Lübeck – Nach sieben Spielen ohne Sieg hat sich der ATSV Stockelsdorf in der Kreisliga Lübeck wieder mit drei Punkten zurückgemeldet. Nach einem Rückstand drehten die Ostholsteiner die Partie beim Türkischen SV und verließen die Abstiegsränge. Dafür musste der FC Dornbeite II eine klare Heimpleite gegen den SC Rapid hinnehmen und fiel in der Tabelle. Der SCR klettert durch den 6:1-Auswärtssieg auf Rang drei. Auf Platz zwei bleibt der TSV Schlutup, der sich mit viel Glück ein 2:2 in Dänischburg erkämpfte. Marcel Meier war wieder einmal der Garant dafür, dass der Verbandsliga-Absteiger weiterhin ohne Niederlage bleibt.
Spitzenreiter Eichholz hatte beim 5:1-Erfolg gegen den TSV Kücknitz keine Probleme und führt die Tabelle nunmehr mit vier Zählern Vorsprung an.

Statistiken und Stimmen nach dem Spieltag:

VfL Bad Schwartau – SC Buntekuh 3:3 (1:1)
Tore: 0:1, 1:2 Kreutzfeldt (20., 52.), 1:1 Cekici (43.), 2:2 Knetsch (71.), 2:3 Kieck (84.), 3:3 Wohlfahrt (92.)

Matti Meyer (VfL): „Wir haben Moral bewiesen und konnten drei Mal einen Rückstand aufholen. Die Jungs haben an sich geglaubt und kamen am Ende zum verdienten Ausgleich. Auch das zeigt unsere Qualitäten. Nach dem 2:2 waren wir dem 3:2 näher, doch Toerper reagierte exzellent. Drei Standardgegentore sind allerdings zu viel und wir haben diese nicht gut verteidigt. Spielerisch müssen wir weiter zulegen und daran werden wir in der kommenden Woche arbeiten. Ein gutes Schiedsrichter-Gespann in einem fairen Spiel.“

Lars Traulsen (SCB): „In einem munteren Spiel, wo viele Geschenke verteilt wurden, haben wir es leider wieder nicht geschafft die Führung über die Zeit zu bringen. Viel Erfolg weiterhin für Schwartau.“

TSV Dänischburg – TSV Schlutup 2:2 (1:1)
Tore: 0:1, 2:2 M. Meier (18., 87.), 1:1 Yigit (31.), 2:1 Jähnke (66.)

Christian Wulff (Dänischburg): „Am Ende fühlt sich der Punktgewinn wie eine Niederlage an. War die erste Halbzeit noch ausgeglichen, konnten wir gerade in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit unsere zahlreichen Torchancen nicht nutzen. Zwei Alleingänge durch Till Jähnke sowie beste Möglichkeiten durch Keremsah Yigit und Patrick Ganzel blieben ungenutzt. Danach wogte das Spiel hin und her. Wir hatten Glück mit einem Lattentreffer und einem von Morten Blank gehaltenen Elfmeter. Schlutup hatte das Glück, das wir nach dem 2:1 nicht unsere Konter konzentriert zu Ende gespielt haben. Drei Minuten vor Schluss gab es dann einen Freistoß für Schlutup. Der Ball ging gegen in unsere Mauer, wo er auf die gekreuzten Hände vor der Brust flog. Elfmeter. Was für eine schwachsinnige Regel. Dem Schiedsrichter machen wir in dieser Situation keinen Vorwurf, da er das kurz vor der Ausführung noch ansprach. So kassierten wir dann das, für Schlutup schmeichelhafte, 2:2. Eine insgesamt starke Mannschaftsleistung und einem sehr guten Gefühl womit wir in die Zukunft blicken können.“

