Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Wolfsburg – Der Regionalliga Nord-Meister VfL Wolfsburg II und der Nordost-Meister FSV Zwickau versuchen am Mittwoch im ersten Relegationsspiel zur 3. Liga erfolgreich zu sein.

Die Wolfsburger sind zum zweiten Mal um den Aufstieg in die 3. Liga dabei. Bereits vor zwei Jahren waren die Niedersachsen dran, verloren in der Gesamtwertung gegen Südwest-Vertreter, die SG Sonnenhof-Großenaspach, das Duell (0:0 und 0:1). Diese Erinnerung will VfL-Coach Valerien Ismael (Foto) vergessen.

Dieses Mal ist der Bayern-Meister Jahn Regensburg, der den „Jungwölfen“ gegenüber steht. Das Hinspiel wird um 19 Uhr bei der Bundesliga-Reserve angepfiffen. Das Rückspiel steigt am kommenden Sonntag um 13.30 Uhr.

Setzen sich die Wolfsburger durch, profitiert der Goslarer SC davon. Sie beendeten die Saison auf dem 16. Tabellenplatz und müssten absteigen, wenn der VfL II den Aufstieg durch die Relegationsspiele verpasst.

Für den Nordost-Vertreter FSV Zwickau geht es zuerst zum SV Elversberg. Anpfiff ist am Mittwoch um 19 Uhr. Das Rückspiel wird am kommenden Sonntag um 14 Uhr ausgetragen. Weil das eigene Stadion nicht den Regularien des DFB entspricht, wird in Plauen gespielt. Vor zehn Jahren kickten die Westsachsen noch in der Landesliga und wollen nach 18 Jahren zurück in den Profifußball. Damals stiegen die Zwickauer aus der 2. Bundesliga ab. Den größten Erfolg feierte der Verein 1950 mit der DDR-Meisterschaft.
Den Titel in der frisch abgelaufenen Regionalligasaison machte das Team von Trainer Torsten Ziegner am vergangenen Wochenende beim FC Schönberg 95 perfekt (HL-SPORTS berichtete).

Im dritten Relegationsspiel treffen die Sportfreunde Lotte und Waldhof Mannheim aufeiander.