Lübeck – Die SG Siems-Dänischburg hat den Kreispokal der Frauen erfolgreich verteidigt. Die Gastgeberinnen siegten beim großen Finaltag der Frauen und Mädchen am Krummen Weg mit 1:0 gegen den SH-Liga-Meister SG Ratekau-Strand. Auch der Nachwuchs fand in seinen drei Endspielen seine Pokalsieger 2016.

Den Anfang machten die U13-Mädels. Hier triumphierte der TSV Ratekau und ließ dem Oldenburger SV keine Chance. 7:0 hieß es am Ende für den Vizemeister der Kreisliga Ostholstein. Auch bei der U15 siegte der Vizemeister über den Meister der Kreisliga. Der Eichholzer SV ließ Ratekau beim 8:1 keine Chance. Lediglich bei der U17 konnte sich der Meister durchsetzen. Hier siegte die SG Eutin/Malente mit 2:0 gegen die SG Oldenburg/Hansühn.

- Anzeige -

Zum Abschluss gab es das ersehnte Frauen-„Traumfinale“ zwischen Siems und Ratekau. Nach einer etwas längeren Abtastphase übernahmen die Gastgeberinnen das Kommando und erspielten sich eine Vielzahl guter Gelegenheiten. Und in der 29. Minute war es Julia Gramkow, die nach einem langen Ball unbedrängt auf das Ratekauer Tor zulief und zum 1:0 einnetzte. Im Anschluss bestimmte Siems weitgehend das Spiel, versäumte es aber nachzulegen. Ratekau, ersatzgeschwächt zum letzten Pflichtspiel der Saison angetreten, tat sich schwer, kam nur selten gefährlich vor das Tor. So zog es sich über den Rest der 90 Minuten, ehe die SG Siems-Dänischburg die Arme zum Jubeln hochreißen durfte. Glücklich, aber verdiente hielt man bis zum Ende das 1:0 und konnte so den Pokal erfolgreich verteidigen.

Stimmen zum Frauenfinale
SG Ratekau-Strand – SG Siems-Dänischburg 0:1 (0:1)
Tor: Gramkow (29.)

Anzeige
Anzeige
AOK

Maik Lietzau (SGRS): „Uns präsentierte sich ein Spiel auf Augenhöhe. In den ersten 30 Minuten mit leichter Überlegenheit für uns. Lediglich das Tor haben wir nicht gemacht. Siems trat dann einmal in den ersten 45 Minuten vor unser Tor und hat es dann besser gemacht. In Halbzeit zwei dann ein offener Schlagabtausch, nur fehlte uns das Fortune, was wir sonst immer hatten. Ganz Besonders gut hat sich unsere Nachwuchskeeperin Lena Schulz in Halbzeit zwei gemacht. Stark, was sie da rausgeholt hat. Sonst hat unsere Rumpfelf sehr, sehr gute Leistungen gezeigt. Gibt der Schiri zumindest einen der zwei Elfer, geht das Spiel hier auch anders aus. Schade für uns, dass einige bereits im Urlaub waren. Trotzdem geht unser herzlichster Glückwunsch nach Siems zum Pokalgewinn."

Kambiz Tafazoli (SGSD): „Sensationeller Saisonabschluss vor einer überragenden Kulisse. In den ersten zwanzig Minuten kamen wir schwer ins Spiel, dann allerdings haben wir den Kampf endlich angenommen, frech nach vorne gespielt und sind durch Julia Gramkows Knaller verdient in Führung gegangen. In Halbzeit zwei haben wir es versäumt das erlösende 2:0 zu machen, so dass es bis zum Schluss spannend blieb. Wir sind stolz, dass wir den Titel verteidigen konnten und freuen uns alle auf die Pause. Und bevor ich es vergesse: Andreas, ich wünsche dir für deine neue Aufgabe viel Erfolg.“