Anzeige

Lübeck – Am Samstag steht das erste Pflichtspiel für den TSV Travemünde an. Im Pokal gastiert dabei gleich einmal der SV Frisia 03 Risum-Lindholm auf dem Sportgelände am Rugwisch. Eine reizvolle Partie, nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, das die beiden Kontrahenten jüngst einen Aufstieg feiern konnten. Die gastgebenden Montekicker katapultierten sich als Meister der Kreisliga Lübeck in die Verbandsliga Süd-Ost. Der SV Frisia 03 schaffte unter Coach Uwe Petersen sogar den Sprung in die höchste Schleswig-Holsteinische Spielklasse, darf sich demnächst mit Traditionsclubs wie dem VfR Neumünster, Holstein Kiel, Eutin 08 oder auch dem TSB Flensburg messen.

Olaf Petersen (Sportlicher Leiter bei Frisia) zur Partie: „Das wird sicher ein sehr interessantes Spiel gegen einen starken Gegner, der sich souverän den Kreismeistertitel in Lübeck gesichert hat und über einen starken Torjäger verfügt. Erste Erfolge haben sie beim Turnier in Siebenbäumen und in Testspielen erzielt. Nach einer langen Anreise sehen wir uns auswärts Travemünde nicht als großen Favoriten, wollen aber das Spiel schon bestimmen und ins Viertelfinale einziehen. Es wird sicher eine knappe Entscheidung.“

Vor dem Spiel traf HL-SPORTS Monte-Coach Axel Junker (Foto) zum Interview.  

HL-SPORTS: Hallo Axel. Der Pokal steht an. Wie geht ihr diesen Wettbewerb an und wie schätzt du Frisia ein?

Axel Junker: „Naja, der Pokal hat natürlich seinen Reiz. Wir haben letztes Jahr den Kreispokal gewonnen und jetzt die Chance uns im Landespokal mit tollen Mannschaften zu messen. Mit Frisia Lindholm kommt eine Mannschaft, die als Aufsteiger in die SH-Liga  natürlich Qualität mitbringt. Eine eingeschworene Truppe, die gerade in der Offensive enorm Potenzial hat. Wir haben aber nichts zu verlieren und werden uns zerreißen, um es denen so schwer wie möglich zu machen.“

HL-SPORTS: Was tut sich sonst so nach dem Aufstieg bei euch?

Axel Junker: „Es werden aktuell Rahmenbedingungen für Spieler geschafft, die für Verbandsligaverhältnisse großartig sind. Wir haben gerade einen neuen Kraftraum bekommen, den verletzte Spieler nutzen können. Ab diesem Jahr lassen wir die Trainingswäsche der Jungs zudem in Travemünde waschen. Wir versuchen halt die tollen Gegebenheiten weiter zu entwickeln.“

HL-SPORTS: Denkst du, dass ihr die Euphorie vom Aufstieg mit in die Verbandsliga nehmen könnt?

Axel Junker: „Die Euphorie ist auf jeden Fall immer noch da und wenn ich sehe, was die Mannschaft bereit ist zu investieren, im letzten Jahr und jetzt in den Vorbereitungsspielen, das imponiert mir schon.“

HL-SPORTS: Hast du dich schon auf eine Nummer 1 im Tor festgelegt?

Axel Junker: „Nein, wir haben uns noch nicht festgelegt. Marcel Stammer hat tolle Spiele bisher gezeigt. Auf der anderen Seite ist Patrick Müller im letzten Jahr ein überragender Kapitän gewesen. Marcel wird sicherlich der Herausforderer sein, aber auch da schreiben wir den Konkurrenzkampf groß. Es ist wichtig um Erfolg zu haben auf allen Positionen Top besetzt zu sein. Patrick und Marcel werden beide ihren Teil dazu beitragen.“

HL-SPORTS: Wo siehst du den TSV Travemünde tabellarisch angesiedelt?

Axel Junker: „Wir lassen uns ungern auf einen Tabellenplatz festlegen. Wir haben eine tolle Mannschaft, sind aber Aufsteiger und wissen das einzuschätzen. Wenn am Ende tatsächlich die Quali für die neue Landesliga feststeht, wäre es ein überragendes Jahr. Wir werden aber in aller Ruhe von Spiel zu Spiel denken und hoffen natürlich auf einen erfolgreichen Start.“

HL-SPORTS: Danke für das Interview.