Michael Hellberg (Schlutup): „Einen Punkt gewonnen – muss man dem Spielverlauf nach resümieren. Eigentlich kamen wir zu keiner Zeit richtig ins Spiel und so auch zu wenigen Chancen. Gegen das Agieren mit nahezu ausschliesslich hohen und weiten Bällen der Dänischburger fiel uns heute nichts ein. So müssen wir froh sein, dass Dänischburg es verpasste, den Sack zu zu machen. Möglichkeiten dazu erspielten sie sich genug. Oft hielt uns unser Keeper im Spiel. Abhaken, weiter arbeiten und auf das Spitzenspiel nächste Woche vorbereiten heißt jetzt die Devise.“

FC Dornbreite II – SC Rapid 1:6 (0:2)
Tore: 0:1, 1:4 Özkaya (14., 75.), 0:2, 1:6 Rach (30., 86.), 1:2 Jasek (53.), 1:3, 1:5 Müssig (71., 84.)

Martin Friehold (FCD II): „Fakt ist: Probleme kann man nicht nur kriegen, man kann sie auch machen. Wir sind in dieser Disziplin offenbar kaum zu toppen. Nach unseren Geschenken an Rapid wunderte sich selbst Franz Beckenbauer: "Ja ham wir denn scho Weihnachten?!" Abermals leisteten wir ab Mitte der zweiten Halbzeit unseren Offenbarungseid und luden den Gegner zum munteren Tore-schießen ein. 35 Gegentore in 9 Spielen; da kann man nur sagen: Das war fast gut! In diesem Sinne wünsche ich allen einen (gegentorfreien) freien Montag.“

Paul Sznabel(Rapid): „Wir hatten in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit eine Schwächephase. Darüber hinaus haben wir das Spiel aber 80 Minuten lang dominiert und gehen auch in der Höhe völlig verdient als Sieger vom Platz. Lob an die Mannschaft!“

Lübecker SC – Fortuna St. Jürgen 1:1 (0:1)
Tore: 0:1 Mente (20.), 1:1 Möllner (78.)

Uwe Buchholz (LSC): „Leider haben wir heute aus einer Vielzahl von Möglichkeiten nur ein Tor erzielt. Obwohl wir gefühlte 70 Prozent Ballbesitz hatten, reichte es am Ende wieder nur zu einem Punkt. Mund abwischen und weiter geht’s. Und zwar am nächsten Dienstag beim bisher ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten Rapid.“

Alexander Bera (Fortuna): „Am Ende müssen wohl alle mit dem Punkt zufrieden sein. Beide Mannschaften hatten die Möglichkeit den Sack zuzumachen. Im Nachhinein ein hitziges Spiel durch zahlreiche Fehlentscheidungen des Schiedsrichter auf beiden Seiten.“

Eichholzer SV – TSV Kücknitz 5:1 (2:0)
Tore: 1:0, 2:0, 4:1 Benz (12., 31., 63.), 3:0 Hamer (51.), 3:1 Thiemann (52.), 5:1 Meier (79.)

Mourad Gabteni (ESV): „Wir haben gegen einen sehr defensiv eingestellten Gegner in der Höhe verdient gewonnen. Nach dem 3:0 lassen wir kurz die Zügel schleifen und werden direkt dafür bestraft. Aus unserer Sicht hätte der Sieg noch höher  ausfallen können, da wir noch einiges liegen lassen haben. Im Gegensatz zum Spiel der letzten Woche war dies eine gute Antwort der gesamten Mannschaft. Nun gilt es das zu festigen. Wir müssen noch viel arbeiten, sind aber auf einen guten Weg. Wir freuen uns auf das nächste Spiel. Den fairen Kücknitzern wünschen wir weiterhin viel Glück.“

Rene Sternberg (Kücknitz): „Verdienter Sieg für Eichholz und Glückwunsch an dieser Stelle. Wir haben es nach dem 1:3-Anschlusstreffer verpasst nachzulegen und dann zu einfach Fehler gemacht. Wichtig ist, dass wir uns nicht unterkriegen lassen und den Fokus auf die wichtigen, nächsten Wochen richten.“

Türkischer SV – ATSV Stockelsdorf 1:3 (1:0)
Tore: 1:0 Sirdah (29.), 1:1 Schley (56.), 1:2 Prüßmann (73.), 1:3 Behrens (84.)

