Anzeige

Lübeck –  Vorne zieht die SG Siems-Dänischburg einsam ihre Kreise, dahinter wird es richtig eng. Dank eines 6:3 über JuS Fischbek vergrößerte der Spitzenreiter seinen Vorsprung auf Rang zwei auf sechs Punkte. Die Verfolger patzten nämlich: der Ratzeburger SV verlor mit 0:1 bei der BSG Eutin und der ATSV Stockelsdorf vergeigte es im Derby bei Fortuna St. Jürgen mit 2:4. So rücken die Plätze zwei bis zwölf enger zusammen. Ratzeburg trennt nur acht Punkte vom Schlusslicht FSC Kaltenkirchen. Der Aufsteiger verlor gegen den VfL Oldesloe mit 1:2. Der TSV Zarpen verlor mit 1:3 beim VfR Horst und die SG Rönnau-Segeberg trennte sich von der SG Wilstermarsch 0:0.

BSG Eutin – Ratzeburger SV 1:0 (0:0)
Tor: Ramin (47.)

Eine hohe Fehlerquote erkannte RSV-Coach Marc Hempel im Spiel seiner Mädels: „Spielerisch waren wir zwar besser, aber wir hatten neben den taktischen Fehler auch viel zu viele technische Fehler.“ Zwar bestimmte Ratzeburg über weite Strecken das Spiel, wirklich zwingend vor dem Kasten wurde der Tabellenzweite aber nicht. Die BSG spielte aus einer sicheren Deckung, ließ so auch wenig zu, machte aber auch selbst nach vorne wenig. Dennoch gelang Eutin der Siegtreffer durch Denise Ramin. Der RSV konnte nicht mehr zusetzen und den Punkt ergattern,

Trainer Hempel meinte nach dem Spiel: „Es gibt Niederlagen , die kann man nicht erklären.“

VfR Horst – TSV Zarpen 3:1 (1:1)
Tore: 0:1 Juhler (24.), 1:1 Höft (30.), 2:1 Haß (57.), 3:1 Gehrt (74./Eigentor)

„In der zweiten Halbzeit bekamen wir die Partie nicht mehr in den Griff“, meinte TSV-Coach Horst Juhler nach dem Spiel. In Halbzeit eins war seine Zarpener Elf über weite Strecken das aktivere Team und hatte vor allem in der ersten halben Stunde die besseren Chancen. Nachdem sie zuvor zweimal gescheitert war, sorgte Sina Juhler schließlich für die verdiente Führung. Doch eine Unachtsamkeit auf TSV-Seite sorgte für den Ausgleich durch Kathrin Höft. „Dieser Treffer brachte uns aus dem Tritt“, so Juhler. In Halbzeit zwei ging nichts mehr bei Stormarner Kreisliga-Meister und der VfR spielte aus einer sicheren Defensive heraus nach vorne. Karolin Haß sorgte per Abstauber schließlich für die verdiente Führung, ehe ein unglückliches Eigentor von Laura Gehrt für die Entscheidung kämpfte. Zarpen ackerte in der kampftbetonten Partie, sorgte aber letzt für zu wenig Torgefahr.

Trainer Juhler meinte nach dem Spiel noch: „Obwohl bis zum Schlusspfiff gekämpft wurde, wollte uns kein weiterer Treffer gelingen. Negativ zu erwähnen ist leider das unfaire Verhalten einer Gruppe Horster Fans, die während des gesamten Spiels, steigernd mit dem Alkoholkonsum, Aktionen unserer Spielerinnen lautstark kommentierte und teilweise beleidigte. Der Gipfel fand nach dem Spiel statt, als besagte Gruppe beim Bejubeln der eigenen Mannschaft Gesänge mit den Worten: „Scheiß TSV“ anstimmte.“

SG Siems-Dänischburg – JuS Fischbek 6:3 (4:2)
Tore: 0:1 Köhler (4./Strafstoß), 1:1 Thomaschewski (12.), 2:1 Scheer (13.), 3:1 Hagedorn (28.), 4:1 Thomaschewski (38.), 4:2 Heilmann (44.), 5:2 Thomaschewski (49.), 5:3 Baade (52./Eigentor), 6:3 Scheer (65.)

