Lübeck – Nach 5 Begegnungen binnen 14 Tagen ist wieder der Alltag eingekehrt. Für das Wochenende bedeutet das natürlich, dass der 6. Spieltag nun im Fokus steht. Am Samstag genießen dabei die Spitzenclubs aus Dornbreite und die des VfB Lübeck II (beide sind noch ohne Niederlage und Punktverlust) jeweils Heimrecht. Der FCD bekommt es dabei mit Elmenhorst zu tun. Die Lohmühlen-Reserve hat parallel mit Güster allerdings sicher eine wesentlich härtere Nuss zu knacken. In unteren Gefilden hofft Sereetz zudem gegen Tremsbüttel Zählbares zu verbuchen. Abgerundet wird der Samstag mit dem Auftritt der „Auswärts-Preußen“ am Rugwisch in Travemünde. Am Sonntag führt es dann den 1. FC Phönix nach Büchen. Rot-Weiß Moisling will sich nach der 0:9-Klatsche gegen Ahrensburg rehabilitieren. Und am Torfmoor misst sich die Eintracht mit dem TSV Pansdorf. HL-SPORTS sammelte erneut Informationen und Statements.    

Samstag, 20. August

FC Dornbreite – SC Elmenhorst (15 Uhr, Steinrader Damm)
Sören Warnick (FCD): „Die Englischen Wochen sind zum Glück vorbei und sie waren sehr erfolgreich. Jetzt geht es darum, weiter konzentriert zu arbeiten und am Wochenende drei Punkte in Dornbreite zu behalten. Allerdings ist es ein gefährliches Spiel. Elmenhorst hat zweimal richtig auf die Mütze bekommen und die Mannschaft wird sicherlich alles daran setzen, dass solche Niederlagen nicht mehr passieren. Wer meint, das wird ein Spaziergang, der hat sich geschnitten.Bis auf Sascha Dallmann sind alle Mann an Deck.“

VfB Lübeck II – SSV Güster (16 Uhr, Lohmühle)
Nils Lange (VfB): „Wir erwarten ein Spiel auf Augenhöhe. Güster ist gut in die Saison gestartet und wir müssen eine konzentrierte Leistung abrufen, um erfolgreich zu sein. Wir wollen natürlich unsere Serie verteidigen und gehen selbstbewusst in das Spiel. Die Jungs geben vorbildlich Gas im Training und werden sich im Spiel belohnen.“

Sereetzer SV – VfL Tremsbüttel (16.30 Uhr, Berliner Straße)
Björn Blechenberg (SSV): „Wir wollen gegen Tremsbüttel einen weiteren Dreier holen. Allerdings treffen wir auf die kampfstärkste Mannschaft der Liga. Es ist ein Team, vergleichbar mit englischen Mannschaften. Tremsbüttel marschiert 90 Minuten lang, ackert, kämpft und hat dazu noch feine Fußballer in den Reihen, wie zum Beispiel einen Victor Janelt. Der tatsächliche Star für mich ist Trainer Flemming Nielsen, vor dem ich allergrößten Respekt habe. Er schafft es in jedem Spiel, sein Team zu fokussieren und stellt je nach Spielstand clever um. Das 0:1 gegen den VfB II hat es gezeigt. Tremsbüttel mag leicht favorisiert zu sein, aber das ist uns egal. Sereetz will weiter Punkten und meine Jungs werden wieder alles reinhauen!“

TSV Travemünde – Preußen Reinfeld (17.30 Uhr, Rugwisch)
Axel Junker (Monte Kicker): „Zum Glück ist die Englische Woche vorbei. Zum einen haben wir ab jetzt genug Zeit, uns auf den nächsten Gegner einzustellen, zum anderen lichten sich mittlerweile auch die Verletzten- und Urlaubsreihen. Wir wissen um Reinfelds Qualitäten, die haben sie gegen Elmenhorst eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Reinfeld ist nicht gerade der Gegner, bei dem alle im Umfeld an den ersten Dreier glauben, aber immerhin haben wir ein Heimspiel und da wurden wir noch nicht geschlagen.“
Ronny Tetzlaff (Preußen): „Wir fahren mit einer dezimierten Mannschaft am Samstag nach Travemünde. Es fehlen etliche Spieler bei uns und trotz alledem bringen wir 11 Spieler auf den Platz, die alles versuchen werden, um Punkte mit nach Reinfeld zu nehmen. Das Spiel in Elmenhorst hat uns Selbstvertrauen gegeben, obwohl wir dieses Ergebnis nicht überbewerten.“

