Anzeige

Hamburg – Auf seine Fans kann sich der HSV (noch) verlassen: Rund 2000 Anhänger der Rothosen werden heute Abend in Freiburg dabei sein, wenn das Team von Bruno Labbadia gegen den zweiten Aufsteiger etwas Zählbares holen will. Mit einem 20-Mann-Kader hat sich der HSV-Tross gestern auf den Weg gemacht, um im Breisgau die Kurve in die neue Saison zu kriegen.

In der letzten gemeinsamen Spielzeit beider Klubs (2014/15) gab es jeweils ein Unentschieden – 0:0 und 1:1. Und dann ist da noch dieser Satz aus dem Statistik-Bereich: In den jüngsten neun Duellen zwischen dem SC Freiburg und dem HSV gewann nie die Heimmannschaft; entweder gewannen die Gäste (5 Mal) oder die Partie endete mit einem Remis (4 Mal). Also, Rothosen: Da ist doch heute Abend etwas zu holen!

Schwacher Trost, wenn es nichts zu gewinnen gibt: Der HSV wird auch nach dem heutigen Spieltag den drittletzten Tabellenplatz halten. Die nachrangig platzierten Bremer (gegen Mainz) und Schalker (gegen Köln) sind erst morgen im Einsatz!

Der HSV-Kader:
Adler, Mathenia; Spahic, Djourou, Cleber, Sakai, Santos, Ostrzolek, Holtby, Ekdal, Jung, Hunt, Waldschmidt, Gregoritsch, Halilovic, Bahoui, Kostic, Müller, Lasogga, Wood.

 

Anzeige