„Wir haben das Maximum rausgeholt“, meinte ein zufriedener SG-Trainer Kambiz Tafazoli nach dem Spiel. Dabei begann die Partie mit einer Schrecksekunde, denn nach vier Minuten zeigte Schiedsrichter Thoms nach einem Foul von Schlamelcher auf den Punkt. Laura-Marie Köhler verwandelte zum 1:0 für Fischbek. Doch Siems reagierte gut, mit einem Doppelschlag drehten Martha Thomaschewski und Mandy Scheer die Partie. Sophie Hagedorn markierte dann für den offensiv guten Tabellenführer das 3:1. Mit dem zweiten Treffer der Partie von Thomaschewski war die Partie eigentlich entschieden, doch kurz vor der Pause durfte auch Fischbeks Torjägern Isabelle Heilmann ran und traf zum Anschluss. Nach dem Seitenwechsel war wieder Thomaschewski zur Stelle, ehe ein Eigentor von Vivien Baade die Partie wieder spannend machte. Dank Mandy Scheer währte die Spannung aber nur wenige Minuten, mit dem 6:3 war die Partie entschieden.

Trainer Tafazoli war nach dem Spiel froh, dass die englische Woche vorbei ist: „Gegen Fischbek hat man gesehen, dass die Mädels kräftemässig am Limit sind. Wir haben bei den Gegentoren extrem mitgeholfen und spätestens beim dritten „Gegentreffer“ war mir bewusst, dass die entscheidende Frische im Team verständlicherweise verworfen war. Wir haben den Abend feierlich ausklingen lassen und das haben sich alle Spielerinnen redlich verdient.“

Fortuna St. Jürgen – ATSV Stockelsdorf 4:2 (1:1)
Tore: 0:1 Polensky (22.), 1:1 Schrader (40.), 2:1 Hartmann (54.), 3:1 Ahrendt (56.), 3:2 Kranz (58.), 4:2 Meier (75.)

Es war ein spannendes und temporeiches Derby am Kalkbrenner. Beide Mannschaften hatten genügend Chancen, ehe Nicole Polensky mit einem gefühlvollen Heber für die Stockelsdorfer Führung sorgte. Die Fortuna zeigte sich aber nicht geschockt, brauchte allerdings bis kurz vor der Pause, ehe Celina Schrader eine Hereingabe im Tor unterbrachte. Nach dem Seitenwechsel war der Aufsteiger sogar das aktivere Team und ging durch Tatjana Hartmann in Führung. Ein kapitaler Torwartfehler brachte die Fortuna dann endgültig auf die Siegerstraße, als Annecke Ahrendt aus spitzem Winkel ins kurze Eck traf. Stockelsdorf verkürzte zwar durch einen tollen Freistoß von Marialiiza Kranz auf 2:3 und hatte durch Nadja Wetzel sowie Polensky noch zwei gute Chancen zum Ausgleich, doch insgesamt war es zu wenig, was der „Blau-Weiße Express“ zeigte. 15 Minuten vor dem Ende entschied dann Katharina Meier die Partie, ihr Schuss wurde von Benita Sander unhaltbar abgefälscht.

Fortuna-Coach Stefan Scheel war nach dem Spiel sehr zufrieden: „Wir haben das an den Tag gelegt, was man in der Verbandsliga braucht. Laufbereitschaft, Kampfgeist und vor dem Tor erfolgreich sein. Ein starkes Spiel meiner Mädels.“

Sein Gegenüber Frederik Grünsteidl sprach von einem verdienten Sieg der Fortunen: „Insgesamt haben wir kein gutes Spiel abgeliefert. Die Mannschaft, die am Ende in der Summe weniger Fehler gemacht hat, hat verdient gewonnen. Auch wenn kein wirklich schlimmer Fehler in unserem Spiel zu erkennen war, war die Menge an Konzentrationsfehlern und kleinen Aussetzern am Ende zu groß. Gegen Eutin wollen wir uns das Glück nun auch ein Stück weit erzwingen und wieder mit drei Punkten dastehen.“

Ergebnisse Verbandsliga Süd Frauen:  
   
BSG EutinRatzeburger SV1:0
VfR HorstTSV Zarpen3:1
SG Siems-DänischburgJuS Fischbek6:3
Fortuna St. JürgenATSV Stockelsdorf4:2
FSC KaltenkirchenVfL Oldesloe1:2
SG Rönnau/SegebergSG Wilstermarsch0:0
Tabelle Verbandsliga Süd Frauen:       
        
Pl. MannschaftSp.G U V Diff.Pkt.
1.SG Siems-Dänischburg66002418
2.Ratzeburger SV7403312
3.ATSV Stockelsdorf6312-310
4.SG Wilstermarsch7313-310
5.VfL Oldesloe7304-59
6.JuS Fischbek521217
7.Fortuna St. Jürgen6213-17
8.TSV Zarpen6213-37
9.VfR Horst5212-37
10.SG Rönnau/Segeberg7133-46
11.BSG Eutin7124-65
12.FSC Kaltenkirchen311104
Anzeige