Suat Demir (TüSV): „Es tut einfach nur weh dieses Spiel verloren zu haben. Es reicht eben nicht eine Stunde lang zu dominieren. Die Chancenverwertung war schlecht und wir hätten in der ersten Halbzeit mit 4:0 in Führung gehen müssen. So mussten wir uns mit 1:0 begnügen. Umso unverständlicher, dass wir die Ordnung, die Laufbereitschaft und letztlich auch am Ende das Spiel verloren. Es ist wichtig diese Minikriese zu überwinden und an uns zu glauben. Es war eine sehr faire Partie. Glückwunsch an unsere Gegner, die ihre Chancen genutzt haben.“

Uwe Prüßmann (ATSV): „Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen, mit spielerischen Vorteilen für uns, aber Schley, Spiegel und Prüßmann konnten den Ball nicht im Tor unterbringen. So nutzt der Gegner denn ersten Standard per Kopfball zum 1:0. Nach klarer Halbzeitansprache belohnen wir uns endlich und Kapitän Graf legt auf Schley ab, der trifft zum Ausgleich. Danach spielen wir wie entfesselt. Prüßmann mit Solo-Lauf: Erhöht auf 2:1. Wir wollen mehr und die Mannschaft kämpft und Prüßmann legt per Kopf für Behrens auf; der zieht ab ins lange Eck. Für uns ganz wichtige Punkte. Weiter hart trainieren und Samstag unser Zuhause verteidigen. Endlich kann Kapitän Graf sich und die Mannschaft mit Punkten belohnen.“

Kronsforder SV – SV Viktoria 1:1 (0:1)
Tore: 0:1 Mente (11.), 1:1 Woisin (63.)

Stefan Hobelsberger (KSV): „Die ersten 30 Minuten gehörten den Gästen und sie gingen verdient in Führung. Wir kämpften uns in die Partie zurück und konnten bis zur Pause einige gute Chancen herausspielen. In der zweiten Halbzeit gewannen wir mehr und mehr Spielanteile und belohnten uns mit dem Ausgleich. Ein Siegtreffer wollte auf beiden Seiten nicht fallen. Respekt an Viktoria, ein würdiger Aufsteiger und Gegner, die einen guten Fußball spielen. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg.“

Ali Chalha (Viktoria 08): „Heute haben wir in der ersten Halbzeit klasse Fußball gespielt und waren sehr dominant. Wir sind verdient in Führung gegangen und hätten sogar noch höher führen müssen. In der zweiten Hälfte haben wir dann die Kontrolle über das Spiel verloren und den Gegner zu guten Chancen eingeladen. Nach dem Ausgleich haben wir uns nochmal aufraffen können und die letzten zehn Minuten richtig Druck gemacht. Wir hatten noch einige dicke Möglichkeiten, aber waren zu unclever oder scheiterten leider zwei Mal am Alu.“  

Tabelle Kreisliga LübeckSp.GUVDiff.Pkt.
1.Eichholzer SV97202323
2.TSV Schlutup95402019
3.SC Rapid Lübeck94501617
4.SV Oly. Bad Schwartau9513116
5.Lübecker SC94321215
6.VFL Bad Schwartau9423214
7.SV Viktoria 0893421213
8.Türkischer SV9414-713
9.TSV Dänischburg10415-913
10.Kronsforder SV9324211
11.SV Fortuna St. Jürgen9252-211
12.SC Buntekuh10145-77
13.ATSV Stockelsdorf9216-167
14.FC Dornbreite II9216-197
15.TSV Kücknitz10109-283
16.TSV Siems zg.000000
Anzeige