Sonntag, 21. August

Büchen-Siebeneichener SV – Phönix Lübeck (14 Uhr, Möllner Straße)
Dirk Brestel (Adlerträger): „Nach der nicht unbedingt zu erwartenden Niederlage gegen GWS müssen wir jetzt beim starken Aufsteiger in Büchen antreten. Diese Mannschaft hat in den ersten Spielen bewiesen, dass sie als einer der Aufsteiger am schnellsten in der VL angekommen ist. Davon konnte ich mich persönlich am letzten Wochenende in Travemünde überzeugen. Hier verspielten sie erst in der Nachspielzeit einen möglichen Sieg, unabhängig davon, dass Travemünde stark ersatzgeschwächt antrat. Wir hingegen müssen zeigen, dass die Niederlage vom letzten Wochenende nur ein Ausrutscher war. Es gibt gebrauchte Tage, diese dürfen sich aber nicht so oft wiederholen. Ich erwarte definitiv eine Reaktion der Mannschaft. Laufbereitschaft, Engagement und Teamgeist zeichnete uns in den Spielen zuvor aus und so müssen wir auch wieder in Büchen auftreten. Ich bin mir sicher, dass wir dann auch etwas Zählbares mitnehmen werden. Den Jungs ist die Atmosphäre in Büchen bekannt und sie werden sich dementsprechend darauf einstellen. Wie unsere Startelf aussehen wird, steht noch in den Sternen, da einige Spieler in dieser Woche urlaubsbedingt abwesend waren und andere sich mit Blessuren rumquälen. Fehlen wird uns Mecker, der weiterhin seine Sperre aus dem Spiel Travemünde absitzt.“

Eintracht Groß Grönau – TSV Pansdorf (15 Uhr, Torfmoor)
Dennis Keske (EGG): „Nachdem wir gegen Sereetz unsere schlechteste Saisonleistung gezeigt haben, sind die Spieler gegen Pansdorf in der Pflicht. Nach den Englischen Wochen konnten wir diese Woche endlich einmal in Ruhe trainieren und die Mannschaft optimal auf das Spiel vorbereiten, so dass wir davon überzeugt sind, dass jeder Spieler weiß, was von ihm verlangt wird. Die Liga ist bisher sehr ausgeglichen und wir erwarten wieder ein sehr enges Spiel. Rackwitz und Janzen kehren nach ihrem Urlaub und Kohlmann nach seiner Blessur zurück in den Kader.“
Björn David (TSVP): „Nachdem der Saisonstart anders als gewünscht verlaufen ist, spürt man jetzt natürlich schon etwas Druck, um nicht den Anschluss an Platz 7 zu verlieren. Sicher ist es eine sehr junge Truppe und hinzukommt, dass es personell nicht gut aussieht, doch wir sind überzeugt, dass die Truppe mit der Situation umgehen kann und in Grönau etwas Zählbares mitnehmen wird. Allerdings ist es natürlich wichtig, die geforderten Vorgaben umzusetzen und sich möglichst schnell auf den kleinen Platz einzustellen. Fehlen beziehungsweise fraglich sind: Glewe, Facklamm, Briegert, Krüger, Schramm, Meins, Genz,Kornberger, D.Greger.“

RW Moisling – SSC Hagen Ahrensburg (15 Uhr, Brüder-Grimm-Ring)
Sven Sercander (RWM): „Am Wochenende ist Wiedergutmachung angesagt. Nicht mehr und nicht weniger. Adam, Ozuna, Levermann werden verletzungsbedingt  fehlen.“