Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Flensburg – Für  einige  Regionalligisten  gibt  es  etwas  nachzuholen.  Am  zweiten  Spieltag  möchten manche  Teams  die  ersten  Punkte  der  Saison  gewinnen, wie beis der VfL Wolfsburg II, der zum Auftakt nur ein Remis gegen den ETSV Weiche Flensburg holte. Dazu führte HL-SPORTS mit Matthias Hummel (Foto) vom nördlichsten Club der Liga ein Interview (siehe unten). So wie die Wolfsburger erzielte der VfB Oldenburg ebenfalls ein Unentschieden. Gegen den SV Eichede kam das Team von Trainer Dietmar Hirsch nicht über ein 0:0 gegen Aufsteiger hinaus. Schlimmer kam es für den Vizemeister am vergangenen Freitag. Gegen Hannover 96 II setzte es dabei sogar eine 0:2 (0:2)-Niederlage. Huth (16.) und Hoins (23.) machten den Erfolg der Zweiltliga-Reserve perfekt. Für den VfB ein Fehlstart. 

ETSV-Liga-Manager Matthias Hummel im Interview:

HL-SPORTS: Hallo Mats, das erste Spiel ist Geschichte. Ihr habt einen Punkt aus Wolfsburg mitgebracht. Wie hast du das Spiel aus deiner Sicht gesehen?

Matthias Hummel: „Richtig guter Auftritt unserer Mannschaft. Unser Plan ist aufgegangen, Wolfsburg schnell zu attackieren und selber unser Spiel zu spielen. Eine fast perfekte 1. Halbzeit, jedoch kamen wir nicht gut aus der Pause und haben 20 Minuten nicht gut gespielt – nur reagiert und dann kam es schnell zum Ausgleich und Führung von Wolfsburg. Danach haben wir uns wieder gefangen und auch folgerichtig den Ausgleich gemacht. Wir sind zufrieden, obwohl wir das Spiel auch gewinnen hätten können.“

HL-SPORTS: Ihr habt geführt und gerietet innerhalb von zwei Minuten in Rückstand. Was war in dieser Phase los?

Matthias Hummel: „Wir sind nur hinterhergelaufen, hatten keinen Zugriff und haben nur reagiert. Das war nicht gut und wir haben individuelle Fehler gemacht. Beim Ausgleich waren wir zu weit vom Mann weg.“

HL-SPORTS: Wie schätzt ihr den Punkt ein – eher ein Gewinn oder Verlust?

Matthias Hummel: „Ein Punkt! Wie gesagt: Wolfsburg kann sich nicht beschweren, wenn wir das Spiel gewinnen. Deswegen ist es ein Punkt, wobei wir damit auch zufrieden sind und es nun nach Meppen geht.“

HL-SPORTS: Der Gegner ist der SV Meppen. Die Emsländer haben ihr erstes Spiel gewonnen. Was wisst ihr über das neue Team des SVM und was erwartet euch dort?

Matthias Hummel: „Das war immer ein heißes und ausgeglichenes Spiel. Wir wissen, dass sie uns  beobachtet haben. Meppen hat eine neue Struktur und sein erstes Spiel gewonnen.“

HL-SPORTS: Ein kurzer Ausflug zum Abschluss in den Landespokal. Erst im August spielt ihr gegen Holstein. Solltet ihr gewinnen, geht’s wieder zum VfB Lübeck. Wie wichtig ist euch der Cup oder denkt ihr momentan nur an die Liga?

Matthias Hummel: „Der Pokal ist immer ein Teil unserer Saisonziele, deswegen ist auch das Spiel gegen Holstein wichtig. Aber der Start in der Liga ebenso, deswegen wird jedes Spiel mit gleicher Konzentration, Präzision und Spannung angegangen. Nun kommt aber erst mal Meppen. Aber wir wollen auch den Pokal gewinnen. Das kann man, denke ich auch nach drei Finalteilnahmen sagen.“

Vorschau auf den restlichen Spieltag:

VfL Wolfsburg  II – BSV Rehden (Sa., 13 Uhr)
Das 2:2 gegen Weiche Flensburg tat dem VfL nicht weh. Schließlich hatte der amtierende Meister den Dritten des Vorjahres zu Gast gehabt am vergangenen Wochenende. Doch nach dem einen Punkt zum Auftakt darf es gegen den BSV nun ruhig ein Heimsieg sein. Der Gast reist allerdings mit der Empfehlung eines 1:1 bei der SpVgg Drochtersen/Assel und eines Pokalsiegs gegen den SV Meppen nach Wolfsburg. Gewinnt er einen weiteren Zähler, darf der Saisonstart trotz schwerer Auswärtsaufgaben als Erfolg gelten.

