Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Pansdorf – Das gestrige „Meister der Meister“-Pokalspiel zwischen den B-Klasse-Kickern vom TSV Pansdorf IV und dem Verbandsligisten Sereetzer SV wurde erst im Elfmeterschießen entschieden und endete 6:4 für die Gäste aus Sereetz.

Die 4te Legion zeigte 90 Minuten lang ein kampfbetontes Spiel gegen den klassenhöheren Gegner. Jeder einzelne Pansdorfer Spieler auf dem Platz kämpfte bis zum Umfallen und wuchs über sich hinaus. Auch Keeper Jens Rathje rettete sein Team das ein oder andere Mal. Die knapp 150 Zuschauer sahen dann in der 82. Minute sogar das 1:0 durch Max Heidorn für die Hausherren. Nach dem Führungstreffer lag sich der Pansdorfer Anhang schon in den Armen und feierte seine Pokalhelden. Doch in der 90. Minute verletzte sich Rathje und musste ausgewechselt werden. In der Nachspielzeit fiel dann doch noch das 1:1 und im Elfmeterschießen musste sich die Legion geschlagen geben.

Die Trainer äußerten sich anschließend gegenüber HL-SPORTS.
Carsten „Otto“ Henck (TSV): „Meine coole Truppe sorgte für einen fröhlichen TSV-Tag. Unsere Taktik-Besprechung beim Buschfest in Luschendorf trug Früchte. Ich bin stolz auf mein Team. Man sah was für eine tolle Einheit wir eigentlich sind, vom Stammspieler bis hin zum Ersatzspieler. Wir sind heute der moralische Sieger."

Björn Blechenberg (SSV): „Ein schwacher Auftritt gegen stark kämpfende und aufspielende Pansdorfer, die den Sieg verdient gehabt hätten. Und jetzt sollte auch dem letzten bewusst sein, dass Sereetz vom ersten Spieltag gegen den Abstieg spielt und wir uns in den nächsten 14 Tagen steigern müssen, wenn wir gegen aktuell stark aufspielende Moislinger bestehen wollen.“