Anzeige

Pansdorf – Mit zwei Partien startete der 13. Spieltag der Verbandsliga Süd-Ost. In Pansdorf trafen der TSV und VfB Lübeck II aufeinander. Eintracht Groß Grönau musste zum SSV Pölitz um dort wichtige Zähler zu gewinnen.

Mit einem 5:1 (1:1)-Kantersieg setzte sich die Lohmühlen-Reserve beim TSV Pansdorf durch und springt erst einmal wieder auf den ersten Platz. Nach der 1:0-Führung für VfB II glichen die Gastgeber kurz vor der Pause aus. Im zweiten Durchgang zeigten die Lübecker ein anderes Gesicht, legten vier Treffer nach und sicherten sich so den Auswärtserfolg. Pansdorf bleibt im Tablement auf dem zehnten Rang.

Nach zwei Heimniederlagen in Folge meisterte die Eintracht aus Groß Grönau ihre Auswärtsaufgabe in Pölitz. Mit dem Pausenpfiff brachte Groß Grönaus Toptorjäger Kolja Grant, mit seinem fünften Saisontor, die Gäste in Front. Nach dem Wiederanpfiff fiel der Ausgleichstreffer für den SSV. Zwei Minuten vor dem Ende des Spiels traf Lucas Rackwitz und sicherte seinem Team die drei Bigpoints. Durch diesen Auswärtssieg rückt die Eintracht auf Rang zwölf vor und vergrößert den Abstand auf einen Abstiegsplatz auf vier Punkte.

Nach den Spielen holte HL-SPORTS die Stimmen der Verantwortlichen ein:

TSV Pansdorf – VfB Lübeck II 1:5 (1:1)
Tore: 0:1 Tarim (15.), 1:1 Briegert (44.), 1:2 Dagli (51., EM), 1:3 Sezer (58.), 1:4 Gottschalk (63.), 1:5 Damm (76.)

(TSVP): Keine Angaben

Serkan Rinal (VfB II): „Erste Halbzeit war ich mit unserer Leistung überhaupt nicht zufrieden. Pansdorf war uns in allen Belangen überlegen. Das habe ich dann auch in der Pause deutlichst angesprochen. In der zweiten Halbzeit haben wir ein ganz anderes Gesicht gezeigt und haben auch verdient gewonnen. Ich wünsche Pansdorf weiterhin viel Erfolg.“

SSV Pölitz – Eintracht Groß Grönau 1:2 (0:1)
Tore: 0:1 Grant (45.), 1:1 Ploog (53.), 1:2 L.Rackwitz (88.)

Dennis Keske (EGG): „Endlich hat sich die Mannschaft belohnt. Auch wenn wir heute extrem viele Chancen vergeben haben, haben wir am Ende drei Punkte mitgenommen. Wir wussten, dass es ein über 90 Minuten sehr intensives Spiel wird und konnten jeweils zum Ende der Halbzeiten die Treffer erzielen.“

Anzeige
FB Datentechnik