Anzeige

Plate – Der FC Hansa Rostock hat in der 2. Runde des Landespokals ungefährdet mit 8:0 (2:0) beim SV Plate aus der Landesliga Staffel West gewonnen und damit das Achtelfinale im Lübzer Pils-Cup erreicht.

„Ich bin zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Pro Liga Unterschied wollten wir zwei Tore mehr erzielen als der Gegner. Das ist uns gelungen. Von daher ist das soweit in Ordnung, auch wenn wir in der ersten Halbzeit sicher das eine oder andere Tor mehr hätten schießen können“, war Trainer Christian Brand vom Auftritt seines Teams beim Siebt-Ligisten Plate angetan.

Brand hatte seine Anfangsformation im Gegensatz zu den zuletzt sehr erfolgreichen Drittliga-Spielen erheblich umgestellt. So kamen etliche Spieler aus der zweiten Reihe zu Start-Elf-Einsätzen, unter anderem absolvierte Torhüter Samuel Aubele sein erstes Pflichtspiel für das Profi-Team. Auch die Abwehrreihe war komplett anders aufgestellt als zuletzt: Allrounder Michael Gardawski verteidigte dieses Mal auf der rechten Seite, in der Mitte agierten Marco Kofler und Tommy Grupe, links fand sich Hasan Ülker wieder. Im Mittelfeld zogen Dennis Erdmann und Kerem Bülbül die Fäden, auf den Außenbahnen begannen Jeff-Denis Fehr und Stephan Andrist und mit Melvin Platje und Marcel Ziemer wurden zwei echte Stürmer aufgeboten.

Nach der Pause kamen für Erdmann, Grupe und Andrist mit Stefan Wannenwetsch, Tobias Jänicke und Rückkehrer Soufian Benyamina (Foto) drei frische Kräfte ins Spiel.

Mit einem Hattrick legte Melvin Platje seine Ladehemmungen in dieser Saison ab und schraubte das Ergebnis innerhalb von 17 Minuten auf 7:0 hoch. „Endlich habe ich getroffen, ich bin froh, dass es gleich dreimal geklappt hat. Der Sieg war gut und wichtig, damit wir unsere Form auch gegen Osnabrück zeigen können. Wer dann trifft ist egal, Hauptsache wir holen wieder drei Punkte“, blickt der Niederländer nach seinem erfolgreichen Pokal-Auftritt bereits auf das nächste Heimspiel in der 3.Liga (Sonnabend, 15.10., 14 Uhr im Ostseestadion.).

Den Schlusspunkt in Plate setzte aber ein anderer Spieler: Soufian Benyamina, der in der letzten Minute einen Handelfmeter sicher zum 8:0 verwandelte. „Ich freue mich total, dass ich wieder mal 45 Minuten auf dem Platz stehen durfte. Die Jungs haben mir den Ball in die Hand gedrückt als es den Elfmeter gab – die haben wohl noch gewusst, dass ich vor meiner Verletzung auch ein ganz guter Schütze vom Punkt war. Meine Leidenszeit ist vorbei, der Nagel ist aus meinem Körper raus und jetzt muss ich mir wieder die alte Fitness zurückholen. Aber ich bin total froh, dass ich ohne Probleme und Schmerzen mitspielen konnte“, war der Langzeit-Verletzte „Soufi“ nach dem Schlusspfiff glücklich. Im Wintertrainingslager in der Türkei hatte er sich Ende Januar einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen und ist nun wieder völlig genesen.

Das Achtelfinale im Landespokal um den Lübzer Pils-Cup wird bereits am 11. Oktober ausgelost. Gespielt wird diese Runde der letzten 16 Teams dann am Wochenende 12./13.November 2016.

FC Hansa: Aubele – Gardawski, Kofler, Grupe (Jänicke/46.), Ülker – Erdmann (Wannenwetsch/46.) – Fehr, Bülbül, Andrist (Benyamina/46.) – Ziemer, Platje

Tore: 0:1 (5.) Ziemer, 0:2 (11.) Fehr, 0:3 (49.) Bülbül, 0:4 (62.) Ziemer, 0:5, 0:6, 0:7 (68., 71., 85.) Platje, 0:8 (90.) Benyamina (Handelfmeter)

Schiedrichter: Marco Semrau (Neustadt-Glewe)

Zuschauer: 1.840

 

Anzeige
FB Datentechnik