutzt hatte. In der zweiten Halbzeit sah René Adler nach einem Foul an Shinji Kagawa die Rote Karte (58.) – und Albin Ekdal musste verletzt vom Platz (76.). So stand der HSV in der Schlussviertelstunde nur noch mit neun Spielern auf dem Platz – das Wechselkontingent war erschöpft: Pierre-Michel Lasogga war schon in der 34. Minute wegen Verletzung durch Sven Schipplock ersetzt worden. Obendrauf gab es noch das 3:0 (86.) für Dortmund – wiederum durch Ramos.

Bruno Labbadia: „Es ist ärgerlich. Wir hätten in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen und dann hätten wir hier die Chance zu gewinnen. Dass sie mehr vom Spiel hatten, keine Frage.“ Und zum Thema Abstieg sagte der HSV-Trainer: „Ich befürchte gar nichts, was in der Zukunft ist, sondern nur das, was vor uns liegt. Damit beschäftige ich mich jetzt gerade: René haben wir verloren, bei Ekdal wissen wir noch nichts, Nicolai Müller ist ausgefallen. Und wir haben ein sehr intensives Spiel gegen Werder Bremen vor uns. Ich werde die Mannschaft darauf vorbereiten, dass es ein heißes Spiel wird, eine hohe Nervenbelastung."

Borussia Dortmund: Bürki – Ginter (75. Schmelzer), Bender, Hummels – Passlack, Gündogan (65. Leitner), Sahin, Castro (75. Aubameyang) – Kagawa – Pulisic – Ramos

Hamburger SV: Adler (52. Rote Karte) – Sakai, Cleber, Spahic, Ostrzolek – Ekdal, Kacar (54. Drobny) – Müller (66. Gregoritsch), Holtby, Ilicevic – Lasogga (34. Schipplock)

1:0 Pulisic (38.), 2:0 Ramos (44.), 3:0 Ramos (86.)

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Rote Karte: Adler (52.)

 

Anzeige