Anzeige

Lübeck – Die Spielplangestalter haben anscheinend ein gutes Gespür gehabt. Denn am Sonnabend kommt es auf der Lohmühle zum Gipfeltreffen zwischen Grün-Weiß und Grün-Weiß, geht es um den Platz an der Sonne in der Verbandsliga Süd-Ost. Doch auch auf den anderen Plätzen geht es um die berühmte Wurst. In Sereetz steigt das Ostholstein-Derby gegen Pansdorf. Am „Monte“ gastiert mit dem SSC Hagen ein direkter Konkurrent beim Thema Qualifikation für die neue Landesliga. Reizvoll gestaltet sich auch der Sonntag. Während Moisling gegen Büchen antritt, Reinfeld nach Bargteheide fährt und die Adlerträger zu Gast in Güster sind, stehen sich am Torfmoor die Eintracht und der FC Dornbreite im direkten Vergleich gegenüber. HL-SPORTS sammelte wieder einmal Infos von den Vereinen.

Samstag, 15. Oktober

VfB Lübeck II – GW Siebenbäumen (14 Uhr, Lohmühle)
Nils Lange (Foto, VfB): „Tabellarisch natürlich ein Spitzenspiel, auf das wir uns alle sehr freuen. Die Mannschaft hat sich diese gute Ausgangsposition absolut verdient und jeder zieht Woche für Woche super mit. Letztlich gehen wir aber dieses Spiel an wie jedes andere auch. Wir wissen um unsere Stärken, können selbstbewusst auftreten und sind fest überzeugt, die drei Punkte auf der Lohmühle zu behalten. Siebenbäumen hat natürlich eine sehr erfahrene Truppe, ist auf allen Positionen gut besetzt. Wir müssen jederzeit hellwach sein und hoffen auf zahlreiche Unterstützung für die echten Grün-Weißen“.

Sereetzer SV – TSV Pansdorf (16.30 Uhr, Berliner Straße)
Kai Achilles (SSV): Samstag Derbytime in Sereetz. So, wie es momentan aussieht, werde ich bis auf die Langzeitverletzten Jan Froh und Pascal Nowitzki wieder alle an Bord haben. Wir können zwar kein Erfolgserlebnis aus dem Spiel in Eichede mit ins nächste Spiel nehmen, aber ich weiß, dass mein Team die Einsatzbereitschaft und die Leidenschaft mit in die Partie nehmen werden. Auch gegen Pansdorf gehen wir wieder als sogenannter Underdog ins Rennen, aber leicht werden wir es unserem `Fast-Nachbarn‘ nicht machen.“
Dennis Jaacks (TSVP): „Wir freuen uns auf das Derby in Sereetz. Eine schöne Partie, in der wir endlich unseren ersten Auswärtssieg in dieser Saison holen wollen.“

TSV Travemünde – SSC Hagen Ahrensburg (17.30 Uhr, Rugwisch)
Axel Junker (Monte-Kicker): „Nach der unglücklichen Niederlage gegen Güster wollen wir uns nun die Punkte gegen den SSC holen. Leider müssen wir etliche Jungs ersetzen: Kähler, Stürholdt, Pund und Boelke (verletzt). Knüppel, Szymczyk, Plieske und Koptein haben Trainingsrückstand. Mut macht die Rückkehr von Yilmaz und Paetsch, die zwar noch Rückstand haben, aber auf einem guten Weg sind.“

Sonntag, 16. Oktober

TSV Bargteheide – Preußen Reinfeld (15 Uhr, Steinrader Damm)
Ronny Tetzlaff (Preußen): „Wir haben uns nach den letzten drei Siegen in Folge in der Liga so wie es ausschaut stabilisiert. Auch wenn wir am Sonntag nach Bargteheide zum Schlusslicht der Verbandsliga fahren, wird es aus meiner Sicht kein einfaches Spiel.“

Eintracht Groß Grönau – FC Dornbreite (15 Uhr, Torfmoor)
Dennis Keske (EGG): „Nach unserem Sieg am vergangenen Wochenende wollen wir am Sonntag natürlich gerne nachlegen. Wir wissen aber, dass dies insbesondere nach der Niederlage von Dornbreite am vergangenen Wochenende nicht einfach wird. Dornbreite verfügt über eine Menge Qualität in der Mannschaft und wird alles daransetzen, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Der Druck liegt also ganz klar bei Dornbreite. Wir werden aber versuchen, das Spiel möglichst lange offen zu gestalten. Da einige Spieler wieder im Urlaub verweilen, werden wir wieder auf einigen Positionen umstellen müssen.“
Sascha Strehlau (FCD): „Ein großer Trainer (Anmerkung der Redaktion: „Stepi“ Stepanovic) hat mal gesagt: Das Lebbe geht weider! So ist es auch beim FCD. Wir werden an die zweite Halbzeit von Reinfeld anknüpfen und wollen in Grönau die drei Punkte. Fehlen wird zu den Langzeitverletzten noch Torben Beyer.“

SSV Güster – 1. FC Phönix Lübeck (15 Uhr, Roseburger Straße)
Dirk Brestel (Adlerträger): „In Güster wird uns eine spielstarke und gerade in der Offensive mit Brügmann, Wurr und Kurt sehr gut besetzte Mannschaft erwarten. Unser Hauptaugenmerk wird auf Unterbindung deren Spielsystems liegen. Keine leichte Aufgabe, da Güster das eigene System im Tiefschlaf beherrscht und wir hier nur im Kollektiv erfolgreich sein können. Die letzten Spiele haben der Truppe definitiv Auftrieb gegeben. Um sich weiterhin im oberen Drittel der Tabelle festzusetzen, sollte auch in Güster etwas Zählbares mitgenommen werden. Bisher konnten wir leider noch nicht gegen höher platzierte Mannschaften punkten. Somit liegt die Favoritenrolle auch beim Gegner. Die Einsätze von Rieder und Meier erscheinen aufgrund ihrer Verletzungen eher fraglich. Weitere Ausfälle haben wir aktuell nicht zu beklagen.“

RW Moisling – Büchen-Siebeneichen (15 Uhr, Brüder-Grimm-Ring)
Sven Sercander (RWM): „Die Niederlage gegen den Spitzenreiter haben wir abgehakt, nun kommt ein wichtiges Spiel auf uns zu. Zwar werden wir wieder einige Ausfälle zu beklagen haben (unter anderen Kuznik, Levermann, Ozuna, Barten), doch wir werden natürlich versuchen, die drei Punkte in Moisling zu behalten.“

 

 

Anzeige