VfB Lübeck – 1. FC Germania Egestorf/Langreder (Sa., 14 Uhr)
Der VfB startet ebenfalls mit zwei Heimspielen in die Saison. Das erste geriet angesichts des
0:0 gegen den VfV Borussia 06 Hildesheim allerdings zu einer kleinen Enttäuschung. Nach dem Aufsteiger der vergangenen Saison ist nun ein aktueller Neuling zu Gast in Lübeck. Dass der Gastgeber diesmal unbedingt drei Punkte gewinnen möchte, steht fest. Der Gegner wartet nach dem 1:3 gegen den FC St. Pauli II noch auf den ersten Punkt in der Regionalliga Nord.

SV Meppen – ETSV Weiche Flensburg (Sa., 16 Uhr)
Der SVM ist das vierte Team mit zwei Heimspielen zum Auftakt. Beim 3:1 gegen Eintracht Braunschweig  II  war  bereits  ein  guter  Start  gelungen.  Nun  ist  mit  Weiche  Flensburg allerdings eine Mannschaft zu Gast, deren Qualität noch ein wenig höher eingeschätzt wird. Beim 2:2 in Wolfsburg deutete der Tabellendritte des Vorjahres bereits an, dass auch in dieser Saison mit ihm zu rechnen sein wird. In Meppen findet am Wochenende also ein Spitzenspiel statt.

Hamburger SV II – SV Eichede (So. 13 Uhr)
Der Gastgeber erwischte keinen guten Start. Er wartet nach dem 0:3 in Havelse noch auf den ersten Treffer und auch auf den ersten Punkt. „In einigen Situationen haben uns der Mut und  die letzte Entschlossenheit  gefehlt“,  bemängelte  Dirk  Kunert.  Der HSV-Coach  fand deshalb nach dem Auftakt: „Am Ende ist der Sieg für Havelse verdient. Wir werden das Spiel jetzt aufarbeiten und wollen dann unser Heimspiel gegen den SV Eichede gewinnen.“ Der Gegner scheint als Aufsteiger der richtige Gegner, um einen Sieg nachzuholen. Allerdings: Beim 0:0 in Oldenburg deutete der Gast bereits an, dass er nicht zum Punktelieferanten taugt.

FC Eintracht Norderstedt – U.S.I. Lupo Martini (So., 14 Uhr)
Auch die Eintracht startet mit zwei Heimspielen in Folge in die Saison, wartet nach dem überraschenden 0:2 gegen 96 II aber noch auf einen Erfolg. Er soll gegen den Aufsteiger aus Wolfsburg gelingen, der beim 0:1 in Lüneburg zwar ohne Punkte blieb, seinen Kasten aber bis eine Viertelstunde vor dem Ende sauber gehalten hatte.

Lüneburger SK Hansa– Eintracht Braunschweig II (So., 15 Uhr)
Der LSK hatte zum Auftakt mit 1:0 gegen Lupo Martini Wolfsburg. gewonnen. Ihm gelang damit ein deutlich besserer Staat als der Eintracht, die mit 1:3 in Meppen unterlag. Ihr Trainer Henning Bürger konnte der Niederlage allerdings einiges abgewinnen: "Wir sind natürlich schwer enttäuscht. Aber wir können auch viel Positives mitnehmen, denn wir sind als Mannschaft geschlossen aufgetreten und haben die Vorgaben gut umgesetzt. Wir sind auch  zu  guten  Chancen  gekommen,  haben  die  aber  nicht  so  konsequent  genutzt  wie Meppen. Die Konsequenz hat heute den Unterschied gemacht." So gesehen dürften die Braunschweiger optimistisch zum LSK reisen.

SV Drochtersen/Assel – VfV Borussia 06 Hildesheim (So., 15 Uhr)
Klappt es nun mit dem Heimsieg? Im Eröffnungsspiel der Regionalliga Nord hatte die Spielvereinigung 1:1 gegen den BSV Rehden gespielt. Nun sollen drei weitere Punkte her für den Tabellenvierten des Vorjahres. Der VfV06 dürfte allerdings selbstbewusst antreten am Elbdeich. Er hatte sich bereits beim 0:0 in Lübeck nicht in die Rolle des Außenseiters fügen wollen.