Lübeck – In der Frauen-Kreisklasse hat sich der FC Dornbreite II gegen den viertplatzierten TSV Schönwalde mit 3:2 durchgesetzt. In der Frauen-Kreisliga schlug Fortuna St. Jürgen die SG Bosau/Sarau mit 2:0. TSV Pansdorf holte beim Tabellenvorletzten TSV Kücknitz nur einen Punkt (1:1). Die SG Ratekau-Strand 08 II musste eine 0:4-Niederlage gegen die SG Insel/Fehmarn/Burg hinnehmen. Ein spannendes Spiel versprach man sich von der Partie FSG Viktoria-Moisling gegen den FC Dornbreite – neun Tore erfüllten die Erwartung, Dornbreite siegte 5:4.

SG Bosau/Sarau – Fortuna St. Jürgen 0:2 (0:0)
Tore: 1:0 Nitz (48.), 2:0 Sperlich (78.)

Der Tabellenführer wollte es wohl spannend machen. Erst in der zweiten Halbzeit konnte die Scheel-Elf in Führung gehen. Beide Mannschaften erarbeiteten sich ihre Chancen, doch Fortuna setze sich am Ende verdient durch.

Stefan Scheel (Trainer Fortuna St. Jürgen): „Ein ausgeglichenes Spiel über 90 Minuten, in dem unsere Abwehrreihe mal wieder richtig gefordert wurde. Torchancen gab es auf beiden Seiten reichlich. Die Torhüterinnen hatten an diesem Abend richtig gut zu tun.“

TSV Pansdorf – TSV Kücknitz 1:1 (1:1)
Tore: 1:0 Dymowski (2.), 1:1 kein Angabe (18.)

Gleich in der zweiten Minute erzielte der TSV Pansdorf den Führungstreffer. Lange hielt die Freude allerdings nicht. Schon in der 18. Minute fiel der Ausgleich. Die Scholtz-Elf hatte dann den Siegtreffer auf dem Fuß, doch die Frauen aus Pansdorf ließen die Chancen ungenutzt.

Nils Scholtz (Trainer TSV Pansdorf): „In der ersten Halbzeit zeigte meine Mannschaft, was sie spielerisch leisten kann. Wir gehen früh in Führung und lassen unsere Chancen ungenutzt. Ein langer Ball und keine Absprache in der Abwehr und schon steht es 1:1. Aufgrund der zweiten Hälfte bin ich mit dem Punkt zufrieden. Ein riesen Kompliment an den Gegner, der tolle Moral gezeigt hat.“

SG Ratekau-Strand 08 II – SG Insel/Fehmarn/Burg 0:4 (0:2)
Tore: 0:1 Wiese (14.), 0:2 Bösherz (20.), 0:3 Jonas (80.), 0:4 da Silva (85.)

FSG Viktoria Moisling – FC Dornbreite 4:5 (2:2)
Tore: 0:1, 3:5, Schunowski (18./78.), 1:1 Lübcke (33.), 1:2, 2:3, 2:4 Bubolz (37./54./65.), 2:2, 3:4 Petermann (38./72.), 4:5 Metz (81.)

Eine spannende Partie stand bevor. Moisling hatte nur neun Spielerinnen zur Verfügung. Trainer Tobias Deetz entschied sich, seine Spieleranzahl auch zu verringern. Am Ende setzte sich der FCD durch.

Tobias Deetz (Trainer FC Dornbreite): „Dass wir mit neun statt elf Spielerinnen angefangen haben, habe ich nicht gemacht, weil wir nächste Saison die Spielgemeinschaft machen, sondern weil ich meinen Mädels auch so einen Sieg zugetraut habe. Wenn man natürlich eine Woche vorher in Unterzahl gegen den Tabellenführer spielen musste, kann ich verstehen, dass sich die Begeisterung meiner Mädels bei so einer Entscheidung in Grenzen hielt. Für mich ist es aber, ohne irgendjemanden zu kritisieren, eine Sache des Respekts, wenn man gegen ein Team spielt, das deutlich hinter einem steht, vielleicht nicht gleich, aber spätestens nach einer deutlichen Führung, zu reduzieren. Um eins klar zu stellen, ich wollte heute gewinnen und das haben wir am Ende auch und ich gewinne lieber so, als anders. Punkt! Ein Kompliment an die FSG-Kickerinnen, die es uns auch sehr schwer gemacht haben, 90 Minuten motiviert waren und immer Spaß hatten. Nächste Saison kicken wir dann zusammen und das wird super!"

TSV Schönwalde – FC Dornbreite II 2:3 (1:2)
Tore: 0:1 Meyrowski (2.), 0:2 Arndt (27.), 1:2 Tiedemann (34.), 2:2 Hagedorn (60.), 2:3 Arndt (66.)

Ein Spiel auf Augenhöhe. FC Dornbreite hatte in der ersten Halbzeit das Spiel in der Hand, ging mit 2:0 in Führung. Hamann, die Torfrau des FCD, konnte in der 30. Minute einen Elfmeter parieren. Die Gastgeberinnen glichen dennoch in der zweiten Halbzeit aus. Nach dem zweiten Tor fing sich die Deetz-Elf wieder und erzielte das Siegtor zum 3:2.

Tobias Deetz (Trainer FC Dornbreite): „In einem ausgeglichenen Spiel gewinnen wir die Partie. Das frühe 1:0 und 2:0 brachte ganz viel Sicherheit in unser Spiel. Nach dem Seitenwechsel kassieren wir das 2:2 und drehen kurz darauf aber wieder das Spiel. Schönwalde hat in der ersten Halbzeit nicht so wirklich ins Spiel gefunden und in der zweiten Halbzeit waren sie vor dem Tor nicht konsequent genug, sodass wir mit einem blauen Auge davon gekommen sind und die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Auch wenn es am Ende etwas glücklich war (zwei Mal Pfosten, ein Mal leeres Tor nicht getroffen-TSVS), wollten wir den Sieg und haben bis zum Abpfiff alles gegeben."

Anzeige
FB Datentechnik