Hamburg – Irgendwie war der HSV auch am Scheibenschießen im Abstiegsendspiel zwischen Werder Bremen und dem VfB Stuttgart dabei: Uwe Seelers Enkel Levin Öztunali (Foto links, von 2006 bis 2013 beim HSV) steuerte den dritten Treffer beim 6:2-Erfolg der Bremer bei und leistete direkte Vorarbeit zum 5:2!

Stuttgart rutschte nach dem Debakel im Weserstadion auf den zweiten Abstiegsplatz neben Hannover 96, Eintracht Frankfurt rückte – mit gleicher Punktzahl wie die Schwaben – auf den Relegationsplatz; für den HSV änderte sich zunächst nichts: Der Abstand von fünf Punkten zum Relegationsplatz blieb erhalten.

Das Restprogramm für den VfB Stuttgart: Ein Heimspiel gegen Mainz 05, dann das Saisonfinale beim VfL Wolfsburg, der bei einer Niederlage am kommenden Sonnabend beim HSV plötzlich mittendrin im Schlamassel wäre. Verdammt eng ist es im Tabellenkeller geworden. Werder Bremen muss Sonnabend in Köln bestehen und hat mit der Heimpartie gegen Eintracht Frankfurt alles noch selbst in der Hand.

Für das letzte Heimspiel des HSV am Sonnabend gegen das Team von Trainer Dieter Hecking, vormals auch beim VfB Lübeck, sind noch rund tausend Tickets verfügbar. Wie der HSV mitteilte, sind die meisten der noch freien Plätze im Block 14C. Eintrittskarten sind ab 25 Euro erhältlich.