Anzeige

Lübeck – Es bewegt sich etwas bei den Frauen des Eichholzer SV. Die SH-Ligamannschaft befindet sich im Umbruch und will möglichst die letzte Saison schnell vergessen machen (HL-SPORTS berichtete). Der erste Test fiel mit dem 5:1 gegen den TSV Zarpen mehr als positiv aus, doch es ist noch ein weiter Weg für das Team von Hanifi Demir und Jürgen Scheffel. Für Letzteren ist die SH-Liga nach Jahren in Segeberg Neuland, doch er nimmt die Aufgabe mit viel Elan war. Im Rahmen unserer Sommerinterview-Reihe stand der neue Mann an der Eichholzer Seitenlinie HL-SPORTS Rede und Antwort. Wir sprachen mit ihm über die neue Saison und seine Erwartungen.

HL-SPORTS: Jürgen Scheffel, du bist ja jetzt neu in Eichholz und dürftest den Meisten in Lübeck noch unbekannt sein.  Was hast du vorher gemacht als Trainer und wie kam der Kontakt nach Eichholz zu Stande?

Jürgen Scheffel: Ich habe in den letzten sieben Jahren die Frauenmannschaft des MTV Segeberg (ehemals SG Schackendorf/Segeberg) trainiert und bin seit zehn Jahren als Frauen- und Mädchenfußballtrainer tätig. Der Kontakt kam durch Christian Pusch (SV Henstedt-Ulzburg II) zustande, dem ich seit Jahren bei diversen Turnieren und Testspielen begegnet bin und mit dem ich ein gutes Verhältnis pflege. Er hatte mich beim ESV empfohlen, nachdem er von meinem Ausstieg beim MTV gehört hat.

HL-SPORTS: Bist du jetzt alleine verantwortlich nachdem Hanifi Demir die Herren übernommen hat? Denn eigentlich war ja geplant, dass ihr gemeinsam das Team trainiert.

Jürgen Scheffel: Nein. Hanifi und ich werden das gemeinsam machen, arbeiten eng zusammen und stehen täglich in Kontakt. Sicher ist er zur Zeit stark eingespannt, daher ist es gut, dass wir die Arbeit auf zwei Schultern verteilen können.

HL-SPORTS: Welchen Eindruck hast du von deiner neuen Mannschaft?

Jürgen Scheffel: Der erste Eindruck ist durchweg positiv. Ich wurde sehr warm empfangen, wir haben eine gute Trainingsbeteiligung und alle Arbeiten konzentriert mit und haben auch noch Spaß.
Neue und „alte“ Spielerinnen verstehen sich gut und ich bin sehr optimistisch, dass wir eine gute Schlafkräftige Truppe haben werden.

HL-SPORTS: Ihr habt ja einen kleinen Umbruch vor euch. Vor diesem Hintergrund: welche Ziele habt ihr für die neue Saison?

Jürgen Scheffel: Tatsächlich haben wir Veränderungen im Kader. Das muss nicht zwingend etwas schlechtes bedeuten. Wir wollen uns selbst finden, guten Fußball spielen und zusehen, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Eine Zielsetzung eines Platzes gibt es nicht.

HL-SPORTS: Welche neuen Spielerinnen müsst ihr integrieren? Und wie ist dein erster Eindruck von ihnen?

Jürgen Scheffel: Wir haben sieben Neuzugänge zu verbuchen. Julika Lohse, Annika Hunhold, Theresa Schulte, Madita Piehl, Sarah Zimmer, Teuta Oraca und Janine Gauer. Alle haben einen guten Eindruck hinterlassen und passen ins Team. Echte Glücksgriffe scheinen Teuta und Janine zu sein. Teuta, die sich unheimlich bissig und pfeilschnell präsentiert, und Janine, die beim FFC Oldesloe Zweitliga und SH-Liga Erfahrung sammeln konnte, mit starker Technik und ebenfalls einer extremen Schnelligkeit überzeugen kann, werden dem Team helfen und sicher schnell zu wichtigen Spielerinnen. Insgesamt werden aber alle Neuzugänge eine Verstärkung sein.

HL-SPORTS: Eure zweite Mannschaft wurde ja nicht gemeldet. Rückt jemand aus dieser Mannschaft nach?

Jürgen Scheffel: Ja ein paar Spielerinnen sind im Training und arbeiten sehr gut mit. Wie jede andere Spielerin haben diese die Chance sich zu beweisen. Das wird sicher nicht leicht, aber bisher machen sie das sehr gut.

HL-SPORTS: Blicken wir auf eure Konkurrenz.  Wen siehst du als Titelfavoriten?  Und wer wird wohl eure direkte Konkurrenz sein?    

Jürgen Scheffel: Ich denke das der TSV Ratekau und der SV Henstedt-Ulzburg die beiden Teams sein werden die man am Ende der Saison oben sieht. Einen direkten Konkurrenten kann ich nicht ausmachen. Wir wollen schnell Punkte sammeln, um sicher zu sein und wenn sich die Möglichkeit ergibt auch mal für eine Überraschung sorgen.