Anzeige

Schönberg – Eine englische Woche steht in der Regionalliga Nordost an, der 29. Spieltag läuft bereits seit Dienstag. Zum Abschluss dieses Wochenspieltags ist der FC Schönberg 95 am morgigen Donnerstag (19 Uhr) auswärts gefordert. Die Maurine-Kicker sind zu Gast bei der Bundesliga-Reserve von Hertha BSC.

Mit aktuell 43 Punkten rangiert Hertha II auf Tabellenplatz acht, acht Zähler beträgt der Vorsprung auf den FC Schönberg. Und der Bundesliga-Nachwuchs ist gut drauf, nur eine Niederlage gab es in den letzten sieben Spielen. Zuletzt ließ die Mannschaft von Ante Covic bei Carl Zeiss Jena aufhorchen, als man am letzten Wochenende mit 5:3 in Thüringen gewann. Besonderes Augenmerk sollte Schönberg auf Fabio Mirbach (bisher elf Saisontore) und Fabian Eisele legen (zehn), welche aktuell für vier der letzten acht Hertha-Tore verantwortlich waren. Vor der alten Dame ist der Respekt im Schönberger Lager groß, wie der sportliche Leiter Sven Wittfot betont: „Das Auswärtsspiel in Berlin wird nicht einfach, was daran liegt, dass wir auf eine der spielerische stärksten Mannschaften der Liga treffen werden.“

Dennoch wollen die Maurine-Kicker nicht mit leeren Händen aus der Hauptstadt wieder kommen. Zwar ist die Serie von drei ungeschlagenen Spielen am letzten Samstag gegen Neustrelitz gerissen, davon lässt man sich in Schönberg nicht aus der Ruhe bringen. Zumal sich die personelle Situation entspannt. Marcus Steinwarth (im Bild) und Tim Vogel sind wieder fit, auch Kai-Fabian Schulz steht wieder im Mannschaftstraining. Trainer Axel Rietentiet kann personell -mit Ausnahme der Langzeitverletzten- aus dem Vollen schöpfen und wird nach dem Abschlusstraining am Abend entscheiden, wer zum Kader für das Hertha-Spiel gehören wird. Die Maßgabe der sportlichen Leitung ist dabei klar. „Wir fahren nach Berlin um zu punkten und wir werden alles versuchen, um nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten zu müssen“, so Wittfot zu HL-SPORTS.