Oldenburg – Der Kreisfußballverband (KFV) Ostholstein trauert um seinen langjährigen Vorsitzenden

Herrn Egon Boldt.

Er verstarb am Freitag (20. Mai) nach langer schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren.
Egon Boldt hat den Fußball in Ostholstein durch seine Verdienste sehr geprägt. 2007 übernahm der 68-Jährige den Vorsitz bei Ostholsteins zweitgrößten Fachsportverbandes. Boldt galt während seiner Amtszeit als ein großer Verfechter des Frauen- und Mädchenfußballs. Ebenfalls förderte Egon Boldt das Ehrenamt sehr, denn seit 2003 war er KFV-Ehrensamtsbeauftragter. Im zarten Alter von zehn Jahren erlernte der Torwart das Fußballspielen beim SV Heringsdorf. Später wurde er Fußballobmann beim SVH und stand dem Sportverein von 1990 bis 1999 als Vorsitzender vor. Beim KFV engagierte sich Egon Boldt zunächst im Spielausschuss, bevor er von 2000 bis 2007 die Kasse als Kassenwart führte. Als Vorsitzender hatte Egon Boldt immer ein offenes Ohr für seine Vereine. Er führte den Kreisfußballverband gradlinig und war dabei stets ein Vorbild für die gesamte KFV-Familie.

Egon Boldt konnte als Aktiver im Fußball eine lange erfolgreiche Karriere vorweisen und er gehörte zu den Fußballern, die nach Beendigung ihrer Laufbahn dem Fußball etwas zurückgeben, in dem sie sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Er begann im Jahre 1996 sein ehrenamtliches Engagement im Spielausschuss des KFV Ostholstein, wo er über mehrere Jahre maßgeblich daran Anteil hatte, dass der Spielbetrieb auf Kreisebene Woche für Woche zuverlässig durchgeführt wurde. Aber sehr bald qualifizierte Egon Boldt sich durch seine Zuverlässigkeit, seine stete Einsatzbereitschaft für eine Führungsaufgabe im Kreisfußballverband und wurde im Jahre 2000 zum Kassenwart durch den Kreistag gewählt. Er nahm damit eine Schlüsselposition im geschäftsführenden Vorstand ein und zwar in dieser Position für das gesamte Rechnungswesen des Verbandes verantwortlich, einschließlich der Budgetüberwachung, der Erstellung des Jahresabschlusses, der Aufstellung des Haushaltsplanes und das gesamte Mahnwesen. Daneben nahm er seit 2002 und auch weiterhin die Position des Kreisehrenamtsbeauftragten ein und erwarb sich große Verdienste in der Unterstützung der Vereine bei der Gewinnung, dem Erhalt und der Anerkennung von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Vereine und des Kreisverbandes. Als der Kreisfußballverband im Jahre 2007 eine personelle „Krise“ durchmachen musste, fand sich Egon Boldt bereit, die verantwortungsvolle, zeitintensive und herausfordernde Aufgabe des 1. Vorsitzenden zu übernehmen. Dadurch wurde er oberster Repräsentant des KFV und erster Ansprechpartner der Vereine des KFV, des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes und des Kreissportverbandes und gehörte in den beiden letztgenannten Gremien dem Beirat an. Aber auch nach „Innen“ hatte er vielfältige Führungsaufgaben wahrzunehmen, wie die Durchführung der Kreisverbandstage, der Arbeitstagungen, der Begleitung der Aufgaben der Ausschüsse des KFV und die Organisation vielfältiger Veranstaltungen des KFV.

Sein Wirken hat die Fußballlandschaft in Ostholstein sehr geprägt. So gilt Boldt als Vater der Hallenkreismeisterschaften. Sieben Auflagen bei den Herrenfußballern konnte der KFV unter seiner Führung bereits austragen. Erstmalig konnte 2013 eine Hallenkreismeisterschaft bei den Alten Herren ausgetragen werden. Ein klarer Verdienst von Egon Boldt, da der 1. Vorsitzende den Hauptsponsor gewann. Ebenfalls konnten erstmalig bei den D-Junioren eine Hallenkreismeisterschaft ausgespielt werden. Auch hier zeichnete Boldt für die Sponsorensuche verantwortlich, sodass die Meisterschaften erfolgreich ausgetragen werden konnten. Doch nicht nur im Fußball engagierte sich Boldt ehrenamtlich, auch in der Arbeitswelt hat Boldt ein Ehrenamt bekleidet. Von 1999 bis 2007 war Boldt Personalrat bei der AOK-Geschäftstelle Oldenburg in Holstein. Vier Jahre davon war Boldt überregional im Gesamtpersonalrat tätig. Boldt lebte das Ehrenamt, hierbei ist er der KFV-Familie stets ein Vorbild.

Für seinen unermüdlichen Einsatz im Fußball verlieh der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) 2010 die goldene Ehrennadel.

„Wir werden Egon Boldt in guter Erinnerung behalten und ihm ein würdiges Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie. Wir sind alle tief bewegt und traurig über die Nachricht des Todes von Egon Boldt“, heißt es in einer Mitteilung des Kreisfußballverbandes Ostholstein.