Hamburg – Der HSV hat gestern Mittag seinen neuen Trainer vorgestellt. In der Pressekonferenz bekannte der Labbadia-Nachfolger Markus Gisdol (47): „Ich habe Riesenlust auf die kommende Aufgabe. Der HSV ist ein wahnsinnig geiler Club und ich gehe positiv und mit großer Vorfreude an die Arbeit."

Von 2013 bis 2015 war er Cheftrainer der TSG 1899 Hoffenheim für 96 Spiele, von 2011 bis 2012 war Gisdol Co-Trainer bei Schalke 04 (bei 89 Spielen). Klare Vorstellungen habe er, aber man müsse sehen, was am schnellsten zum Team passt: „Dabei wird es auf Anhieb keine Wunderdinge geben", so der Fußballlehrer.

Sein Bekenntnis zum neuen Verein: „Der HSV ist ein wahnsinnig geiler Club und wir müssen die gegenwärtige Stimmungslage wieder umkehren. Wir wollen dabei positiv und mit Freude an die Aufgabe herangehen.“

Auch zur Mannschaft äußerte sich der neue Cheftrainer: „Ich möchte die Vergangenheit nicht bewerten – das steht mir nicht zu. Wir müssen aber zunächst dafür sorgen, dass die Mannschaft den Rucksack, den sie mit sich trägt, ablegt. Wir müssen in die Köpfe der Spieler dringen, ihnen wieder etwas mehr Leichtigkeit vermitteln.“