Anzeige

Rostock – Na also, der FC Hansa Rostock beendet die schwarze Heimserie gegen den SC Preußen Münster! Nach vier sieglosen Partien im Ostseestadion gegen Münster feierte das Team von Trainer Christian Brand einen 1:0 (0:0)-Sieg. Das goldene Tor des Abends erzielte Tobias Jänicke (Foto) in der 63. Minute.

Den Rostockern ist damit vor 13.300 Zuschauern der Start in die Englische Woche gelungen. Weiter geht es am Mittwoch mit einem Heimspiel gegen Großaspach und am Sonnabend kommender Woche in Halle.

Tobias Jänicke und Kerem Bülbül, in Regensburg noch eingewechselt, standen gegen Münster in der Start-Elf – für Aleksandar Stevanovic und Marco Kofler. Stevanovic wurde in der 59. Minute für Bülbül eingewechselt, Kofler kam in der 80. Minute für Michael Gardawski, sollte helfen, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Mit einer großartigen Parade in der 90. Minute bei einem Freistoß der Gäste sicherte Hansa-Torwart Marcel Schuhen den ersten Hansa-Heimsieg der Saison.

Von der 54. Minute an hatten die Gäste nur noch zehn Spieler auf dem Platz: Denis Mangafic sah nach einem Foul an Fabian Holthaus die gelb-rote Karte, nachdem er in der ersten Halbzeit bereits die gelbe Karte erhalten hatte.

In der Schlussviertelstunde kam Melvin Platje für den angeschlagenen Marcel Ziemer ins Spiel.

Und was war nach dem Abpfiff von den Trainern zu hören?

Christian Brand: „Es war ein sehr intensives Spiel, bei dem wir viel Aufwand betreiben mussten – gerade in den ersten 30 Minuten. Danach haben wir es besser gemacht. Die Mannschaft hat sich heute in die Partie gebissen und gegenüber dem Spiel in Regensburg gesteigert. Wir haben den Gegner zur gelb-roten Karte gezwungen, indem wir entschlossen in die 1:1-Situationen gegangen sind. Am Ende müssen wir es besser spielen, dürfen den Ball in der eigenen Hälfte nicht so oft verlieren und nicht so viele Standards gegen uns bekommen. Wir sind sehr glücklich über diesen Sieg."

Gäste-Trainer Horst Steffen: „Wir hatten das Spiel eigentlich ganz gut im Griff, aber dann gab es in der zweiten Hälfte die zwei Schlüsselszenen der Partie. Zum einen die gelb-rote Karte, bei der Mangafic nicht in die Grätsche gehen darf. Zum anderen dann der Fehler im Aufbauspiel, der zum 0:1 führte. Danach haben wir nochmal alles versucht und hofften speziell auf Standards. Kurz vor Schluss hatten wir dann noch eine Chance, die Schuhen gut vereitelt hat. Dass wir am Ende mit einem 0:1 nach Hause fahren, war aus meiner Sicht nicht nötig. Glückwunsch an Hansa zum Sieg."

FC Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus – Jänicke, Erdmann, Gardawski (81. Kolfer), Bülbül (59. Stevanovic), Andrist – Ziemer (74. Platje)

SC Preußen Münster: Schulze Nieheus – Mangafic (54. Gelb Rot), Mai, Schweers, Al-Hazaimeh – Tekerci, Rizzi (68. Jordanov), Braun, Kara – Rühle (77. Stoll), Grimaldi (56. Tritz)

Im zweiten Freitag-Spiel gewann Fortuna Köln mit 2:0 gegen Werder Bremen II und übernahm erst einmal die Tabellenführung, Bremen ist – torlos – das vorläufige Schlusslicht der 3. Liga.

 

Anzeige