Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Was für eine Saison für Niclas Warsteit! Der Trainer und Spieler des JFV Hanse Lübeck hatte gleich fünf Mal Grund zum Jubeln. So wurde er als Trainer mit der U15 des JFV Hanse Lübeck Meister der C-Jugend-Verbandsliga. Des Weiteren stieg er als Spieler mit der U19 des JFV Hanse Lübeck in die SH-Liga auf und gewann im Halbfinale des Landespokals im Elfmeterschießen gegen den VfB Lübeck. Nun kam am vergangenen Samstag ein weiterer Höhepunkt des bereits so erfolgreichen Fußballjahrs hinzu, denn er zog mit der A-Jugend beim größten Jugend-Fußball-Turnier der Welt, dem Gothia-Cup, ins Finale ein und sorgte somit in Schweden für eine Menge Furore. Nebenbei zum ganzen Fußballgeschehen bestand der erst 19-jährige Warsteit sein Abitur an der Hanse-Schule.
HL-SPORTS traf sich nun mit dem Meister-Trainer und Gothia-Cup-Finalisten zum Interview.

HL-SPORTS: Hallo Herr Warsteit: Wie geht es Ihnen nach dieser anstrengenden Woche in Schweden?

Niclas Warsteit: „Hallo. Ich bin natürlich wahnsinnig kaputt. Es war eine verdammt harte Woche. Neun Spiele in sechs Tagen muss mein Körper erst einmal wegstecken. Außerdem tut mir meine Schulter ziemlich weh, denn ich habe mich bereits gleich beim ersten Spiel vom Gothia-Cup an der Schulter verletzt und konnte nur dank Wärmekissen überhaupt weiter im Turnier mitspielen. Alles in allem überwiegt bei mir jedoch immer noch die Freude über das Erreichte."

HL-SPORTS: Erreicht haben Sie in Schweden ja eine Menge, wie war das Gefühl ins Ullevi-Stadion einzulaufen und die deutsche Nationalhymne zu singen?

Niclas Warsteit: „Das war einfach nur der Hammer. Ich hatte so eine Gänsehaut bei der Nationalhymne, dass ich jetzt noch weniger verstehen kann, warum manche Nationalspieler diese Hymne nicht mitsingen. Jedoch muss ich auch sagen, dass das schönste Erlebnis die Ansprache meines Trainers vor dem Finale war. Diese Ansprache hat mich emotional so berührt, dass ich fast ein paar Tränen vergossen hätte.“

HL-SPORTS: War diese Ansprache der schönste Moment in ihrem Fußballerleben?

Niclas Warsteit: „Ich würde sagen ja, aber es gab noch viele weitere wunderbare Momente in dieser Saison für mich.“

HL-SPORTS: Welche Momente meinen Sie?

Niclas Warsteit: „Die Busfahrt mit meiner C-Jugend aus Wilstermarsch nach Lübeck war zum Beispiel der absolute Oberhammer. Denn in diesem Moment wusste ich, dass wir uns wirklich unseren Traum erfüllt hatten und die harte Arbeit von mir, meinen Co-Trainern und vor allem der Mannschaft belohnt wurde. Der Elfmeter von meinem Teamkollegen Racky gegen den VfB Lübeck im Landespokalhalbfinale war ein ebenfalls toller Moment in diesem Jahr. Es gab einfach viele Momente, die mir immer in Erinnerung bleiben werden und das ist das Schönste, was ich mir vorstellen kann.“

HL-SPORTS: Nebenbei zu diesem erfolgreichen Fußballerjahr haben Sie noch ihr Abitur gemacht, wie haben Sie das zeitlich alles gemanagt?

Niclas Warsteit: „Da gibt es vier Personen, denen ich besonders danken möchte. Das sind zum einen meine beiden Co-Trainer Horst und Claus, die immer alles für unser Team getan haben und genau so viel Kraft und Zeit investiert haben wie ich. Zum anderen sind das meine beiden U19-Trainer Alu und Lutz, die stets Verständnis aufgebracht haben, wenn ich mal nicht zum Training kommen konnte und mir dann in den entscheidenden Situationen das Vertrauen geschenkt haben. Danke an Euch vier für alles in dieser Saison!“

HL-SPORTS: Wie geht es in der kommenden Saison für Sie nun sportlich und auch beruflich weiter?

Niclas Warsteit: „Ich werde im nächsten Jahr eine Ausbildung zum Industriekaufmann beginnen und bei uns im Verein die U16 trainieren, wo ich mit vielen Jungs meiner alten Mannschaft weiter arbeiten werde und zudem noch super tolle Fußballer dazu bekomme. Als Spieler freue ich mich sehr auf die junge Truppe beim LSC.“

HL-SPORTS: Zu guter Letzt überlasse ich Ihnen noch einmal das Wort, möchten Sie noch etwas sagen?

Niclas Warsteit: „Nur das ich mich bei allen bedanken möchte, die mich in dieser für mich großartigen Saison unterstützt haben. Außerdem wünsche ich den Jungs, egal ob U15 oder U19, mit den ich nun sportlich nichts mehr zu tun habe viel Erfolg und Spaß bei ihren neuen Aufgaben.“

HL-SPORTS: Vielen Dank für das Interview.

Niclas Warsteit: „Gern geschehen.“