Anzeige

Hamburg – Beim FC St. Pauli stand am Tag nach der 1:2-Heimniederlage gegen FC Erzgebirge Aue eine regenerative Einheit an. Zunächst ging es in den Kraftraum. Danach schwangen sich die Kiezkicker noch aufs Fahrrad.

Die Profis und U23-Spieler, die gegen Aue kaum oder gar nicht zum Einsatz gekommen waren, absolvierten zusammen auf dem Rasen ein Spielersatztraining. Neben verschiedenen Spielformen standen auch intensive Läufe auf dem Programm.

Bernd Nehrig und Philipp Ziereis mussten gegen Aue angeschlagen ausgewechselt werden. Auch Aziz Bouhaddouz ging humpelnd in die Kabine. Anfang der Woche stehen für die drei eingehende Untersuchungen auf dem Programm.

Klare Worte kamen von Thomas Meggle (Foto, Geschäftsleiter Sport) nach dem ärgerlichen 1:2 gegen Aue: „Natürlich ist das eine denkbar schlechte Situation, aber ich erwarte von den Jungs, dass sie das gemeinsam durchstehen. Klar wird das schwer, diese Steine aus dem Weg zu räumen, aber wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen. Nach 20 bis 25 Minuten hat man gemerkt, dass die Jungs mutiger wurden, aber so ein Druck ist im Moment schwer zu tragen. Eine Trainerdiskussion wird es trotzdem nicht geben. Das Team wird sich zusammen durchkämpfen.“

Anzeige