Lübeck – Mit dem 5. Spieltag enden am Wochenende die ersten beiden Englischen Wochen in der Verbandsliga. Am Samstag genießt in der Süd-Ost Staffel der noch sieglose TSV Travemünde Heimrecht gegen Büchen-Siebeneichen. Auch Sereetz darf zu Hause ran. An der Berliner Straße gastiert die zuvor erfolgreiche Eintracht Groß Grönau. Nach Stormarn geht es für Dornbreite (in Pölitz) und Pansdorf (beim unbezwungenen SVE II gefordert). Am Sonntag sind dann die anderen 4 Teams aus unserem Berichterstattungsbereich gefordert. Am Flugplatz steht dem 1. FC Phönix mit Siebenbäumen eine knifflige Aufgabe bevor. Ebenso wie Moisling in Güster, Reinfeld in Elmenhorst und der VfB-Reserve beim Auftritt in Tremsbüttel.

Samstag, 13. August
SSV Pölitz – FC Dornbreite (16 Uhr, Sportzentrum)
Sören Warnick (FCD): „Nach einer katastrophalen Leistung am Mittwoch erwarte ich eine Leistungssteigerung, damit wir schnell wieder in der Spur sind. Vor allem erwarte ich Leidenschaft und Kampf, wie wir es in den vorigen Spielen gezeigt haben. Pölitz ist eine Mannschaft, die man nur dann besiegen kann, wenn man diese Einstellung hat. Es wird ein sehr schwieriges Spiel.“

SV Eichede II – TSV Pansdorf (16 Uhr, Ernst-Wagener-Stadion)
Dennis Jaacks (TSVP): Kein Statement aus Pansdorf!

Sereetzer SV – Eintracht Groß Grönau (16.30 Uhr, Berliner Straße)
Björn Blechenberg (SSV): „Wir wollen am Samstag an die gute Leistung von Dornbreite anknüpfen und versuchen, etwas zählbares in Sereetz zu lassen.“

Dennis Keske (EGG): „Nachdem wir gegen Moisling die ersten Punkte holen konnten, erwartet uns mit Sereetz ein starker Aufsteiger, der eine Vielzahl von erfahrenen Spielern in seinen Reihen hat. Auch wenn Sereetz bisher noch keine Punkte holen konnte, wissen wir um die Qualität der Mannschaft. Für uns gilt es aber nachzulegen. Wir gehen davon aus, dass es ein Duell auf Augenhöhe sein wird und Nuancen entscheiden werden. Hinter Kohlmann, Rohrbacher und Borja stehen noch Fragezeichen. Mit Ausnahme der Langzeitverletzten (Dogan, Pabst und Jakubiak) und Urlauber (Janzen und Rackwitz) stehen aber alle weiteren Spieler zur Verfügung, so dass wir erneut die Qual der Wahl haben.“

TSV Travemünde – Büchen-Siebeneichener SV (17.30 Uhr, Rugwisch)
Axel Junker (Montekicker): „Nach der gefühlten Niederlage gegen Phönix, wo das 2:2 in der Schlussminute durch einen abgefälschten Schuss fällt, sind wir gegen Büchen langsam unter Zugzwang. An diesem Wochenende werden zwar noch einmal etliche Jungs fehlen, aber wir haben genug Qualität an Bord, um uns zu wehren. Büchen ist ein unangenehmer Gegner, aber wir haben ein Heimspiel und wollen so auftreten wie zuletzt.“

Sonntag, 14. August (alle 15 Uhr)
SC Elmenhorst – Preußen Reinfeld (Siebenbergen)
Ronny Tetzlaff (Preußen): „Wir sind natürlich noch enttäuscht über die letzte Niederlage. Sehr ärgerlich, dass uns dann am Sonntag noch zwei Spieler zusätzlich zu den verletzten Spieler wie Sauer, Piper, Heinze und Zabel nicht zur Verfügung stehen. Aber da müssen wir jetzt durch. Dass diese Saison kein Zuckerschlecken wird, sollte jetzt jedem bewusst sein.“

SSV Güster – RW Moisling (Roseburger Straße)
Sven Sercander (RWM): „Viele Verletzte zieren unser Lazarett (zum Beispiel Levermann, Ozuna, Nieselke). Dazu kommen mit Barten und Kuznik sowie Lindacher drei weitere Spieler, die privat verhindert sind. Trotzdem wird die Mannschaft alles versuchen, um in Güster etwas zählbares mitzunehmen.“

VfL Tremsbüttel – VfB Lübeck II (Gemeindezentrum)
Nils Lange (VfB II): „Die Schlussphase gegen Bargteheide hat uns gezeigt, dass man jeden Gegner in der Liga ernstnehmen muss. In Tremsbüttel sind wieder Grundtugenden gefragt, muss im Umschaltspiel Gas gegeben, hinten stabil gestanden werden. Aber wir fahren natürlich nach 4 Siegen mit viel Selbstvertrauen zum VfL, wissen um unsere Offensivstärke und wollen auch dort unser Spiel durchziehen.“

1. FC Phönix Lübeck – GW Siebenbäumen (Travemünder Allee)
Dirk Brestel (Adlerträger): „Mit Siebenbäumen erwarten wir einen Gegner, der zur neuen Saison ordentlich aufgerüstet hat. Die Spieler um ´Kiste` Voigt kommen nach anfänglichen Schwierigkeiten langsam in Fahrt und haben mit Parduhn einen der Topstürmer in ihren Reihen. Für uns wird es wichtig sein, den Spielfluss des Gegners zu unterbinden und weiterhin in der Defensive gut zu stehen. In den letzten 3 Spielen haben wir gezeigt, dass die Truppe in diesem Jahr einiges erreichen möchte. Gerade der Punktgewinn in Travemünde hat bewiesen, dass sich ein Team gefunden hat und bis zum Schlusspfiff alles gibt. Der Platzverweis von Mecker ist ärgerlich, hat aber auch gezeigt, dass mit Bade ein gleichwertiger Mann bereit steht und wie jeder einzelne Spieler alles für den Erfolg des Teams tut. Ich hoffe auf ein Spiel auf Augenhöhe, der Gewinner wird sich im oberen Tabellendrittel festsetzen. Rieder und Lehwald werden nach ihrem Urlaub wieder zur Verfügung stehen. Akar und Bischkopf sind weiterhin angeschlagen. Ein Einsatz wird sich erst am Spieltag entscheiden.“

Anzeige