Pönitz – Die Aufsteiger von der SVG Pönitz verbrachten die gesamte Saison außerhalb der Abstiegränge. Am letzten Spieltag rutschten die Ostholsteiner auf einen Abstiegsplatz und stiegen letztendlich ab. Das Heimspiel gegen den Breitenfelder SV ging verloren und der SSV Pölitz nutzte diesen Patzer, gewann seine Partie und hielt so die Klasse – mit einem Punkt vor der SVG. Die sich nach einem Jahr aus der Verbandsliga Süd-Ost verabschiedet und in der nächsten Spielzeit in der Kreisliga Ostholstein an der Wiederkehr auf die Bühne der 6. Liga arbeiten wird. SVG-Co-Trainer Andre Meier sprach mit HLSPORTS über das letzte Spiel, wie sich der Abstieg bemerkbar machte und über das Thema „direkten Wiederaufstieg“ im nächsten Jahr.

HLSPORTS: Hallo Andre. Habt ihr den Abstieg schon verdaut?

Andre Meier: „Die schwere Kost der letzten Wochen liegt uns noch im Magen und ich werde noch einige Zeit benötigen um den Abstieg zu verdauen. Ich denke es war diese Saison, gerade nach dem guten Verlauf der Hinrunde, sehr gut möglich die Klasse zu halten.“

HLSPORTS: Was genau lief denn schief im letzten Match gegen Breitenfelde?

Andre Meier: „Nachdem wir so viele Chancen und Möglichkeiten zuvor vergeben hatten, wurde der Druck sehr hoch. Aus der Lockerheit und vermeintlichen Sicherheit nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, umzuschalten auf puren Abstiegskampf, hat den einen oder anderen Spieler offensichtlich mental überfordert. Alle Mahnungen im Verlauf der Saison wurden scheinbar ignoriert, so dass wir am letzten Spieltag mit dem Druck zu gewinnen gegen eine an diesem Tag erneut Verbandsligawürdige Elf aus Breitenfelde mit einer hohen Bürde auflaufen mussten. Gegen eine bereits abgestiegene Mannschaft deutlich zu verlieren, lässt dann auf einiges schließen…“

HLSPORTS: Kannst Du der Spielzeit in der Verbandsliga Süd-Ost überhaupt noch irgendetwas positives abgewinnen?

Andre Meier: „Die Verbandsliga ist eine reizvolle Liga, die uns viele schöne Momente beschert hat. Das die kleine SVG Pönitz gegen die namhaften Teams unserer Region mitspielen durfte, war ein Erlebnis und eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten. Für mich persönlich muss ich sagen, dass ich sehr gern in der Verbandsliga geblieben wäre.“

HLSPORTS: In welcher Form hat sich der Abstieg bemerkbar gemacht ?

Andre Meier: „Ich denke, der Abstieg hat sich bei allen in den Köpfen bemerkbar gemacht. In der Nachbetrachtung wird der eine oder andere aus diesem Abstieg und den Verlauf dorthin einiges für seinen sportlichen Werdegang und eventuell für sein privates Leben gelernt haben. Auch wir als Trainerteam haben uns zusammengesetzt und uns hinterfragt. Mit Sicherheit werden wir unsere Rückschlüsse aus der vergangenen Saison ziehen.“

HLSPORTS: Verlassen jetzt viele Spieler den Verein?

Andre Meier: „Über Abgänge möchte ich nicht sprechen, da die Geier bereits sofort nach Abpfiff kreisten und teilweise mit viel Geld die jungen Spieler lockten. Das der eine oder andere solchen Angeboten während seiner Ausbildung oder seines Studiums unterliegt ist denkbar.“

HLSPORTS: Plant ihr die direkte Rückkehr in die 6. Liga?

Andre Meier: „Ich wünsche mir, dass der Verein wieder in dieser Klasse spielen wird. Ob dies jedoch mit den Strukturen und den sehr beschränkten finanziellen Mitteln möglich, wünschenswert und erstrebenswert erscheint, wird sich im Laufe der Zeit zeigen.“

Anzeige
AOK